AMD Phenoms (B3) durch "OverDrive" schneller

AMDDie Kollegen von "ComputerBase" haben im Zuge eines aktuell noch laufenden Nachtests mit der B3-Stepping-CPU Phenom 9850 interessante Beobachtungen gemacht: Demnach benötigen auch die fehlerbefreiten B3-Stepping-CPUs weiterhin das sich noch im Beta-Status befindliche AMD-Tool OverDrive, um die optimale Performance zu erreichen. Bisweilen wurde dies bei den Phenom-CPUs gerne eingesetzt, um den TLB-Fix auszuschalten und somit die "volle" Performance zu erhalten; natürlich auch immer mit dem Risiko, dass durch die fehlerhafte TLB-Einheit das System einfriert. Um dies visuell hervorzuheben, unterschied man zwischen einem "grünen", "gelben" und "roten" Modus. Bei letzterem war der TLB-Fix deaktiviert.

Durch Zufall bemerkten die Kollegen von "ComputerBase" nun, dass auch die im fehlerbereinigten B3-Stepping auflaufenden CPUs über diese unterschiedlichen Modis verfügen. Man vermutete, dass diese allerdings nicht von Belang sind, da ja die TLB-Einheit aufgrund des ausgebügelten Defekts stets aktiviert ist. Doch Messungen ergaben, dass es durchaus entscheidend ist, welcher Modi gewählt ist und dass der "rote" Modus den Prozessor messbar beschleunigt.

Standardmäßig ist der gelbe Modus gewählt und mit diesem sind vermutlich auch alle im WWW verbreiteten Benchmarks getätigt worden. Wechselt man in den roten Modus, so legt die CPU noch einmal deutlich an Fahrt zu. Im Cinebench 2003 rechnet der Phenom 9850 8 Prozent schneller, im Cinebench R10 immerhin 7 Prozent, genauso wie im PCMark Vantage. Etwas geringer fallen die Vorteile im 3DMark05, Lightwave sowie SuperPi aus, hier bewegt man sich bei rund 3 Prozent Performanceplus.

Dennoch: In allen Applikationen ergeben sich durch den roten Modus, der nicht standardmäßig eingestellt ist, sichtbare Veränderungen. Dies bringt so manches durcheinander: Bedenkt man beispielsweise, dass der Phenom 9850 in ersten Tests dem Q6600 rund 10 Prozent unterlegen war, so könnte man durch den roten Modus fast gleichziehen bzw. den Abstand auf weniger als 5 Prozent verkürzen. Durch die hiesige Preissituation wäre demnach ein Phenom 9850 dem Core 2 Quad Q6600 vorzuziehen.

Die wenige Tage alte Version 2.0.17 erkannte die B3-Stepping-CPU Phenom 9850 kurioserweise nicht, weswegen für die Testzwecke auf die ältere Version 2.0.14 zurückgegriffen werden musste. Diese beherbergte jedoch den Bug, dass Einstellungen nicht in den Autostart geladen werden konnten bzw. nach einem Neustart das System einfriert. Die aktuelle Version 2.0.17, welche sich auch in unserem Download-Bereich wiederfindet, ist hingegen frei von diesem Bug, erkennt allerdings, wie gesagt, nicht die B3-Stepping-CPUs. Die Kollegen von techPowerUp! stellen passend dazu einen entsprechenden Patch auf ihrer Seite bereit.

Folglich ist es dann Besitzern einer B3-Stepping-CPU, wenn die aktuelle Version inklusive des Patches installiert ist, möglich, den leistungsstarken roten Modus standardmäßig zu aktivieren. So kann man nun auch im Alltag von der Mehrperformance profitieren, bei der jedoch weiterhin unklar ist, woraus sie sich zusammensetzt. Die Gerüchte reichen von Register-Änderungen im Windows bis hin zu Änderungen einiger Speichertimings im Prozessor selbst. AMD schweigt derweil noch.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

12 Kommentare

12.) KodeX 06.04.2008 - 23:52 Uhr
Ich verstehe nur nicht wieso es eine Frechheit sein soll weil sich die Mehrperformance für AMD ja als sehr nützlich erweisen würde...
11.) xviews 06.04.2008 - 00:28 Uhr
@11) mieze
Du hasst recht das sit bei mir momentan genauso ich war immer amd fan bloß jetzt will ich mir einen leistungstagen pc bauen und da kommt man an intel net vorbei schade für amd aber wenn die wieder gute CPU bauen dann ist amd wider drinn im kasten
10.) mieze 06.04.2008 - 00:01 Uhr
lol, da haben sich eben 2 Sturrköpfe gefunden ^^
Deiner Vermutung stimme ich zu. Und darin liegt auch meine Hoffnung.
Sollten die leistungsreserven in den kommenden Revisions integriert sein wird jeder zufrieden sein.
Ich bin alles andere als ein Fanboy der einen oder anderen Seite, ganz egal, ob es sich um Nvidia-ATI oder Intel-AMD handelt.

Doch nach den letzten Monaten ist meine Hoffnung und Symphathie für AMD stark geschwunden.
Nicht vorhandene Treiber für neue AGP Karten, mehrmalige Verschiebung der Prozis, dann noch der TLB-Bug und 2-3 weitere Kleinigkeiten, an die ich mich zum Glück nicht mehr erinnern kann (mein armer Blutdruck :P .
Damit macht man sich wahrlich keine Freunde und wenn ich daran denke, wie oft ich in den letzten Monaten lesen musste: Ich habe IMMER nur AMD gekauft, aber jetzt...INTEL...es stimmt einen traurig.
Allerdings gehöre auch ich zu jenen Menschen und werde mir auch mit dem Nehalem und Intel Atom 2 Intel CPUs holen.
Ein schlechtes Gewissen muss ich dafür wahrlich nicht haben, aber Mitleid für AMD. Nur muss man zwischen Mitleid und Vernunft abwägen, was passt am besten zu einem.
Und, wenn man es denn so nennen will (darf), hat AMDs Versagen (Hintertreffen) doch recht weh getan, auch wenn sie jetzt wieder gut dabei sind. Allerdings habe ich das Gefühl, dass dort versucht wird um JEDEN Preis wieder Käufer zu gewinnen, und das nicht immer auf die richtige Art und Weise. Und sie kommen damit durch, weil nur wenige versierte Leute (Forenleser wie wir) wissen, was Sache ist. Leute, die sich Komplett-PCs von Medion, AlienWare o.Ä. kaufen und sagen, wow, war der billig/ da stimmt das P/L-Verhältnis, die wissen nicht, wie mit ihnen gespielt wird. Von daher bin ich AMD zur Zeit nicht gerade freundlich gesonnen. Das soll nicht heißen, dass ich sie hasse, keineswegs, aber ich stehe allen News skeptisch gegenüber und hoffe auf eine grünere Zukunft ;) damit ich sie wieder aufrichtig empfehlen und meinen Kunden PCs mit AMD-CPUs zusammenbauen kann ^^
9.) Sennahos 05.04.2008 - 23:31 Uhr
:) amüsant, dennoch is beides von euch richtig, auf unterschiedliche Themen aber bezogen. Klar, in der Architektur steckt jede Menge potenzial, welches nur drin schlummert, aber Phenocore hat da scho recht es is nur ne alternative, wie n reg.tweak unter windows(cool, aber net nötig-vorallem wenn unsicher), insofern kleine spielerei die sicher in nächsten revisionen oder steppings automatisch integriert is.
8.) mieze 05.04.2008 - 22:49 Uhr
Sicher hat das was mit Meinung zu tun - für mich ist das Glas halb leer, für dich halb voll. Da ich weiterhin nicht von meinem Standpunkt abweiche und du ebenso wenig, sollten wir damit aufhören und die jeweils andere Meinung (oder falsche Ansicht, wie du es nennen möchtest) einfach akzeptieren oder ignorieren ^^

Fakt ist:
Entweder man verzichtet auf Leistung oder man lässt (evtl.) ungewollte Systemeingriffe geschehen und gibt sich mit Systeminstabilitäten zufrieden.
Ich finde weder das eine, noch das andere zufriedenstellend.
Daher:

"...und gezwungen wird immer noch keiner"

->"AMD Phenom und der „Zwang“ zu OverDrive (Update)"
--> http://www.computerbase.de/news/hardwar ... overdrive/
7.) Phenocore 05.04.2008 - 21:39 Uhr
Nein, der Prozi wird nicht "gebremst" verkauft, sondern durch Tweaks unter Windows schneller gemacht. Es gibt übrigens auch noch Linux, wo der Prozi auch sicher laufen soll.. Es weiß ja noch nicht mal einer welche Änderungen genau vorgenommen werden und wie sich das ganze auf Stabilität etc. auswirkt. Ich kann auch die Registry so ändern, dass Windows schneller runter fährt. Hat dann also Microsoft mir ein "gebremstes" Betriebssystem verkauft? Nein! Denn es gibt nun mal "schnelles Runterfahren" und "sicheres runterfahren" und Standardmässig ist eben logischerweise "sicheres runterfahren" eingestellt.
Das ganze hat mit "Meinung" wenig zu tun. Du verdrehst hier einfach nur Tatsachen und gezwungen wird immer noch keiner.
6.) mieze 05.04.2008 - 21:21 Uhr
ich will jetzt keinen Meinungskrieg starten - der Prozi wird "gebremst" verkauft und durch das Tool geunlocked.
Ob das nun daran liegt, dass sie unfähig waren ihn gleich optimiert auf den Markt zu werfen (wegen des Zeitdrucks, ->Hauptsache neues Stepping um dem TLB-Bug zu beseitigen) oder obs andere Gründe hat...wer weiß.
Wenn du dir den Bericht auf CB und die Kommentare dazu durchliest, verstehst du es vielleicht besser.
Die Sache ist jedenfalls nicht koscher, da man nicht gezwungen sein sollte ein (verbuggtes) Programm zu installieren, um die volle Leistung zu erhalten.
5.) Phenocore 05.04.2008 - 20:17 Uhr
Wieso verlierst du etwas? Hat AMD Benchmarks mit dem Tool angefertigt und hat die dann beim Verkauf des Prozessors dem Kunden angedreht? Der Kunde hat für die Leistung ohne das Tool bezahlt und kriegt mehr Leistung wenn er sich das Tool installiert und damit irgendwelche Einstellungen vornimmt...
4.) mieze 05.04.2008 - 20:13 Uhr
Ich habe nen C2D und schließe ja nicht auf mich - aber es bleibt ein Unding - Leute, die dieses Tool nicht benutzen, weil sie bespielsweise keine Ahnung haben, bezahlen nicht verfügbare Performance, die auch ohne Software gegeben werden muss.
Die CPU wird dadurch ja nicht schneller bei beispielsweise durch das Übertakten auf eigenes Risiko, sondern bekommt die Leistung, die ihre Rohdaten verspricht.
Das heißt also: Durch das Tool gewinnst du nicht Performance, sonder verlierst welche, ohne es!
Das ist ein kleiner Unterschied, den man beachten muss.
3.) Phenocore 05.04.2008 - 19:25 Uhr
Du bist darauf nicht angewiesen. Der Phenom läuft auch ohne das Tool wunderprächtig, wenn auch etwas langsamer.

Mit Frechheit hat das auch nichts zu tun. Dir wird nur die Möglichkeit gegeben durch Tweaks mehr Performance rauszuholen.

Wer nicht übertaktet oder keine Bettas installiert, so wie ich, für den kommt wohl dieses Tool nicht in Frage, aber man muss nicht immer von sich auf andere schließen und es wird auch keiner zu irgend etwas gezwungen.
2.) mieze 05.04.2008 - 19:19 Uhr
"So kann man nun auch im Alltag von der Mehrperformance profitieren"

Performance, die jedem auch ohne Software zusteht. Sowas finde ich ne Frechheit, besonders, wenn sich das Programm, auf das man noch angewiesen ist, im Beta-Stadium befindet und den PC des öfteren noch mit einem Freeze oder BlueScreen belohnt.
1.) dmo60 05.04.2008 - 18:30 Uhr
"Durch die hiesige Preissituation wäre demnach ein Phenom 9850 dem Core 2 Quad Q6600 vorzuziehen."
Naja, wie kommt ihr dazu?? Nach meinen Beobachtungen liegen die beiden preislich zumindest gleichauf, meistens ist der q6600 sogar noch ca 10€ billiger. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass ein q6600 auch noch mehr oc reserven hat würde ich weiterhin keinen Phenom kaufen.