AMD Radeon HD 3870 durch GDDR4 gebremst?

AMDIm ständigen Kampf um mehr Leistung werden immer wieder neue Standards definiert. So auch bei dem Speicher für Grafikkarten. Als man an die theoretischen Grenzen des „Graphics Double Data Rate 3“-Speichers kam, musste ein neuer Standard her, der einen noch höheren Takt ermöglicht. Je höher der Takt, umso schneller der Speicher und so wurde GDDR4 geboren. Doch ob die Theorie über Takt und Leistung stimmt, konnte bis jetzt nicht nachgewiesen werden.

Gemäß der Theorie stattete AMD das Referenzdesign der Radeon HD 3870 mit GDDR4-Speicher bei einer Taktfrequenz von 1125 MHz aus. Jedoch kommen nun immer mehr Hersteller und verbauen den älteren GDDR3-Speicher. Durch den GDDR3-Speicher muss dann leider die Taktfrequenz nach unten korrigiert werden. GeCube zeigt eine GDDR3-Karte mit 960 MHz Speichertakt und auch Gigabyte taktet nur mit 1000 MHz. PowerColor zeigt gar eine Version mit gerade einmal 900 MHz für den älteren Speicher. Nur Sapphire scheint eine GDDR3-Version der Radeon HD 3870 zu planen, bei der angeblich der Referenztakt von 1125 MHz erreicht werden soll - damit wäre es der schnellste in Desktop-Grafikchips verbaute GDDR3-Speicher.

Samsung bietet bereits heuer einen GDDR3-Speicherbaustein mit einer Zugriffszeit von 0,83 ns an, dessen theoretische maximale Taktfrequenz bei 1200 MHz liegt. Dieser findet bereits Verwendung auf der GeForce 8800 Ultra (1080 MHz Speichertakt) und der GeForce 9800 GTX (1100 MHz Speichertakt). Warum nimmt man nun GDDR3-Speicher auf einer Grafikkarte, wenn es eine gleich hoch getaktete GDDR4-Variante gibt?

Laut Userberichten scheint es dabei tatsächlich einen Geschwindigkeitsunterschied zu geben und zwar zu Gunsten des GDDR3-Speichers! Als Erklärung kann man eventuell die schnelleren Timings des GDDR3 in Betracht ziehen. Ob diese Berichte jedoch auch der Tatsache entsprechen, kann derzeit noch nicht nachgewiesen werden. Leider ist die Sapphire Radeon HD 3870 GDDR3 noch nicht verfügbar und demnach kann auch kein Benchmark Klarheit bringen. Aber sobald die ersten gleichgetakteten Grafikkarten auf den Markt kommen werden, werden sicher die ersten Vergleichstests folgen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

6 Kommentare

6.) DR./|/0 15.04.2008 - 20:30 Uhr
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Deshalb kann ich die ganze Diskussion auch nicht verstehen, weil meiner Ansicht nach erst eine Diskussion stattfinden kann wenn es wirklich eine Aussicht auf absolute Verbesserung gibt.

Dr.No
5.) KodeX 15.04.2008 - 20:10 Uhr
Aus dem selben Grund halte ich den Kauf von DDR3-Hauptspeicher für sinnlos, solange dieser nicht mit mindestens 1600 MHz taktet. So ähnlich habe ich das auch beim DDR2-Speicher gesehen, der für mich erst ab 800 MHz interessant wurde.
4.) Luk Luk 15.04.2008 - 19:21 Uhr
Genau, dazu müssen die Preise sinken, und die Taktraten steigen. Der FSB muss auch weg.
3.) Sennahos 15.04.2008 - 18:41 Uhr
selbiges auch beim Arbeitsspreicher(DDR3) der nächste Standard wird erst definiert wenn die gewisse Reife erreicht ist.
2.) UltraXFX-92 15.04.2008 - 18:23 Uhr
Ich denke das sind aber nur Ausnahmefälle wo GDDR3 schneller ist, also da wo geringe Timings benötigt werden
1.) Luk Luk 15.04.2008 - 18:21 Uhr
Klar, so lange die Taktfrequenz von GDDR4 und GDDR3 gleich sind, ist GDDR3 wegen weniger Latenzen schneller...