Test: Gainward HD 4850 GS

ArtikelGainward, bekannter Nvidia-Partner mit besonders leistungsstarken sowie hochwertigen Grafikchips, hat Ende Juni, kurz nach der Vorstellung der ATI HD 4000-Serie, offiziell angekündigt, nicht nur mehr Grafikkarten für Nvidia herzustellen und zu verkaufen, sondern auch für AMD. Inzwischen, rund zwei Monate nach der Ankündigung, hat man bereits mehrere AMD-Produkte im Portfolio, und zwar HD 3850, HD 3870, HD 4850 und HD 4870. Doch von nur einer Karte, der auch zuletzt hier preisgekrönten HD 4850, hat man eine Golden-Sample-Version.

Gainwards HD 4850 GS ist erst wenige Tage alt und wir freuen uns als erste Hardware-Seite weltweit, einen exklusiven Artikel zum Produkt veröffentlichen zu können. Da wir erst vor Kurzem die Sapphire HD 4850 im Referenzdesign im Test hatten, lässt sich gut schauen, wo Gainward Hand angelegt hat.
Die Golden Sample kommt nicht nur mit deutlich höheren Taktraten daher, auch das Design hat der asiatische Hersteller kräftig aufgebohrt und mit einem sehr leistungsstarken sowie zugleich laufruhigen Lüfter versehen.

Neu in diesem Test ist das Verlustleistungsrating, das die Leistungsaufnahme des gesamten Systems mit verschiedenen Grafikkarten im Ruhe- sowie Lastzustand darstellt. Als Vergleichskarte standen uns neben der HD 4850 von Sapphire nur noch Nvidias GTX 280 zur Verfügung. Die Spiele und Benchmarks wurden jedoch auch mit den anderen Teilnehmern, 9800 GX2, 9800 GTX+ und GTX, durchlaufen.
Wir wünschen Ihnen folgend viel Spaß beim Lesen des Artikels Gainward HD 4850 GS. Anbei noch die Bitte, Kommentare direkt über den jeweiligen Test anstelle von dieser News loszuwerden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare