Nvidia Geforce 9800 GT und 9500 GT offiziell

NvidiaWie bereits seit einiger Zeit bekannt, hat Nvidia heute die Produkte 9800 GT und 9500 GT offiziell eingeführt. Während die 9500 GT das Bindeglied zwischen Low- und Mid-End-Sektor werden soll, verspricht sich Nvidia von der 9800 GT einen reinrassigen Mainstream-Chip, der die Erfolgsära der 8800 GT fortsetzen soll. Die folgende Tabelle hält die Spezifikationen der Chips fest und setzt sie ihren direkten Vorgängern gegenüber:

. 8500 GT 9500 GT 8800 GT 9800 GT
Codename G86 G96(b) G92 G92(b)
Verfahren 80 nm 65(55) nm 65 nm 65(55) nm
Transistoren 210 Mio. 314 Mio. 754 Mio. 754 Mio.
Chiptakt 450 MHz 550 MHz 600 MHz 600 MHz
Shadertakt 900 MHz 1400 MHz 1500 MHz 1500 MHz
Speichertakt 400 MHz 800 MHz 900 MHz 900 MHz
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit 256 Bit 256 Bit
ROPs 8 8 16 16
TMUs 8 16 56 56
TAUs 8 16 56 56
Shadereinheiten 16 32 112 112
Speichergröße 256 MiB 512 MiB 512 MiB 512 MiB
Speichertyp GDDR2 GDDR3 GDDR3 GDDR3
Speicherbandbreite 12,8 GB/s 25,6 GB/s 57,6 GB/s 57,6 GB/s
Texelfüllrate 3.600 MT/s 8.800 MT/s 33.600 MT/s 33.600 MT/s
FLOPs (MADD/MUL) 43 Gflops 134 Gflops 504 Gflops 504 Gflops


Die Geforce 9500 GT basiert auf dem so genannten G96-Core, der zunächst in 65 nm gefertigt werden soll und später (automatisch) in 55 nm. Gegenüber dem G86-Core der 8500 GT hat man die Shadereinheiten von 16 auf 32 verdoppelt, ebenso die Textureinheiten, bei denen es nunmehr 16 statt 8 an der Zahl sind. Die ROPs und damit auch das Speicherinterface ist zwar bei 8 und 128 Bit verblieben, jedoch ist die Speicherbandbreite aufgrund des doppelt so hohen Takts, nämlich 800 statt 400 MHz ebenfalls doppelt so hoch. Es wird aber auch bei der 9500 GT ein GDDR2-Modell geben, vermutlich ist dieses jedoch dem OEM-Markt vorbehalten.

Durch die höheren Taktraten an Chip und Shader fallen die theoretischen Werte mehr als doppelt so hoch aus. Die Texelfüllrate ist 144 Prozent höher, die theoretische Shaderleistung sogar 211 Prozent höher. Wie erste Tests zeigen, kann man damit sogar die Modelle 8600 GT und GTS übertrumpfen. Letztere besitzt ebenfalls 32 Shader-, 16 Textur- und 16 Rastereinheiten und wird mit 675/1450/1000 MHz nur leicht höher getaktet. Aufgrund kleinerer, architektonischer Veränderungen sowie des doppelt so großen Texturspeichers ist die 9500 GT in der Summe interessanterweise aber sogar schneller.

Ebenfalls heute präsentiert wurde die 9800 GT. Diese basiert auf dem G92-Core und wird wie die 9500 GT zunächst noch in 65 nm gefertigt, später aber klammheimlich auf 55 nm umgestellt. Wie bereits im Vorfeld vielfach kritisiert, besitzt dieses Modell genauso viele Ausführungseinheiten wie die 8800 GT und ist auch hinsichtlich der Taktfrequenzen eine reine Kopie letzterer. Die Benchmarks bestätigen den Eindruck: Beide Karten laufen gleichschnell im Ziel ein.
Die einzige Neuerung, die die 9800 GT neben der späteren 55 nm-Fertigung mitbringt, ist die Unterstützung für Hybrid Power.
Um dieses Feature zu nutzen, muss bekanntermaßen aber auch noch eine entsprechende Nvidia-Platine zum Einsatz kommen. Dann allerdings kann sich die 9800 GT in 2D-Anwendungen vollkommen ausschalten und der wesentlich effizienteren, integrierten Grafiklösung das Feld überlassen.

Aufgrund der Armut an Neuerungen bei der 9800 GT hat Nvidia seine Partner dazu ermuntert, eigene OC-Kreationen zu basteln. Offenbar hat der Aufruf Früchte getragen, denn bereits diverse Partner haben takthöhere Modelle angekündigt. Über die jüngsten Errungenschaften berichteten wir erst gestern.
In den inländischen Online-Shops sind inzwischen sieben 9800 GT-Exemplare geführt, und zwar von Asus, EVGA und PNY. Erhältlich ist lediglich das Asus-Modell und mit einem Preis von 115,55 Euro sogar noch das Günstigste überhaupt. Die 9500 GT ist ebenfalls schon vereinzelt aufzuspüren. Wir zählen vier Modelle, die von den Nvidia-Partnern Asus, PNY und Sparkle gestellt werden. Am Günstigsten ist die Sparkle-Karte mit einem Listenpreis von 58,99 Euro. Erhältlich ist noch kein Modell.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) f1delity 30.07.2008 - 08:57 Uhr
Jetzige Preise sind noch zu hoch und nur für HybridPower das Gerät 9800GT zu nennen ist mal wieder ziemlich merkwürdig, aber das kennt man ja mittlerweile. Der DAU der nur auf große Zahlen achtet wird sie kaufen, auch wenn er kein HybridPower nutzt.