Nvidia PhysX-Test beeindruckt

NvidiaSeit vorgestern stellen die Kollegen von "Expreview" über ihre Seite die neuste PhysX-Software, nämlich Version 8.07.18, bereit. Diese ist zwar noch nicht offiziell und wird auf der Nvidia-Internetpräsenz vermutlich auch nicht vor dem 12. August herunterzuladen sein, dennoch lässt sich mit dieser bereits gut in die Welt der Physik eintauchen. Ob Geforce 8, 9 oder GTX. Alle können mit der neuen PhysX-Software inklusive des neusten Geforce-Treibers, 177.79, fortan atemberaubende Effekte in Games erleben.

Die Kollegen von "ComputerBase" haben die Situation genutzt, um einen ausführlichen Artikel zu dieser Thematik aufzusetzen. In insgesamt sieben Szenarien, die schon heute Gebrauch von PhysX machen, hat man einmal inne gehalten und etwas näher hingeschaut. Namentlich sind dies an dieser Stelle der zweite CPU-Bench des 3DMark Vantage, eine Szene aus Ghost Recon Advanced Warfighter 2, Metal Knight Zero, Unreal-Tournament 3 und Warmonger, Nurien sowie die Nvidia-Demo Particle Fluids.
Getestet wurden auf dem bekannten Testsystem die Grafikchips 8800 GT, 8800 GTX, 9500 GT, 9600 GT, 9800 GTX, 9800 GTX+, GTX 260, GTX 280 und (sofern technisch möglich) HD 4870.

Die Ergebnisse könnten beeindruckender kaum sein: Selbst die Low-Cost-Karte 9500 GT rendert bereits im Mittel aller Werte 17 Prozent schneller als ein gestandener und 1499 US-Dollar teurer Core 2 Extreme Q9770-Prozessor mit vier Kernen und 3,2 GHz Taktfrequenz. Die Nvidia-Karte 9600 GT ist dann sogar bereits gut doppelt so schnell in Physikberechnungen wie der Intel-Prozessor. Ganz weit oben, nämlich mehr als dreimal so schnell, ist die GTX 280, die in Ghost Recon Advanced Warfighter 2 und der Nvidia-Demo Particle Fluids sogar bis zu neunmal schneller rechnet als die Quad-Core-CPU.

Zudem verwendete man für diesen Test auch Ageias PhysX-Karte, die einst für 300 Euro angeboten wurde. Diese ist leistungstechnisch ungefähr mit einer 9600 GT und 9800 GT vergleichbar.
Wer sich bereits jetzt keinen Tag mehr gedulden kann und seiner neuen, alten Geforce-Karte zu einer ordentlichen Performancesteigerung in Physik-intensiven Applikationen verhelfen will, kann den Treiber, besser gesagt die neuste PhysX-Software, direkt bei "Expreview" herunterladen (Passwort: bcp2mm). Andernfalls muss man sich bis zum 12. August gedulden. Dann, passend zum Launch der HD 4870 X2 des Konkurrenten, wird Nvidia diese offiziell auf seine Server packen und vermutlich mit bunten Folien berechtigterweise das große Potential, das ohne Wenn und Aber in dieser Technik drin steckt, hervorheben.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

12 Kommentare

12.) Duplex 08.08.2008 - 12:05 Uhr
und du meinst das AMD/Intel die preise niediger anfochten würden wen sie die shcnellste GRafikkarte hätten die rund 30% schneller wäre als die von der konkurenz ?

das ist stink normal , früher gabs bei AMD auch 1000euro CPus , such doch mal nun eine?
und Intel biete sogar 1400euro CPUs an ich glaub du hast net auf die preise geschaut...
11.) Phil123 08.08.2008 - 11:37 Uhr
Genau deswegen ist es unsinnig sich gleich nach verkaufstart ne neue karte zu kaufen lieber immer mal ein paar wochen abwarten

phil123
10.) eXEC 08.08.2008 - 11:27 Uhr
@ hmd:
Ich stimme dir vollkommen zu, vor allem beim letzten Satz! NVidia hat eine abscheuliche Preispolitik!
Ohne die starke HD48x0-Serie würde man jetzt noch für ne normale 9800 GTX ca. 200€, für ne gTX-260 etwa 350€ und für ne GTX-280 locker mal 500€ hinlegen!
9.) hmd 08.08.2008 - 11:19 Uhr
Der Sinn der Sache leuchtet mir bei PhysX nicht wirklich ein. Es ist ja längst so, dass die Multicore CPUs pausierende Kerne haben und jetzt soll man die Physikberechnung an die Grafikkarte abgeben, die in Spielen wie Crysis jedes Frame gut gebrauchen könnten. Dümmer gehts wirklich nimmer.

Wenn schon sollten die Gamehersteller endlich mal die Multicores auslasten und nicht jeden Schrott auch noch der Grafikkarte aufhalsen. Typisches Beispiel, wo jeder Prozessorhersteller (GPU oder CPU) ein möglichst grosser Kuchen von allen anstehenden Rechenaufgaben haben wollen.

Nicht zufälligerweise ist es NVIDIA die ihren Privatkrieg gegen Intel führen ... Larrabee lässt grüssen. Ich hoffe dass sich Intel und nicht Nvidia durchsetzt, denn bei Intel gabs auch als sie klar die besten Produkte hatten, immer anständige Preise, was man von Nvidia nicht behaupten kann.
8.) Duplex 07.08.2008 - 22:16 Uhr
des spiel läuft schneller als wen man auf die CPU wartet
7.) touly 07.08.2008 - 21:34 Uhr
aber die leistung für die physik kommt ja nich ausm nix
6.) Duplex 07.08.2008 - 21:30 Uhr
grafik leidet nix drunter
5.) touly 07.08.2008 - 20:30 Uhr
lohnt es denn wenn man nru eine nvidia karte hat oder leidet nich die grafik darunteR?
4.) KonKorT 07.08.2008 - 19:54 Uhr
Danke für den Erfahrungsbericht! :)
3.) Duplex 07.08.2008 - 19:43 Uhr
den hatte ich davor drauf , in GRAW2 konnte man zwar alles einschalten aber die CPU übernam die rechen arbeit so das mein dualcore ( E6400@3,2ghz ) dauerhaft auf 100% war

mit dem 177.79 treiber hingegen war die CPU last mittel die PhysX map lief mit 60FPS und sah alles toll aus ^^
2.) KonKorT 07.08.2008 - 19:34 Uhr
Bin mir gar nicht sicher. Genügt nicht auch z.B. der Geforce 177.39? Hier muss ich mich noch mal schlau machen.
1.) Duplex 07.08.2008 - 19:27 Uhr
die physX software bringt nix ohne den 177.79 treiber
diesen solltet ihr auch auflisten zum download