Intel Q8200, E5200 und Celeron 450 offiziell

IntelPünktlich zum Monatsbeginn präsentiert Halbleiterriese Intel insgesamt drei neue Prozessoren. Konkret handelt es sich dabei um den Core 2 Quad Q8200, der den Intel-Vierkern-Markt nach unten hin abrundet, den Pentium Dual-Core E5200, der als offizieller Nachfolger der Pentium Dual-Core-Reihe erklärt wurde, sowie dem Celeron 450, der das Low-Cost-Segment nach oben hin ausbaut. Obwohl über alle Prozessoren schon in jüngster Vergangenheit geschrieben wurde und auch die Spezifikationen kein Geheimnis mehr sind, wollen wir dennoch den offiziellen Launch dazu nutzen, noch einmal alle Informationen zusammenzutragen.

Der Core 2 Quad Q8200, gefertigt in 45 nm-Bauweise, ist der fortan kleinste Quad-Core-Prozessor im Intel Desktop-Portfolio. Nicht nur der Takt ist auf 2,33 GHz gestutzt, auch die L2-Cache-Größe fällt mit 2x 2 MiB lediglich ein Drittel so groß aus wie bei den Topmodellen. Der FSB präsentiert sich dagegen mit 333 MHz in gewohnter Manier.
Kosten tut Intels jüngste Versuchung 224 US-Dollar. Im deutschen Einzelhandel genügen jedoch 182 Euro, um Besitzer zu werden. Auch um die Verfügbarkeit ist es bereits am Launchtag sehr gut bestellt. Nahezu jeder Online-Shop hat den Vierkerner vorrätig.

Ebenfalls heute offiziell vorgestellt wurde der so genannte Pentium Dual-Core E5200, der das erste Mitglied der E5xxx-Serie, dem laut Intel offiziellen Nachfolger der Pentium-Dual-Core E2000-Serie, ist. Diese zeichnet sich gegenüber der E2xxx-Reihe durch einen von 1 auf 2 MiB vergrößerten L2-Cache aus, der so allerdings auch auf der Core 2 Duo E4xxx-Reihe schon zum Einsatz kam.
Zudem wird nicht mehr in 65 nm produziert, sondern 45 nm. Der Takt beim vorerst einzigen und vermutlich auch kleinsten E5xxx beträgt bereits 2,5 GHz und übersteigt damit das Taktniveau des bisher stärksten Pentium Dual-Cores, dem E2220, um 100 MHz. Der FSB ist allerdings bei 200 MHz verweilt.
Der Listenpreis dieses Prozessors beträgt 84 US-Dollar. Hierzulande genügen weniger als 70 Euro, um in den Erwerb des Prozessors, der sich wie der Q8200 bereits größter Verfügbarkeit erfreut, zu gelangen. Damit ist er auf preislich ähnlichem Niveau wie der E2220; das performancetechnisch weitaus bessere Pendant, der E4700, wird ab knapp 85 Euro verkauft.

Als letztes, neues Mitglied des Intel Produktportfolios hat sich der Celeron 450 eingefunden. Dieser basiert wie der Celeron 420, 430 und 440 auf dem in 65 nm-gefertigten Conroe-L-Kern und besitzt einen Kern, der mit 512 KiB L2-Cache bestückt ist. Die einzige Neuerung gegenüber letztgenannten ist der auf 2,2 GHz gesteigerte Kerntakt.
In den Intel-Preislisten kommt das jüngste Mitglied der Core-Reihe mit 53 US-Dollar aus und liegt damit auf exakt demselben Preisniveau wie der lediglich 200 MHz schwächere Celeron E1400 Dual-Core-Prozessor. Im Handel ist er noch nicht aufzuspähen, man kann jedoch mit Verkaufspreisen von um die 40 Euro rechnen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) eXEC 01.09.2008 - 23:53 Uhr
@KiTT: Ja, du sprichst hier von nem C2D :)
Ich hab mir damals nen X2 5200 gekauft, kurz nachdem die Conroes draußen waren. Und was gibts jetzt? Quadcore wird sowieso nicht unterstützt und so viel schneller sind andere Dualcores auch nicht, dass es sich lohnen würde umzusteigen. Selbst Crysis lief mit ner HD3870 einwandfrei auf hohen Details (mit XConfig).
Und ich werde ihn noch lange behalten, denn erst wenn wirklich Quadcore Standard ist, werden die ganzen Dualcores zu langsam.
4.) Duplex 01.09.2008 - 21:26 Uhr
die grakas sind weit zurück , will mal sehn wie GTX280 und AMD 4870 X2 sich in Far cry 2 oder STalker schlagen bestimmt wie Crysis mit 8800GTX ...
3.) dmo60 01.09.2008 - 20:48 Uhr
die prozessoren sind denke ich der zeit voraus, während in neuen cpus meistens leistungsreserven für 3-4 jahre stecken, ist die zb grafikkarte schon nach 1-2 jahren fällig
2.) Duplex 01.09.2008 - 20:25 Uhr
also ihc hab auch nen E6400 @3ghz mit 1,224V und beschweren das der zu larm ist kann ich nicht , bis auf manche komischen spiele ist die CPU auslastung nie über 80% der reicht noch dicke und ich seh nicht warum ich ihn gegen einen neuen 45nm dual core tauschen sollte
1.) KiTT 01.09.2008 - 20:07 Uhr
Unglaublich dass mein 2 Jahre alter E6400 für damals 208Euro noch immer einen Markt hat. Es werden sogar vergleichbare Prozessoren noch hergestellt und verkauft.
Vllt subjektive Einbildung, aber wann hielt sich früher eine CPU knapp 2 Jahre?