AMD Puma-Plattform ein Sorgenkind?

AMD Obwohl AMDs K10-Architektur schon im fortgeschrittenen Alter von rund sieben Monaten ist und bereits ein zweites - je nach Gesichtspunkt sogar drittes - Stepping im Umlauf ist, ist die AMD Mobilsparte bislang von der neusten Prozessorentwicklung umgangen worden. Entsprechende Pläne, zumindest Teile des K10 in den Mobilsektor zu holen, liegen aber bereits seit längerem vor. Unter der gefährlichen Bezeichnung "Puma" möchte AMD mit einer rudimentär erneuerten Mobilplattform der alteingesessenen Konkurrenz Intel Centrino das Fürchten lehren.

Zur Ausstattung der Puma-Plattform zählt neben einem neuen, so genannten Griffin-Prozessor, der die Speichertechnologie sowie die Stromsparmechanismen der K10-Architektur übernimmt, ansonst aber eher dem K8/K9-Design ähnelt, der so genannte RS780G-Chipsatz, der - der Name suggeriert es - eine integrierte Grafikeinheit besitzt und damit das Plattformangebot abrundet.

AMD Griffin Produktaufstellung

Die Kollegen von "tgdaily" berichten nun unter Berufung sicherer Quellen, dass die Entwicklung, insbesondere die des Prozessors, alles andere als rund liefe, was sich wohl darin äußert, dass die CPU neben schwacher Performance einen ungewollt erhöhten Energiebedarf besitzt. Dabei sollten gerade die letzten beiden Punkte für den Griffin sprechen, doch scheint die Kreuzung aus K8/K9 und K10, die sich auf dem Papier sehr gut liest, schwerer realisierbar als angenommen. Ist die Frage des Stromverbrauchs eher eine Optimierungsfrage, die ggf. nur den Launch nach hinten verlegen könnte, ist die der Performance eine Grundsätzliche. Da bis auf die Speichertechnologie quasi nichts performancerelevantes vom K10 vererbt wurde, sollten auch die Leistung pro Takt-Vorteile gegenüber einem hiesigen Turion 64 X2 nur in sehr geringem, einstelligen Maße zugunsten des Griffin ausfallen.

"tgdaily" bestätigt diese Annahme: Demnach sei die Puma-Plattform einer Core 2 Duo-Plattform, wenn keine grafikintensiven Anwendungen genutzt werden, gnadenlos unterlegen. Beim Punkt Grafikeinheit zieht AMD natürlich ein Ass aus dem Ärmel und weiß die Konkurrenz deutlich auf die Plätze zu verweisen. Hier zahlt sich das Know-How im Grafikkartensektor aus, das für die Entwicklung der integrierten RS780G-Grafiklösung eine Rolle gespielt hat. Ob durch die jüngsten Probleme der anvisierte Launch, der derweil nur grob auf das erste Halbjahr 2008 festgelegt wurde, gefährdet wird, bleibt abzuwarten.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) Phenocore 26.04.2008 - 02:32 Uhr
Bin gespannt ob AMD nach der Centrino 2 Vorstellung dann alle Turionprozessoren unter die 200 Dollar-Marke setzt.

Wenn man die jetzige Preisgestaltung anschaut, sieht es fast (TL60 einzige Ausnahme) so aus als ob AMDs CPUs pro Takt die gleiche Leistung wie die Core 2 Duos hätten, was aber nicht der Fall ist.