Assassin's Creed: D3D-10.1 unter der Lupe

SpieleWenn man als Erster eine neue Technologie einführt, preist man diese in der Regel hoch an. Nicht so Ubisoft bei seinem neuesten Vorzeigespiel "Assassin's Creed". Es unterstützt als erstes Computerspiel überhaupt Microsofts aktuelle "DirectX 10.1" API, jedoch ohne jemals die Presse davon informiert zu haben. Stellt sich natürlich die Frage wieso überhaupt die ganze Heimlichtuerei. Ein Blick auf die Homepage von Nvidia könnte des Rätsels Lösung sein: Assassins Creed ist Teil des Entwicklungsprogramms The Way it's meant to be played. Böse Zungen behaupten, Ubisoft will es sich nicht mit Nvidia verscherzen und dem Konkurrenten AMD keine Vorteile bieten, denn nur die AMD-Karten unterstützen DirectX 10.1. Ob tatsächlich Vorteile unter DirectX 10.1 existieren, haben die Kollegen von PCGH überprüft.

Als Testsystem kam ein Intel Core 2 Quad Q6600 mit 2,4 Gigahertz, 2048 MiB DDR2-800 RAM und ein Asus P5N32-E SLI mit Nforce 680i SLI Chipsatz zum Einsatz. Als Betriebssystem wurde Windows Vista x64 mit Service Pack 1 und einmal ohne Service Pack 1 verwendet. Um die Grafik kümmerten sich einerseits eine HD 3870 sowie die Dual-Chip Variante HD 3870 X2 und eine beziehungsweise zwei 8800 GT übertaktet auf 670/1.700/970 Megahertz.

Während es zwischen AMD und Nvidia keinen Unterschied in der Optik ohne Service Pack 1 gibt, so wandelt sich das Blatt mit SP1. Bei aktivierter Kantenglättung kann sich die HD 3870 deutlich von der 8800 GT absetzen. Nicht nur die Qualität der geglätteteten Kanten, sondern auch die Anzahl erhöht sich sichtbar. So werden beispielsweise Holzbalken oder Bretter bei der AMD-Karte geglättet, so dass Assassins Creed eine optische Aufwertung erfährt. Diese Glättungen macht erst DirectX 10.1 möglich, da es den Entwicklern mehr Spielraum bei der Kantenglättung ermöglicht.

Aber nicht nur die Optik verbessert sich unter DirectX 10.1, sondern auch die Performance. Als Benchmark wurde eine 50-sekündige Szene verwendet, die von einem Dach aus startet und in den engen Gassen der Stadt endet. Die 8800 GT rendert dabei zwar schneller als die HD 3870, allerdings ist das nicht relevant für diesen Vergleich. Interessant ist der Vergleich einmal mit dem Service Pack 1 und einmal ohne. Unter 1680x1050, 1x FSAA und 16x AF können beide Karten ihr Niveau unabhängig vom Service Pack halten. Unter 3-fachem Antialising wandelt sich das Bild zugunsten der HD3870, sie rendert satte 31,5 Prozent schneller und kommt auf 26,7 Fps, was eine beinahe konstante Framerate im vergleich zu einfachem FSAA bedeutet. Die Nvidia-Karte hingegen sackt um 15 Fps auf 35 Fps ein. Der DirectX 10.1-Modus beschleunigt das Spiel also bei gleichzeitig höherer Qualität.

Assassin's Creed Vergleich mit und ohne Service Pack 1

Ein seltsames Bild gibt es bei den Multi-GPU Karten: Während ein Gespann aus zwei 8800 GT-Karten nicht einmal 10 Prozent mehr Performance erreicht, fällt die HD 3870 X2 sogar hinter eine einzelne HD 3870 zurück. Wenn man die EXE jedoch in "CoJ_DX10" umbenennt, kann sich die HD 3870 X2 um 26-39 Prozent absetzen und liegt nur knapp 3 Fps hinter den beiden 8800 GT-Karten zurück.

Assassin's Creed Multi-GPU Benchmark

Zum Abschluss jedoch eine kleine Ernüchterung für alle HD 3000-Besitzer: der nächste Patch für Assassins Creed wird die Unterstützung für den SM4.1 Pfad wieder entfernen, da bei diesem laut Ubisoft ein Fehler während der Berechnungsphase des Post-Processings auftritt und dadurch der Leistungssprung der AMD-Karten entsteht. Der Fehler im Renderpfad soll aber im übernächsten Patch wieder behoben sein, ob der Performancesprung bei den AMD-Karten weiterhin so groß ausfällt, ist jedoch fraglich.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) NoName 24.04.2008 - 17:40 Uhr
danke mieze ,ist behoben ;)

warum der nächste patch die SM4.1 unterstützung wieder entfernt ist in der tat fragwürdig,man hätte sie ja auch einfach "verbuggt" drinnen lassen können bzw. den user entscheiden lassen können ob ers haben will oder nicht und im 2ten patch dann die fehlerbereinigte version einbauen. desweiteren stellt sich die frage warum ubisoft erst überhaupt diesen renderpfad eingebaut hat, wenn sie doch am "TIMTBP" programm teilnehmen, ausser nvidia released überraschend bald SM4.1 karten. ausserdem ist es ein wenig merkwürdig das die qualitätsabteilung diesen "bug" nicht früher entdeckt hat, das spiel läuft um 33% schneller,das fällt einem auch ohne benchmark auf :X
4.) KRambo 24.04.2008 - 10:13 Uhr
Genau, das werde ich auch machen. Warum den Patch dann installieren wenns dadurch mit Vista & SP1 wieder langsamer wird und die Optik trotzdem nicht besser wird? Da steckt garantiert Nvidia dahinter...
3.) mieze 24.04.2008 - 01:59 Uhr
"Während es zwischen AMD und Nvidia keinen Unterschied in der Optik unter Service Pack 1 gibt, so wandelt sich das Blatt mit SP1."
--> ohne

Für alle Besitzer einer HD 3000er Karte - einfach den Patch nicht installieren. Mir zumindest ist nach 8 Stunden spielen bislang nur ein vernachlässigbarer Bug aufgefallen.
2.) Phil123 23.04.2008 - 22:27 Uhr
Schon komisch das wir dan irgendwann man am rande erwähnt es geht doch eigentlich immer ums geld

phil
1.) Streamline 23.04.2008 - 22:19 Uhr
Schon seltsam, was da veranstalten wird. Einen faden Beigeschmack in Richtung Nvidia hinterlassen die Betrachtungen schon...