Nvidia-GPUs bald in Photoshop CS4 und SuperPI

NvidiaDass die GPU längst nicht mehr allein dazu dient, die aller neusten Games darzustellen, ist kein offenes Geheimnis mehr. Des Öfteren fiel in vergangener Zeit der Begriff GPGPU (General Purpose Graphic Processor Unit). Nun liegen Informationen vor, wonach die kommenden Nvidia-GPUs auch in Applikationen wie Photoshop CS4 und SuperPI den klassischen Prozessor verdrängen. Zumindest was das praxisnahe Photoshop CS4 betrifft, scheinen die Infos weitgehend gesichert:

So soll Nvidia auf einer Präsentation den Umgang mit Photoshop CS4 unter Unstützung einer neuen Nvidia-Grafikkarte demonstriert haben. Es heißt, dass man ein 442 Megapixel großes Bild, das rund 2 GB wog, binnen weniger Sekunden bearbeitete. Drehen, vergrößern, rotieren - alles Vorgänge, die beinahe in Echtzeit funktioniert haben sollen. Ein Intel Skulltrail-System, ausgestattet mit zwei Quad-Core-Prozessoren, erreichte ein ähnliches, verzögerungsfreies bearbeiten bei einem lediglich rund 5 Megapixel großem Bild. Demnach ist unter Zuhilfnahme der GPU eine beinahe hundertfache Leistungssteigerung zu erzielen. Weiter heißt es, dass, wenn die Last auf die Grafikkarte abgewälzt würde, bestenfalls einer der acht Cores der CPU beansprucht würde.

Viele werden hinter den unvorstellbaren Leistungsreserven unter Zuhilfnahme einer Nvidia-GPU in Photoshop CS4 die neue CUDA-Engine vermuten, die typisch für GPGPU ist und bereits in einem jüngsten Video unter Beweis stellte, dass sie derzeitigen CPUs nur die Rücklichter zeigt, doch wird im Falle von Photoshop CS4 die altbekannte OpenGL-Schnittstelle zu Rate gezogen. Insofern stehen die Chancen gar nicht einmal schlecht, dass auch mit derzeitigen Grafiklösungen besagte Leistungssteigerungen erzielt werden. Die Gerüchteküche vermutet, dass Photoshop CS4 am 1. Oktober in den Markt tritt, womit das Warten gar nicht einmal mehr so lange wäre.

Selbstverständlich sind die größten Sprünge in aller nächster Zukunft aber mit der eigenen CUDA-Engine zu erwarten. Nun schickt sich auch SuperPI als prominentes Beispiel an. Bencher haben das wenige Kilobyte große Tool kennen und lieben gelernt. Es berechnet die Zahl PI auf wahlweise zwischen 16.000 und 32.000.000 Nachkommastellen. Standardmäßig werden zur Vergleichbarkeit 1.000.000 Nachkommastellen berechnet. Die Rekorde liegen mittlerweile bei unter 8 Sekunden, ein QX9770 benötigt rund 15 Sekunden, ein Phenom X4 9850 beendet nach knapp 30 Sekunden die Berechnung.

Entsprechende Gerüchte, dass das Tool bald auch GPUs unterstützen soll, streut das Forum von "Xtremesystems", das von einer baldigen Einführung spricht. "SuperPI CUDA GPU" soll das speziell auf die Nvidia CUDA-Engine abgestimmte Tool heißen. Inwiefern dadurch Leistungssteigerungen erzielt werden, bleibt abbzuwarten. Wir vermuten jedoch abermals eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Hauptprozessor, denn eine Regel scheint in Stein gemeiselt:

Die GPU kann gegenüber der CPU zwar nur sehr spezielle Aufgaben durchführen, diese dann jedoch vielfach schneller als die CPU, die in gewisserweise die Position des Allrounders einnimmt. Nvidia ist nun bestrebt, die momentan wirklich kleine Anzahl an GPU-unterstützter Programme auszubauen. Dazu stellt man Entwicklern die C-ähnliche Programmiersprache CUDA zur Seite, die ein relativ einfaches Portieren auf Nvidia-Grafikkarten ermöglichen soll.

Auch AMD stehen selbstverständliche entsprechende Optionen offen und dahingehende Pläne musste es ebenfalls geben, jedoch scheinen dort die Mühlen aktuell deutlich langsamer zu drehen. Hoffentlich verpasst man nicht einen "wichtigen" Trend. Denn der Kunde dürfte durch die zunehmende GPGPU-Unterstützung demnächst in so manchen Anwendungen sein "blaues Wunder" erleben.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Duplex 29.05.2008 - 20:22 Uhr
mich erstauns wie nvidia zurzeit taktisch die karten auflegt , so als hätten die es vor jahren im planung
2.) Sennahos 29.05.2008 - 20:13 Uhr
sehe ich ganz genauso...
Nvidia steht sehr gut da, die dürfen sich nur nicht zu sehr darauf ausruhen, konsequent weiter, wie jetzt.
1.) Duplex 29.05.2008 - 19:52 Uhr
mal ehrlich , nvidia macht nen abnormalen guten job , sie positionieren sich so das es was bringt , wer hätte vor noch nen halben jahr darangeblaubt das Cuda son erfolg haben wird ?
das die grakas so extrem schnell sind und so

jetzt wissen wir auch warum nvidia intel immer platmachenwill und ichglaub es geht eig ganz gut , für nvidia ist alles bestens im moment oder