Intel Larrabee: Erste Muster noch dieses Jahr?

IntelGerüchten zu Folge sollen erste Prototypen von Intels Grafikkarte "Larrabee" noch 2008 an die ersten Software-Entwickler gehen. Allerdings werden die Anzahl der verwendeten Prozessoren und deren Taktfrequenzen nicht mit denen der fertigen Endprodukte übereinstimmen. Wann diese denn nun erscheinen, bleibt weiterhin unklar. Im diesjährigen Januar ließ Intel-Chef Paul Otellini noch verlauten, dass Larrabee vielleicht erst 2010 auf den Markt komme.

Da Intel nun anscheinend den ersten lauffähigen Larrabee-Prozessor gefertigt hat, will ihn der blaue Riese in drei Wochen auf dem Fachkongress Siggraph präsentieren. Während des darauf stattfindenden IDF möchte man weitere Details des Larrabee preisgeben. Auch auf der kommenden Games Convention sind weitere Aktionen über Intels Großprojekt geplant.

Da Intel schon in einem so frühen Entwicklungsstadium engen Kontakt zu Software-Architekten sucht, liegt es nahe, dass Larrabee neben DirectX und OpenGL einen weiteren "Native Mode" unterstützen soll. Dabei könnte es sich um eine Form von "Raytracing" handeln. Wenn das der Fall ist müssen sich Spielentwickler auf ein völlig anderes Verfahren zur Konstruktion ihrer 3D-Welten einrichten.

Fertige Larrabee Grafikkarten sollen angeblich eine Rechenleistung von bis zu 2 Teraflops besitzen, was die Shaderleistung einer Geforce GTX 280 um mehr als das doppelte übertrumpft, allerdings nicht an die der bald erscheinenden Radeon HD 4870 X2 herankommt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

6 Kommentare

6.) f1delity 24.07.2008 - 12:15 Uhr
Oh, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Naja kommt Zeit kommt Rat.
5.) KodeX 24.07.2008 - 11:40 Uhr
Wer sagt denn, dass der Larrabee nur für den High-End Markt kommt? Intel hat zwar schon Onboard-Lösungen, aber diese sind viel zu schwach um mit AMDs und Nvidias Unter- und Mittelklassenchips mitzuhalten. Man nehme einfach ein paar Kerne weniger und schon ist der Larrabee eine gute Mainstreamgrafikkarte. So sehe ich das jedenfalls.
4.) f1delity 24.07.2008 - 08:52 Uhr
Auf dem OEM wird der Larrabee wahrscheinlich kaum Beachtung finden, wäre auch viel zu leistungsfähig für einen Office- oder Multimedia-PC, beim Desktopmarkt hätte der Larrabee es theoretisch leichter, denn wenn die Leistung und der Preis stimmen bekommt der auch Abnehmer, fragt sich nur ob Intel dann auch schnell gute Treiber zur Verfügung stellt.
3.) KodeX 23.07.2008 - 16:29 Uhr
@ LukLuk: Das ist für mich auch die Frage. Wie wird die Öffentlichkeit auf die neuen Intel-Grafikkarten reagieren? Im OEM-Markt dürfte Intel mit Sicherheit einen großen Anteil an Abnehmern finden, da Intel eben so riesig ist und viel Drcuk ausüben kann.
2.) Luk Luk 23.07.2008 - 16:25 Uhr
Das weiß ich nicht, allerdings bin ich sehr gespannt, wie Intel in den Grafikkartenmarkt einschlägt. Obs ein Intel-Boom gibt, oder keiner diese Grafikkarte kaufen, weil man Intel nur von Onboard-Lösungen kennt.

Vielleicht zieh ich den in Erwägung wenn ich mir Mitte nächsten Jahres ein eigenen PC zulege (der aktuelle steht im Wohnzimmer -,- )
1.) f1delity 23.07.2008 - 15:11 Uhr
Aha, schön das das vielleicht doch schneller geht als erwartet, aber in welcher Strukturgröße wird der ominöse Larrabee denn gefertigt 40nm oder noch 55nm und wie siehts mit Vram aus, sollen ja angeblich mehere CPU-Cores sein die auf Grafikoperationen ausgelegt sind, also Sharedmemory oder doch welchen auf der Karte?