Geforce GTX: 2D-Takt, Treiber und SLI-Skalierung

NvidiaDer Start der neuen Nvidia-Grafikkartenreihe naht. In etwa 28 Stunden ist es soweit. Nachdem erst der Name sichergestellt wurde, dann hochauflösende Bilder auftauchten, Performance-Angaben durchsickerten, die finalen Taktraten enthüllt wurden, die Welt über CUDA und die GPGPU-Performance staunte, ein 2D-Stromsparmodus im Gespräch war, eine neue Nvidia-Demo gesichtet wurde, Architekturverbesserungen aufgelistet wurden, erste Karten im Handel standen und erwerbbar waren, gestern kurzzeitig ein umfassendes Review online gestellt wurde, fragt man sich: Was gibt es eigentlich noch zu sagen?

Nun: Das gestrige Review war lediglich wenige Stunden online und wir hatten nicht die Gelegenheit, den Artikel vollständig zu lesen. Es gibt aber inzwischen eine Reihe von Userberichten, die manchmal sogar - schließlich ist es ihr liebstes Stück - etwas näher hinschauen als die Tester einer großen Hardwareplattform.
Eine der Fragen, die man sich stellen konnte nach dem Review, war, ob die Geforce GTX denn nun wahrhaftig einen 2D-Stromparmodus erhalten würde. Denn der Stromverbrauch im Idle war gegenüber der bisherigen Generation (bsp. 9800 GTX) konstant und weit entfernt von den eigens genannten 25 Watt. Zwar kam ein älterer Treiber zum Einsatz, dennoch gingen die Gerüchte von vorne los.

Nvidia Geforce GTX 280 unter Windows (Stromsparmodus)

Ein User aus dem nV News-Forum, der eine GTX 280 sein Eigen nennt, konnte nun anhand eines Screenshots den 2D-Stromspardmous nachweisen. Demnach taktet die Karte im Ruhezustand von 600/1300/1100 MHz auf 300/600/100 MHz herunter. So soll die Temperatur auf 45 Grad Celsius fallen. Auf dem Screenshot ist allerdings leider der 600 MHz hohe Shadertakt nirgendswo einsehbar, dieser stimmt uns sowieso etwas skeptisch, da, wenn dieser 600 MHz betrüge, das Shader-Ratio von 2,15 auf 2,00 gefallen wäre. Realistischer scheint ein Shadertakt in Höhe von 646 MHz - ob aber nun ein MHz mehr oder weniger, wichtig scheint, dass ein 2D-Stromsparmodus implementiert wurde.

Nvidia Geforce GTX unter Crysis: Geforce 177.26 versus 177.34

Zum Einsatz kam der Geforce-Treiber mit der Versionsnummer 177.26, der der erste ist, den die Geforce GTX unterstützt. Nun findet man seit wenigen Tagen aber auch einen weiteren Geforce-Treiber auf dem Nvidia FTP-Server. Dieser trägt die Versionsnummer 177.34 und wird Testern unbedingt empfohlen. Erste, angebliche Testuntersuchungen haben ergeben, dass er beispielsweise Geforce GTX 280 und 260 in Crysis bis zu 45 Prozent beschleunigt. Ob er auch in anderen Anwendungen der so genannte "Wundertreiber" ist, wie er in der Forenlandschaft inzwischen gerne betitelt wird, bleibt abzuwarten. Diese Ergebnisse zeigen allerdings, dass man die etwas enttäuschenden Ergebnisse des gestrigen Reviews noch nicht allzu ernst nehmen sollte.

Ebenfalls im Forum von nV News - allerdings ein anderer Nutzer - sind nun Nvidia-SLI-Benchmarks von sowohl GTX 280 als auch GTX 260 aufgetaucht. Dieser ermittelte mittels des Geforce 177.26 in den Applikationen 3DMark06, 3DMark Vantage, Bioshock, Call of Duty 4, Call of Juarez, Company of Heroes, Crysis und Oblivion eine rund 60 Prozent höhere Performance durch SLI. Dass sich die Ergebnisse mit denen von VR-Zone einigermaßen decken, zeigt der Quervergleich beim 3DMark Vantage im Performance-Modus. Der User ermittelte hier eine 49 Prozent höhere Performance durch SLI, VR-Zone eine 53 Prozent höhere.

Nvidia Geforce GTX SLI-Performance-Ergebnisse

Aufgrund dessen hat letzterer auch einen gewagten Vergleich hergestellt, nämlich den der SLI-Performance zur SLI-Verlustleistung. VR-Zone rechnete vor, dass die SLI-Performance um besagte 53 Prozent angestiegen sei, gleichzeitig der Stromverbrauch im Idle allerdings um 29 Prozent und unter Last um 76 Prozent anstieg. Dass SLI noch nie ein Effizienzkönig war, dürfte allen klar sein. So schlecht schauen die Ergebnisse aber gar nicht aus, schließlich beruhen die 53 Prozent aus einem einzigen Vergleich und sind damit nur bedinigt repräsentativ. Es gibt zahlreiche Ausreißer, wo SLI tatsächlich an die 100 Prozent Performancegewinn erzielt - damit wäre man effizienter als eine einzelne Geforce GTX unterwegs.

Man kann stark davon ausgehen, dass am morgigen Montag auch eine Reihe von SLI-Benchmarks, wenn nicht gar Triple-SLI-Benchmarks, auftauchen. Wir wollen uns an dieser Stelle erstmal von der GT200-Front verabschieden, einen schönen Sonntag wünschen und dann in alter Frische beim morgigen Launch "Hallo" sagen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) KonKorT 15.06.2008 - 23:47 Uhr
Die Benchmarks stammen vermutlich von Nvidia, ja. Gepostet hat sie jedoch ein User ohne Quelle - folglich muss ich schreiben, dass sie von ihm sind.
1.) Phenocore 15.06.2008 - 20:29 Uhr
lol. Die SLI-Benchmarks sehen wie eine nVidia-Folie aus. Sogar die Schrift und Farbe ist wie sie nVidia auf ihren Folien bevorzugt einsetzt. Dazu noch der QX-Prozi und der Satz über der Tabelle. Wer diese Werte für Benchmarks eines Users hällt, ist einfach zu Naiv.