Intel Nehalem dieses Jahr ab 284 US-Dollar

IntelNoch in diesem Jahr wird Intel mit Nehalem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Core Mikroarchitektur ins Rennen schicken. Zu Beginn werden es drei Prozessoren sein, die im Desktop-Segment verkauft werden. Die Taktfrequenz wird dabei 2,66, 2,93 und 3,2 GHz betragen. Mehr oder minder im Raum standen noch die Preise. Berichteten wir zunächst aus eigener Quelle, Intel würde das kleine 2,66-GHz-Modell bereits ab 316 US-Dollar verkaufen, heißt es nun sogar aus Asien, dass Nehalem ab 284 US-Dollar startet.

An der Spitze des Feldes wird das 3,2-GHz-Modell stehen. Vermutlich wird es erneut unter dem Gütesiegel Extreme Edition verkauft; ob dies wie in der Vergangenheit gleichbedeutend mit einem offenen Multiplikator verbunden ist, der standardmäßig 24 ist, bleibt abzuwarten. Dieses Modell soll für 999 US-Dollar in den Handel gelangen und vermutlich den QX9770, der übrigens mit 1499 US-Dollar in den Intel-Preislisten vermerkt ist, ablösen.
Für das Performance-Segment spart man sich das 2,93 GHz starke Modell auf. Setzte man für dieses in der Vergangenheit üblicherweise einen Preis von 530 US-Dollar fest, soll dies nach dem neuen Preisschema sogar 562 US-Dollar kosten. Damit würde es rund doppelt so teuer sein wie das 2,66-GHz-Modell, das, wie eingangs erwähnt, 284 US-Dollar kosten wird.

Ausgestattet sein werden alle drei Prozessoren mit einem 8 MiB großen L3-Cache und 256 KiB großen L2-Cache pro Rechenkern. Dank einer Neuauflage von HyperThreading werden die Chips trotz vier Kernen insgesamt acht Threads parallel ausführen können. Eine weitere wichtige Neuerung ist das QPI-Interface, das den klassischen FSB aussortiert, und eine Kommunikation zwischen Prozessor und Umgebung über ein serielles, sehr schnelles Interface ermöglicht. Über ein integriertes Speicherinterface wird zudem erstmalig Triple-Channel realisiert, was die Bandbreite zwischen Prozessor und Speicher auf weit über 20 GB/s anschwillen lässt.

Alle drei Prozessoren werden auf den bereits in jüngster Zeit näher durchleuchtenden und nicht sehr günstigen X58-Platinen laufen. Bereits vor Weihnachten sollen alle drei Modelle, die vermutlich mit 130 Watt TDP spezifiziert sein werden, im Handel stehen. Die höchste Nachfrage dürfte im Vorfeld beim sehr interessanten 2,66-GHz-Modell liegen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

8 Kommentare

8.) KonKorT 21.07.2008 - 09:03 Uhr
Was heißt merkwürdig? ;)

Erinnerste dich noch an den Start der Core 2 Duo-Reihe. Da kostete der E6600 (2,4 GHz) 316 US-Dollar und der E6700 (2,66 GHz) 530 US-Dollar. Differenz ist hier ja zwar ein bisschen größer, aber im Grunde genommen kennt man das schon.

Das 2,66 GHz-Modell dürfte natürlich die erste Wahl sein und genauso einschlagen wie damals der E6600.
Kinderkrankheiten? Gut, kann es geben. Man muss ja nicht am ersten Tag bestellen. Nach drei, vier Wochen weiß man schon mehr.
Der 32 nm-Refresh kommt erst Ende 2009/Anfang 2010. Da müsste man also lange warten...
7.) f1delity 21.07.2008 - 08:26 Uhr
Direkt beim Release halte ich für nicht sinnvoll, wer wei´welche Kinderkrankheiten die mitbringen, erstmal aufs 2te Stepping oder vielleicht sogar aufn Shrink warten.

Die Preiskalkulation ist aber sehr merkwürdig, von 2.66 auf 2.93 fürs doppelte, da müssen noch andere her.
6.) Sennahos 21.07.2008 - 02:44 Uhr
sprich: nur Bloomfield is interessant für uns? bzw. der refreshchip dessen?
doublesprich: es lohnt auch direkt bei erscheinen nen bloomie zu ziehen? oder kommt da dann bald was tolleres für selben sockel...
5.) touly 20.07.2008 - 22:30 Uhr
nehalem is die architektur und bloomfield ein ableger davon. Für den desktop wird es 3 versionen des nehalems geben:
Bloomfield(quad): 1QP-link,3xDDR3-Kanäle
Lynnfield (quad): Kein QP,2xDDR3-Kanäle, Grafikcontroller in der CPU
Havendale (dual): Kein QP,2xDDR3-Kanäle, Integrierte Grafikeinheit
Aufgrund der unterschiede wie den Speicherkanälen, QP, und der Verschiebeung des grafikcontrollers in die cpu hat bloomfield einen anderen sockel als Lynnfield und Havendale. Besonderheit is bei den beiden letztgenannten das fehlen einer southbridge was zeigt, dass mehr teile des chipsatzes in die cpu gewandert sind als bei bloomfield
4.) Luk Luk 20.07.2008 - 21:39 Uhr
Bloomfield? Nehalem?

Ich blick da nicht mehr durch. Werden die Nehalem-Modelle denn übertaktbar sein (FSB alias hab ich vergessen)?
3.) KonKorT 20.07.2008 - 21:04 Uhr
Bloomfield wird übertaktbar sein, das stand doch nie zur Debatte...
2.) Luk Luk 20.07.2008 - 20:48 Uhr
Und wieder keine Klarheit über den Übertaktungs-Block?
1.) KonKorT 20.07.2008 - 20:00 Uhr
284 US-Dollar ist wirklich Spitze. Sollten die ersten Performanceangaben stimmen, ist die CPU gekauft. :)