AMD Dual-Core K10 Kuma angetestet

AMDWenn auch in den letzten Tagen noch viel über die Spezifikationen des Athlon 6500 spekuliert wurde und der Prozessor daher noch ein großer Unbekannter war, um so einfacher lässt sich jetzt durch die Feststellung, dass es sich um eine Zwei-Kern-Variante des Agenas mit voller Cache-Bestückung (2x 512 KiB L2-Cache und 1x 2 MiB L3-Cache) handelt, seine Leistung prognostizieren. Dies ist möglich, weil man nur einen normalen Phenom mit lediglich zwei Kernen auf denselben Takt laufen lassen muss, um dessen Leistung zu simulieren - eine Black Edition im B3-Stepping bietet sich dafür geradezu an.

PC Games Hardware hat genau dies in einem Test getan, den die Seite heute veröffentlichte. Dabei ist sie aber vermutlich alten Spekulationen, die noch von einem Phenom X2 GE-6xxx sprachen, aufgesessen. Diese Namensvarianten wurden zuletzt durch aufgefundene Einträge in der Preisvergleichsmaschiene Geizhals wieder populär. Bis Mitte 2007 wollte AMD allen neuen Prozessoren in dieses Schema drücken, bereits die esten Phenom-Prozessoren, die AMD Ende 2007 vorgestellt hatte, trugen allerdings eine anders aufgebaute Modellnummer.

Trotzdem ist der Test von PCGH nützlich: Denn die CPU, die dort als GE-6600 bezeichnet wird, entspricht mit 2x 2,3 GHz genau dem als Athlon 6500 bezeichneten Prozessor, der bereits bei einigen Großhändlern gelistet wird. Und die Leistung dieses Prozessor kann sich sehen lassen: Trotz nur 2,3 GHz kommt er dem Athlon X2 6000+ ziemlich nahe - in GRID ist er sogar 10% schneller als das mit 2x 3 GHz taktetende alte Spitzenmodell auf Basis der K8-Architektur. In jedem Test ist er zudem deutlich schneller als der X2 5000+, was zeigt, dass in der K10-Architektur doch einige Verbesserungen gegenüber der K8-Variante stecken.

Sollte der Athlon 6500 als Black Edition herauskommen, dürfte es sich dabei um eine sehr interessante CPU handeln, die auch in aktuellen Spielen noch mehr als genug Leistung brächte und wie aktuelle Intel-CPUs auch noch nicht unerheblichen Taktspielraum hätte. Spiele profitieren von Quad-Cores bisher nur in eingeschränkter Form.

Allerdings spricht die spekulierte OPN (Ordering Part Number) nicht dafür: Das für Black Editions typische Z zur Kategorisierung fehlt. Andererseits spricht eine TDP von 95 Watt durchaus für eine Black-Edition, schließlich gibt es ja auch einen K10 mit 4x 2,3 GHz und einer TDP von 95 Watt - hier sollte sich die Deaktivierung von zwei Kernen eigentlich mindestens auf eine Senkung der maximalen Verlustleistung auf 65 Watt auswirken. Somit bleibt es weiter spannend, ob die Gerüchte über eine Black Edition des Athlon 6500 korrekt bleiben.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

13 Kommentare

13.) KodeX 01.09.2008 - 18:53 Uhr
Also nochmal: Du kannst mir nun wirklich nicht vorschreiben, ob mir eine Performance gefällt, oder nicht. Und was ist denn bitteschön Bullshit? Dass ich gesagt habe, dass sich beide CPUs ungefähr auf dem gleichen Niveau bewegen? Finde ich nicht. Was du meinst, ist mir ehrlich gesagt egal, so lange du mir meine Meinungsfreiheit lässt.

Und dass ich gesagt habe, dass AMDs Dual-Cores pro Kern mehr L3-Cache als AMDs Quad-Cores zur Verfügung haben ist ja wohl absolut korrekt.
12.) Sennahos 01.09.2008 - 17:16 Uhr
Ich mag ja auch deine Korrektheit und genauigkeit Phenocore was Hardware angeht, aber DAS, steht in keiner relation zum eigentlichen Thema bzw. zu Kodex GrundKommentar.
Die KommentarFunktion ist für jeden da, und steht für jede Aussage bereit... Und ich glaub es ist bekannt, wer sich wie auskennt oder wie es bestimmte Personen ausdrücken wollen was sie meinen.
11.) Phenocore 01.09.2008 - 16:31 Uhr
KodeX:
@ Phenocore: Ich glaube mit dir kann man gar nicht diskutieren! "Fanboyartig"? Das ist ja das letzte!

Das Letze wäre es, wenn ich nicht deinen Beitrag "fanboyartig" bezeichnet hätte, sondern dich selbst als "Fanboy". Und ich habe dir in der Tat eine Chance gelassen deinen Beitrag zu überdenken, bevor ich ihn in meinem dritten Beitrag so tituliert habe, wie er es verdient. Ich denke das ist genug Geduld und guter Wille von meiner Seite aus.

KodeX:
Außerdem kann es dir ja wohl egal sein, ob mir die Performance gefällt oder nicht...

Wenn es mir und anderen egal sein kann, warum erzählst du es uns dann? Erzähl es dann deiner Waschmaschine.

KodeX:
Ich verstehe überhaupt nicht wieso du überhaupt so agressiv mir gegenüber bist!?

Ich mag es einfach nicht wenn jemand Bullshit redet und das dann auch noch nicht einsehen will. Wie ich schon oben erwähnt habe, war das noch lange nicht aggressiv.

KodeX:
Und ja, der E6600 ist in allen drei Benchmarks einen Hauch schneller als ein GE-6600. In meinen Augen bedeutet das nunmal, dass sich die beiden Prozessoren auf dem gleichen Niveau bewegen.

Auf gleichem Niveau bewegen sich die CPUs, wenn mal die eine mal die andere schneller ist. Denn sonnst bewegen sich nach deiner Definition der X4 9550 und der 200 Mhz langsamere X4 9350e auch auf gleichem Niveau.

Performancerating über alle 3 Benchmarks aus dem Test:

E6600 = 100 Prozent -> X2 GE 6600 = 94,7 Prozent: nach deiner Aussage "gleiches Niveau"
X4 9550 = 100 Prozent-> X4 9350 = 93,6 Prozent: wäre dann wohl auch "gleiches Niveau" und das bei 200 Mhz Unterschied bei einem Vierkerner
X4 9650 =100 Prozent -> X4 9550 = 98,3 Prozent: wäre dann nach deiner Definition was?

KodeX:
Und wo schreibe ich bitteschön, dass ich auf die Gesamtheit schließe!?

Wahrscheinlich impliziert die Aussage, dass dir die "Performance sehr gut gefällt" diese Gesamtheit, aber du kannst auch einen Sprachwissenschaftler zu diesem Thema befragen
10.) KodeX 01.09.2008 - 14:13 Uhr
@ Phenocore: Ich glaube mit dir kann man gar nicht diskutieren! "Fanboyartig"? Das ist ja das letzte! Außerdem kann es dir ja wohl egal sein, ob mir die Performance gefällt oder nicht...

Ich verstehe überhaupt nicht wieso du überhaupt so agressiv mir gegenüber bist!?

Und ja, der E6600 ist in allen drei Benchmarks einen Hauch schneller als ein GE-6600. In meinen Augen bedeutet das nunmal, dass sich die beiden Prozessoren auf dem gleichen Niveau bewegen.

Und wo schreibe ich bitteschön, dass ich auf die Gesamtheit schließe!?
9.) Phenocore 01.09.2008 - 13:51 Uhr
KodeX:
Ich verstehe dein Problem nicht. Der Phenom kann in diesem Test mit dem E6600 mithalten. Das hat doch überhaupt nichts mit anderen Tests zu tun!?!


Nein, kann er nicht. Er ist in jedem Benchmark langsamer als der E6600 und das obwohl eines der drei Benchmarks Race Driver Grid ist, dass dem Phenom gut liegt. Und wenn du sagst, dass dir die Performance gefällt, dann hat das sehr wohl auch etwas mit anderen Tests zu tun. Sorry, aber nach 3 Benchmarks alle anderen Tests auszublenden und die Performance für gut zu befinden, ist einfach voll daneben...
Um diese Diskussion um deinen fanboyartigen Beitrag einem schnellen Ende entgegen zu bringen: E6600 ist schon lange EOL. Mach mal ein Vergleich gegen den 100 Dollar günstigen E7200 mit 65W TDP.
Der neue Dual-Core mit 2,3 GHz kann nirgendwo mithalten...
8.) KodeX 01.09.2008 - 12:44 Uhr
Ich verstehe dein Problem nicht. Der Phenom kann in diesem Test mit dem E6600 mithalten. Das hat doch überhaupt nichts mit anderen Tests zu tun!?!

Außerdem teilen sich beim Dual-Core nur zwei Kerne den 2 MiB großen L3-Cache. Beim Quad-Core müssen sich gleich vier Kerne den Cache teilen. Das ist in meinen Augen ganz klar ein Indiz dafür, dass AMDs Dual-Cores gegenüber Intels Dual-Cores im verhältnis zu AMDs Quad-Cores und Intels Quad-Cores in Sachen Pro/MHz-Verhältnis aufgeholt haben.

Mir ist durchaus bewusst, dass der E6600 nicht weniger als ein Q6600 vom Cache profitiert. Ein Athlon 6500 profitiert allerdings mehr vom L3-Cache, als ein Phenom 9600.
7.) Phenocore 01.09.2008 - 11:43 Uhr
Nein, das ist nicht realistisch und es bringt nichts zu schreiben "zumindest in diesem Test" und dann einfach so tun, als ob es andere Tests nicht gibt. Ein Q6600 hat mehr Cache als der Dualcore, allerdings hat der den großen Nachteil, dass jeweils das eine Pärchen nicht den shared Cache mit dem anderen Pärchen im anderen Package teilt. Das gibt richtig schöne Performanceeinbussen bei Multithreaded Applikationen und bei Singlethreaded sind die 4 MB Cache für ein Core ausreichen für den E6600 und der Q6600 hat in Single-Threaded Applikationen auch nur 4 MB zur Verfügung für einen Core...
6.) KodeX 01.09.2008 - 09:39 Uhr
@ Phenocore: Ich habe ja auch geschrieben "zumindest in diesem kurzen Test". Außerdm halte ich es gar nciht für so unrealistisch, dass ein 2,3 GHz schneller K10 Dual-Core mit einem E6600 mithält. Man beachte, dass ein Q6600 insgesamt 8 MiB Cache zur verfügung hat und ein Phenom Quad-Core 4 MiB. Ein E6600 besitzt hingegen 4 MiB und ein Phenom Dual-Core 3 MiB. Somit ist es schon realistisch, wenn AMDs Dual-Cores Pro/MHz-mäßig auf Intels Dual-Cores aufgeholt haben.
5.) Phenocore 01.09.2008 - 07:06 Uhr
KodeX:
Mir gefällt die Performance sehr gut! Der 2,3 GHz schnelle K10 bewegt sich auf dem Niveau eines E6600 - zumindest in diesem kurzen Test.


Ah, come on. That is crap. Ein 2,3 GHz schneller Phenom mit 4 Kernen kann trotz des "nativen" Designs es nicht mit einem Q6600 aufnehmen aber ein 2,3 GHz Dualcore soll es mit einem E6600 aufnehmen können? Bleibt mal ein wenig realistisch. 2,3 GHz Dual-Core K10 mit 95W TDP und über 100 Dollar ist einfach kaum verkaufbar und AMD will den Prozessor auch gar nicht attraktiver machen, weil die sonnst Probleme bekommen die in der Produktion günstigeren K8 zu verkaufen und so lange AMD K10 Quads zu Dualcores beschneidet - anstatt den Wafer gleich mit Dual-Cores zu belichten - wird das auch so bleiben.
4.) Stangmar 31.08.2008 - 17:11 Uhr
Für mich stellt sich die Frage, wie die TDP von 95 Watt zustande kommt. Ich meine 2 Kerne weniger und trotzdem gleiche Verlustleistung, da kann doch was nicht stimmen
3.) Lumi25 30.08.2008 - 22:55 Uhr
Um so schlimmer ist es, dass der Kuma nicht schon viel früher erschienen ist und AMD auf Teufel komm raus nur auf die Quad-Cores setzt. Schnelle Dual-Cores sind immer noch sehr gefragt.
2.) KodeX 30.08.2008 - 16:22 Uhr
Mir gefällt die Performance sehr gut! Der 2,3 GHz schnelle K10 bewegt sich auf dem Niveau eines E6600 - zumindest in diesem kurzen Test.
1.) dmo60 30.08.2008 - 15:25 Uhr
Quote:
Quad-Cores profitieren von Spielen bisher nur in eingeschränkter Form.

sollte man nicht spiele und quad-cores vertauschen?