Intel kündigt mehrere Übernahmen an

UnternehmenIntel-Manager Pat Gelsinger hat in einem Interview mit der Financial Times bekannt gegeben, dass man mehrere Firmenübernahmen in Zukunft plant. So soll nicht nur der Bereich der Unterhaltungselektronik erweitert werden, sondern auch der der Visualisierungstechnik, der Embedded Devices, des Low-Cost-Computing sowie der des Wimax.

Man will versuchen, Unternehmen in diesen Bereichen aufzukaufen, jedoch ohne deren Eigenständigkeit zu verlieren. Den Firmen genügend Freiraum zu lassen, ist oberstes Gebot. Des Weiteren wird man nur Betriebe übernehmen, die bereits Erfolge in ihrem Gebiet vorweisen können, um nicht im Nachhinein zu viel Zeit bei der Entwicklung/Einarbeitung zu verlieren. Von daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass der Chipriese sich einen größeren IT-Brocken einverleiben wird, auch unter dem Gesichtspunkt, dass man aus seinen eigenen Fehlern lernt und nicht mehr in Firmen aus der "zweiten oder dritten Reihe" investiert.

Wie so eine Übernahme aussehen könnte, stellt Pat Gelsinger anhand eines Beispiels dar. So nennt er die Softwareschmiede "Havok", die ein "Physik Software Development Kit" für Computerspiele erstellt hat und Ende vergangenen Jahres von Intel gekauft wurde, ohne jedoch eben dessen Eigenständigkeit zu verletzen. Havok ist nun ein unabhängiges Intel-Tochterunternehmen und unterstützt den Chipgiganten in der Grafikkarten-Sparte laut Intels Aussagen hervorragend.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) KonKorT 08.05.2008 - 19:31 Uhr
@Duplex
Intels Schritt ist absolut nachvollziehbar. Und den Status "genug" gibt es - und das ist in jeder Branche so - in der Wirtschaft gar nicht. Man könnte an dieser Stelle ein Grundsatzdebatte anleiern, ob es wirklich ein Ziel ist, immer größer und besser zu werden. Feststeht aber, dass dies nunmal Unternehmenspolitik ist.
Es hat also nichts mit Minderwertigkeitskomplexen der Manager zu tun, sondern schlichtweg um Unternehmenswachstum, das den Managern meist als Ziel gesetzt wird.

@Agepy
Nvidia macht derzeit Rekordgewinne. Die Grafikkarten gehen bei denen so gut wie lange nicht mehr weg. Nach dem Tief Anfang der 2000er-Jahre mit der FX-Serie hat sich Nvidia gut gefangen und fährt immerhin - anders als AMD - Gewinne ein. Dass die Grafikkarten überteuert sind, lässt sich so auch nicht sagen. Die High-End-Karten sind nunmal ein ganzes Stück schneller als die der Konkurrenz, das lässt sich Nvidia auch entsprechend bezahlen. Vergleichbare AMD-Produkte zu Nvidia-Produkten sind aber auch - Pi mal Daumen - gleichteuer.

Zwischen Intel und Nvidia sollte ja sogar mal eine Fusion stattfinden. Mittlerweile ist diese aber endgültig vom Tisch und die beiden Unternehmen giften sich regelrecht an. An eine Übernahme ist da vorerst nicht mehr zu denken. ;)
3.) Duplex 08.05.2008 - 18:57 Uhr
hast du ne ahnung , nvidia würde die preise der highend graka schnell korigieren wens so wäre ;-)

wer power will muss blechen so ist und bleibts leider
2.) Agepy 08.05.2008 - 17:54 Uhr
Mal schauen vielleicht übernimmt intel sogar Nvidia zuzutrauen wers Nvidia gehts ja eh nicht mehr so gut jedes jahr werden die verkaufszahlen niedriger wegen denn hohen preisen der grakas da wird Nvidia nicht mehr lange mit machen das verschprech ich euch
1.) Duplex 07.05.2008 - 20:12 Uhr
sieht mich an ich bin halbleiter hersteller gigant intel , ich brauche GELDD!!! ich bin sooo KLEINN

samal haben die manager minderwertigkeitskomplexe und um die auszugleichen irgentwelche firmen aufkaufen... sinn-los , wen grosse firmen net genug macht haben

vllt hilfts amd ^^