Asus P6T Deluxe: X58-Platine im Blickpunkt

IntelDie Kollegen von "PCGH" hatten im Vorfeld die Gelegenheit, sich eine der neuen X58-Platinen, die für Intels Core i7-Prozessoren "Bloomfield" zwingend erforderlich sind, etwas näher anzuschauen. Konkret handelte es sich hierbei um das Asus P6T Deluxe, das nach der Recherche von "PCGH" zwar bereits ein High-End-Board ist, dennoch nicht das später bestausgestatteste im Asus-Portfolio sein wird.

Bereits beim ersten Blick auf die in schwarz getunkte Platine sticht eine signifikante Änderung ins Auge: sechs statt vier Speicherbänke. Diese Maßnahme geht mit dem Triple-Channel-Interface des Bloomfield-Prozessors einher. Verwendet man drei oder eben sechs Speicherriegel, so verdreifacht sich die theoretische Speicherbandbreite.
Später im Handel wird es nicht nur Platinen mit sechs, sondern auch drei Speicherbänken geben. Unter dem Newstitel Intel X58-Platinen teures Unterfangen? gingen wir bereits vor einigen Wochen näher darauf ein, dass sich mit der Steigerung an Speicherbänken die Produktionskosten signifikant erhöhen.

Asus P6T Deluxe (X58-Chipsatz)

Das Board wird nicht mehr auf dem noch aus Pentium 4-Zeiten bekannten Sockel 775 aufsetzen, sondern dem so genannten Sockel 1366. Dieser ähnelt äußerlich noch sehr dem Sockel 775, auch die Push-Pins zur Befestigung des Kühlers werden weiterhin verwendet. In diesem Zusammenhang lässt sich noch ergänzen, dass die Boxed-Kühler der kommenden Prozessoren deutlich voluminöser ausfallen werden als die bisherigen für Core 2 Duo, Quad und Extreme.

Die Stromversorgung der CPU wird über 16 Phasen realisiert. Allein zwei davon sollen dem Speichercontroller des Prozessors zur Verfügung stehen. Angst und Bange muss einem deswegen allerdings nicht werden. Die TDP-Angaben der Prozessoren sind gegenüber den Topmodellen der Core 2 Quad- und Extreme-Reihe konstant geblieben, nämlich bei 130 Watt. Warum die Stromversorgung so üppig ausfällt, ist daher schwer zu sagen. Möglicherweise rechnet man Overclocking bei dieser Platine großzügig mitein, schließlich bietet bereits dieses frühe Bios diverse Optionen in diese Richtung.

Asus P6T Deluxe (X58-Chipsatz)

Die Anschlussvielfalt dieser Platine ist wie üblich in dieser Leistungsklasse sehr hoch. Eine Schnittstelle gilt es jedoch besonders hervorzuheben, und zwar SAS. Diese Technik ist der offizielle Nachfolger von SCSI und wurde bislang auf Desktop-Brettern nicht erspäht. Lediglich einigen, auserwählten Server-Platinen war diese serielle Computerschnittstelle, die Festplatten mit bis zu 15.000 U/Min unterstützt, zugänglich.
Sie eröffnet dem Käufer eine völlig neue Sphäre. Künftig wird damit die Auswahl an schnellen Platten groß sein und man muss nicht mehr auf die sündhaft teuren Platinen von Western Digitals High-End-Serie umsatteln.

Zum weiteren Repertoire des X58-Chipatzes, nicht aber dieser Platine, gehört der viel zitierte NF200-Chip, der SLI-Unterstützung bietet.
Ohne die Platine näher gesehen zu haben, macht sie einen sehr guten bzw. qualitativ hochwertigen Eindruck. Ob ihrer Ausstattung (sechs Speicherbänke, SAS) vermuten wir jedoch einen sehr hohen Preis, der sogar weit außerhalb der 250 Euro-Grenze liegen könnte. Offiziell vorgestellt werden soll der neue Chipsatz und Sockel inklusive entsprechend neuer Prozessoren zwischen dem 13. und 16. Oktober dieses Jahres.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) Duplex 20.08.2008 - 14:19 Uhr
ja die graka anbindug oder die Lanes stellt doch der NF200 chip her oder hab ich es falsch verstanden ?
4.) touly 20.08.2008 - 14:17 Uhr
Die Grafikanbindung läuft noch über Tylersburg beim sockel 1160 gibts dann wirklich nur noch ein chipsatz namens ibexpeak da auch grafikanbindung in die cpu wandert
3.) Duplex 20.08.2008 - 12:46 Uhr
ich frage mich was die "northbridge" da überaupt noch macht , die hat doch eig nix mehr zu tun da der speichercontroller im der CPU verbaut ist oder?
2.) KodeX 20.08.2008 - 12:33 Uhr
Dieses Board ist auf den ersten Blick zweifellos beeindruckend. Es wird mit sicherheit mehr als 200 Euro kosten und somit kein Schnäppchen sein ;-).
1.) Luk Luk 20.08.2008 - 07:38 Uhr
6 Speicherbänke......

Wird der ATX-Standard eigentlich beibehalten, oder sind die Platinen schon zu gut bestückt dafür?