AMDs RV670 nun auch in Workstationen

AMDAMD hat am heutigen Montag die ATI FireGL V7700 angekündigt. Auf dieser ist, wie bei den HD38xx-Karten, ein RV670-Chip verbaut. Die FireGL V7700 ist gleichzeitig die erste Karte von AMD für Workstationen, die über einen DisplayPort-Anschluss verfügt, zu dem sich auch noch ein Dual-Link-DVI-Ausgang gesellt. Die Karte soll ab April zu einem Preis von um die 1099 US-Dollar ausgeliefert werden.

Die Grafikkarte, die für CAD und andere professionelle Programme gedacht ist, wird mit OpenGL 2.1 (Linux und Windows) und DirectX 10.1 (nur Windows) Treibern ausgeliefert. Interessant ist an dieser Stelle, dass AMD für die Desktopgrafikkarten weiterhin nur OpenGL 2.0 anbietet, wo Nvidia hingegen auch bei Desktoptreibern OpenGL 2.1 liefert.

Erst vor kurzem wurde auch eine FireStream-Karte mit RV670-Chip angekündigt, die im Gegensatz zu Nvidias Tesla-Karten auch mit doppelter Genauigkeit Fließkommaoperationen rechnen kann. Die Leistung soll bei 512 GFlops einfache Genauigkeit und bei 102 GFlops doppelte Genauigkeit liegen. Auch hier gehen beide Grafikhersteller bei Desktopgrafikkarten verschiedene Wege. Während Nvidia „CUDA“ auch für Desktopgrafikkarten anbietet und damit gar wirbt, versucht AMD die Streamprozessorfähigkeit der GPU weitgehend auf FireStream-Karten zu beschränken, obgleich auch die Desktopgrafikkarten dazu in der Lage wären.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare