Google-Server künftig auf hoher See?

UnternehmenSuchmaschinenspezialist Google hat heute ein US-Patent angemeldet, das unter der 11-stelligen Patentnummer 20080209234 aufzufinden ist und beinhaltet, dass man künftig seine Serverfarmen nicht mehr nur stationär anbindet, sondern vollkommen mobil in den Ozeanen dieser Welt. Die im ersten Augenblick verrückte Idee bringt jedoch diverse Vorteile für Google. Die Vorbereitungen laufen nach eigenen Angaben bereits auf Hochtouren.

Ein entscheidender und bereits genannter Faktor ist die Mobilität. Google würde die ferngesteuerten Rechenzentren auf Pontons durchs Meer gleiten lassen und immer dorthin "verfrachten", wo gerade Kapazitäten am Nötigsten sind. Be- und entladen würden sie sie mit Kränen an den Häfen dieser Welt. Prinzipiell sollen die Computer im Inneren jedoch bereits bei der Fertigstellung der Pontons festmontiert sein.

Als weiteren Vorteil neben der Mobilität preist Google die unerschöpfbare und kostengünstige Kühlung an. Der Wasservorrat ist in den Meeren schließlich unendlich groß und so sollten sich die heißblütigen Computer immer gut auf Temperatur halten lassen, sofern nicht gerade ein Süd-See-Einsatz auf dem Programm steht. Die produzierte Wärme der Rechner soll zudem über einen Kühlkreislauf ins Meer abgelassen werden.

Auf der Skala der Vorteile ebenfalls ganz weit oben steht die Energiegewinnung. Hierzu will man sich der Kraft des Meeres bedienen, genauer gesagt sich dessen Wellengang zu Nutze machen. Helfend zur Seite stehen wird dabei Google das britische Unternehmen Pelamis Wave Power, das gleichnamige Maschinen bereitstellt, die die Wellenenergie in elektrische Energie (Strom) umwandeln. Diese schwimmenden Maschinen werden am Ponton hinten sowie seitlich angebracht und stellen pro Maschine bis zu 750 Kilowattstunden bereit. Google wird für seine Serverfarmen folglich mehrere zusammenkoppeln.
Falls der Wellengang gering ist bzw. nicht den Stromhunger der Computer deckt, sollen sich Dieselgeneratoren einschalten.

Zu guter Letzt bleibt der politische Vorteil. Ein Großteil der Meere besitzt nämlich keinen Rechtsstaat. Diskussionen wie man sie erst heute führte - Google halbierte auf Wunsches der EU die Speicherungsdauer der IP-Adressen der Suchanfragenden von 18 auf 9 Monate -, fielen komplett weg. Google könnte sich im wahrsten Sinne des Wortes sein eigenes Imperium schaffen.
In der Ankündigung verspricht man vollmundig, insbesondere bei Notsituationen mit den mobilen Serverfarmen auszuhelfen. Entlegene Kriegsschauplätze oder durch Naturkatastrophen abgeschnittene Regionen könnten mit Internet bedient werden, bis die örtliche Infrastruktur wieder aufgebaut ist.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

10 Kommentare

10.) CaptainCosmotic 14.09.2008 - 19:34 Uhr
Die Kühlabwärme von einem Serverschiff ist nichts erglichen mit einer Stunde Sonne auf dem Ozean.
9.) pollux 14.09.2008 - 14:43 Uhr
Erinnert mich an Neil Stephenson "Cryptonomicon". Lesenswert!

Was Google dabei außer acht läßt. Die Lokale Erwärmung des Meerwassers ist für das Ökosystem extrem schlecht. Da blasen sie die Abwärme besser an Land direkt in die Luft
8.) muXer 10.09.2008 - 21:04 Uhr
da bekommt der begriff "datenpiraterie" eine ganz neue bedeutung ;)
7.) Phil123 10.09.2008 - 00:10 Uhr
lool :D :D :D

phil123
6.) KiTT 09.09.2008 - 23:41 Uhr
Also bitte, für wie dumm werden wir Leser hier gehalten?
Zitat:
"... elektrische Energie (Strom) .."
5.) KonKorT 09.09.2008 - 22:05 Uhr
@ CaptainCosmotic

Ja, das ist richtig, die geht falsch. Wir sind eben eine Seite, die vorausschauend arbeitet. ;)

@ Duplex

Sommer- und Winterzeit kannst Du in deinem Profil verändern.
4.) Duplex 09.09.2008 - 21:32 Uhr
die server uhr geht im forum sogar um satte 60min falsch ^^ , liegt wohl an der sommer/winter zeit
3.) CaptainCosmotic 09.09.2008 - 20:50 Uhr
Kann das sein, dass eure Serveruhr falsch geht? Um etwa 7 Minuten.
2.) KonKorT 09.09.2008 - 20:49 Uhr
Ja, es klingt wirklich verrückt, scheint aber tatsächlich Google sehr ernst zu nehmen. Und die im Text genannten Argumente sind auch nicht von der Hand zu weisen.
1.) CaptainCosmotic 09.09.2008 - 20:49 Uhr
Hört sich für mich fast wie ne 1. April Meldung an.
Um die Rechenleistung dahin zu beförden wo man sie braucht. Pff. Ich glaube Google kein Wort.
Sie möchten sich in rechtfreiem Raum befinden.
Ich hatte darauf gewartet, dass die Tauschbörsen das machen.
Aber, da Google das Patent hat wird das wohl nix.