Nvidia Nforce: Zukunft weiterhin fraglich

MainboardsViel Staub aufgewirbelt hat in den letzten Tagen die Meldung von Digitimes, dass Nvidia in Zukunft keine Chipsätze mehr herstellen wolle (wir berichteten). Der Hersteller aus Santa Clara beeilte sich zwar dabei, die Meldung schnell zu dementieren, dennoch gibt es weiter Indizien dafür, dass die Zukunft der Nforce-Chipsätze anders aussehen wird als bisher.

Selbst wenn Nvidia keinen Ausstieg aus dem Chipsatzgeschäft vorsieht, könnte sich durch fehlende Unterstützung seitens der Mainboardhersteller die weitere Entwicklung von Chipsätzen nicht rentieren. Erste Probleme zeigen sich bei Nvidias neuer Speerspitze, dem Nforce 790i: Ein Mitarbeiter von Foxconn sprach in einem Interview mit Hexus davon, dass der 790i nicht den Qualitätsstandards entspreche, die man für die High-End-Mainboards der Quantum-Force-Serie benötigt.

Doch es kommt noch schlimmer: Auch andere Mainboards der Nforce-700i-Serie listet Foxconn nicht mehr auf ihrem Webauftritt, auch Gigabyte nennt auf der Website kein Nforce-700i-Mainboard mehr. Verfügbar sind Mainboards auf Basis dieser Serie, also der 750i, der 780i und der 790i neben Asus und MSI nur noch von den Referenz-Design nutzenden Firmen XFX und EVGA, die besonders als Grafikproduzenten bekannt wurden. Die Unterstützung der Nforce-600i-Serie Nvidias war da noch deutlich größer.

Da wundert es wenig, dass Charlie Demerjian im Inquirer weiterhin von einer Einstellung der gesamten Nforce-Chipsatzplatte schreibt, auch wenn Nvidia dies dementiert hätte. Laut ihm gab es in der letzten Woche ein Meeting, bei dem Nvidia diese Entscheidung den Mainboardherstellern mitgeteilt hätte. Die freigewordenen Ressourcen sollen nach ihm in die GPU-Entwicklung fließen.

Das schnelle Dementi Nvidias ist dabei sicher kein Grund, dass an der Geschichte nichts dran ist: Die Aufzählung von Erfolgspunkten der Nforce-Chipsätze in der Meldung Nvidias ist ungewöhnlich in einer Meldung, die nur ein Gerücht entkräften soll - warum diese Mühe, wenn an der Meldung nicht ein Fünkchen Wahrheit ist? Die Zukunft des Nforces ist damit weiterhin unklar - doch eine weitere Fortführung im aktuellen Stil ist schon deswegen unwahrscheinlich, weil mit dem Erscheinen von AMDs Fusion und dem Pendant Intels ein traditioneller Teil des Chipsatzmarktes für Nvidia wegbrechen dürfte.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) Streamline 05.08.2008 - 12:27 Uhr
Klar. Liest sich aber auch so, als müssten sie ihre Aussage irgendwie begründen - was eigentlich auch etwas für das Gerücht spricht.
3.) Phenocore 04.08.2008 - 23:43 Uhr
Nein. Nicht das Gerücht, sondern das Dementi mit den Mühen ist Werbung:

* Mercury Research has reported that the NVIDIA market share of AMD platforms in Q2 08 was 60%. We have been steady in this range for over two years.
* SLI is still the preferred multi-GPU platform thanks to its stellar scaling, game compatibility and driver stability.
* nForce 790i SLI is the recommended choice by editors worldwide due to its compelling combination of memory performance, overclocking, and support for SLI.
2.) Streamline 04.08.2008 - 21:45 Uhr
Getreu dem Motto, schlechte Berichterstattung ist besser als keine Berichterstattung?

Naja, in dem Sinne ist das doch eher Anti-Werbung, frei dem Motto: Irgendwann gibts vielleicht keinen Support mehr dafür...
1.) Phenocore 04.08.2008 - 21:01 Uhr
Warum diese Mühe? Weil man vielleicht einfach die Gelegenheit sah kostenfrei Werbung für eigene Chipsätze zu machen^^