AMD stellt fünf neue Prozessoren vor

AMDIn den letzten beiden Tagen hat AMD mehr oder minder unauffällig sein Portfolio um fünf neue Prozessoren ergänzt. Namentlich sind an dieser Stelle die Modelle Athlon 4050, 4450 sowie Phenom X3 8450, 8650 und 8750 zu nennen. Während die Athlon-Prozessoren in gewisserweise altbekannte sind bzw. nur durch AMDs Marketingmaschinerei durchlaufen sind, handelt es sich bei den Phenom X3-CPUs, die bereits seit einiger Zeit in den Listen der Online-Shops auftauchten, um "echte" Neulinge.

Die Prozessoren AMD Athlon 4050 und 4450 lösen die Modelle Athlon X2 BE-2350 und BE-2400 ab. Die Spezifikationen haben sich dabei nicht verändert. Folglich werden die zwei Kerne der Prozessoren weiterhin mit 2,1- respektive 2,3 GHz angesteuert. Auch die besonders niedrigen TDP-Angaben von lediglich 45 Watt wurden gehalten. Wirft man einen Blick in Online-Shops, so sind die beiden Prozessoren - wenig verwunderlich - auch bereits gelistet. Für den Athlon 4050 müssen knapp 50 Euro hingeblättert werden, während der 4050 ab 57 Euro startet. Interessanterweise werden die Prozessoren Athlon X2 BE-2350 und BE-2400 weiterhin geführt; spätestens in einem Monat werden dieser aber vermutlich komplett aus den Listen entfernt.

Via Pressemitteilung verkündete man dann am heutigen Mittwoch die schon lange sehnlichst erwartete offizielle Ankündigung der Phenom X3-Prozessoren, die in Branchenkreisen weiterhin als die Geheimwaffe gegen Intel genannt werden. Schnell und günstig, so die Devise der Dreikerner, die bereits an zahlreiche Systemintegratoren verschickt wurden und auch seit einigen Tagen im Handel erhältlich sind. Die offizielle Vorstellung ist folglich nur noch pro forma. So erstreckt sich die X3-Serie vom Phenom X3 8450 (2,1 GHz) über den 8650 (2,3 GHz) bis hin zum 8750 (2,4 GHz). Die Prozessoren werden allesamt im fehlerbereinigten B3-Stepping ausgeliefert und verfügen pro Kern über 512 KiB L2-Cache. Weiter steht ihnen ein gemeinsamer, insgesamt 2 MiB großer L3-Cache zur Verfügung.

Die hiesigen Straßenpreise belaufen sich auf 128, 139 respektive 158 Euro, wobei der Phenom X3 8450 die einzige CPU ist, die derzeit noch nicht erhältlich ist. Laut AMDs Preislisten kosten die Dreikerner 145, 165 bzw. 195 US-Dollar. Vergleicht man die Preise mit den Phenom X4-Prozessoren, wird schnell ersichtlich, dass die Dreikerner - zumindest derzeit - noch ein Quäntchen zu teuer sind und eine Preisfall von mindestens 20 Euro pro CPU benötigt wird, um sie interessant zu machen. Nun ist die CPU-Serie jedoch erst seit wenigen Tagen erhältlich und die Preise haben sich noch nicht wirklich eingespielt. In AMDs offizieller Ankündigung heißt es beispielsweise, dass eine Verfügbarkeit erst zur zweiten Maiwoche sichergestellt werden kann. Wir sind optimistisch, dass sich die Preise noch dem Markt gut anpassen werden.

Einen ersten Test der neuen CPU-Reihe liefern die Kollegen von Planet3DNow! Wie die Kollegen erwarteten, hat sich der Phenom X3 8750 bei multithreated Anwendungen mit dem Phenom 9100e geschlagen und bei singlethreated Anwendungen mit dem Phenom X4 9750 und ist damit Leistungsmässig auch zwischen den beiden einzuordnen. Dem Phenom X3 wurde zudem eine gute Übertaktbarkeit bescheinigt. Allerdings konnte der Phenom X3 @ 3,0 GHz nicht immer den Athlon 64 X2 6400+, der mit Standardtakt auf 3,2 GHz lief, hinter sich lassen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

10 Kommentare

10.) Phil123 23.04.2008 - 22:22 Uhr
nur der teuerste kostet ja 160 und dafür bekommt man mitlerweile schon einen q6600 fraglich ob dich die 3 cores bewähren man kann aber am anfang nicht so viel sagen mal schauen was daraus wird

phil
9.) Streamline 23.04.2008 - 22:18 Uhr
Teilweise werden sicher auch defekte Kerne dabei sein, es dürfte aber auch sonst zur Erhöhung der Ausbeute dienen und ist gleichzeitig auch ein interessantes Angebot (insbesondere für OEMs -> niedrigere Spannungen und 3 Kerne klingt halt besser als 2 Kerne).
8.) Phil123 23.04.2008 - 22:16 Uhr
ja kla das mit dem defekten kern klingt einleuchtend aber irg müssen eh bessere kühler kommen aber es muss eigentlich ja nicht immer intel den stein ins rollen bringen was neue bessere prozessoren angeht

phil
7.) touly 23.04.2008 - 22:13 Uhr
vielleicht ist es beim nativen quadcore so, dass es des öfteren mal ein kern defekt ist und man so die defekten noch weiter vermarkten kann. Warum sie keine 6-kerner oder 8 kerner machen is ja wohl klar schau dir mal die TDP an von nem Triplecore oder nem quad das lässt sich doch gar nicht mehr mit nem standardkühler kühlen
6.) Phil123 23.04.2008 - 22:07 Uhr
aber wofür 3kern wenns 4 kern gibt
warum nicht 6 oder 8
phil
5.) Sennahos 23.04.2008 - 22:01 Uhr
weil das ne marktlücke is
4.) Phil123 23.04.2008 - 21:45 Uhr
aber warum entwickelt amd tri-cores wenn schon quads auf dem markt sind ich hätte die 4 kern phenoms verbessert anstatt etwas anders zu entwickeln

phil
3.) Streamline 23.04.2008 - 21:34 Uhr
Vielleicht gibt es ja von AMD auch später noch mehr Tri-Cores. ;)

Über Geizhals sind die übrigens schon bei mehreren Shops als lieferbar gekennzeichnet.
2.) KonKorT 23.04.2008 - 17:44 Uhr
Richtig, abwarten, was Intel da entgegenzusetzen hat.
Es wurde diesbezüglich noch keine Entscheidung getroffen.
1.) playz 23.04.2008 - 17:37 Uhr
werden diese cpu´s denn auch in die prozessorencharts eingeführ?
und wenn ja in welche rubrik? es wäre ja eigentlich schwachsinn eine "triple core" chartliste zu machen da ja nur AMD triiple core´s hat!?