Nvidia hauptverantwortlich für Vista-Abstürze?

MicrosoftEin neues Betriebssystem besitzt - wie könnte es anders sein - seine Tücken und Macken. Ein absolutes Negativbeispiel ist Microsofts neustes Produkt, Vista, an dieser Stelle gar nicht einmal, im Gegenteil: Die Anzahl der Systemabstürze sowie allgemeiner Fehler sei laut Microsoft sehr gering. Doch, wie eingangs erwähnt, bleibt kein Betriebssystem von jedweden Systemabstürzen verschont, die unter Windows oft mit dem berühmt berüchtigten Bluescreen untermalt werden.

Anlässlich des derzeit laufenden Verfahrens wegen des Vista Capable Logos wurden der Öffentlichkeit nun höchst interessante Informationen - vermutlich jedoch nicht absichtlich - zugespielt. In einem knapp 160 Seiten fassenden Dokument geht die Richterin des Verfahrens unter anderem auf die Systemabstürze Vistas ein und nennt den prozentualen Anteil jener Hersteller, welche hauptverantwortlich sind. Daraus ergibt sich folgende, sehr interessante Liste:

  • Nvidia: 28,8 Prozent
  • Diverse: 18,5 Prozent
  • Microsoft: 17,9 Prozent
  • Unbekannt: 17,0 Prozent
  • ATI: 9,3 Prozent
  • Intel: 8,8 Prozent


Die Zahlen entstammen vermutlich aus der in jedem Vista verankerten Logging-Funktion, die bei Systemabstürzen einen Problembericht - sofern man der Software Internetzugang via Firewall erlaubt - nach Redmond schickt.
Verblüffend hoch ist der Nvidia-Anteil, der den des eigentlichen Entwicklers, Microsoft, sogar deutlich übersteigt. Warum so viele Systemabstürze auf Nvidia zurückzuführen sind, scheint dabei unklar. Es wird gemutmaßt, dass die anfänglichen Treiberschwächen der G80-GPUs diesen exorbitant hohen Prozentanteil - mehr als jeder vierte Systemabsturz ist auf Nvidia zurückzuführen - ausgelöst haben, theoretisch könnten aber auch instabile nForce-Treiber verantwortlich sein.

Ebenfalls sehr interessant ist der doch relativ hohe Anteil der nicht aufgespührten Probleme, die im Dokument als "Unbekannt" gekennzeichnet sind. Hier kann Microsoft vermutlich noch selbst mit besseren Logging-Funktionen entgegensteuern; auch die engere Zusammenarbeit mit Treiberanbietern, die durch das Service Pack 1 entstanden sein soll, könnte diese Billanz aufpolieren.

Eine weitere Beobachtung ist, dass in den Top 6 Prozessorfertiger AMD nicht auftaucht, lediglich dessen Grafikkartensparte (ATI) wird gekennzeichnet. Diese nimmt jedoch im Vergleich zu Nvidia gerade einmal rund ein Drittel so viele Systemabstürze auf sich. Obwohl allgemein mehr Nvidia-Karten im Umlauf sind und somit auch die potentielle Gefährdung höher ist, sind die dreimal so hohen Zahlen Nvidias nicht gut zu heißen, zumal auch der R600 aka HD 2900 XT anfangs nicht tadellos unter Vista funktionierte und gefühlt ebenso viele Probleme bereitete.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

7 Kommentare

7.) UltraXFX-92 27.03.2008 - 19:57 Uhr
Windows Vista bietet den Herstellen halt eine schlechte Grundlage gute Treiber zu programmieren :twisted:

Gruß,
UltraXFX-92
6.) JackBauer 27.03.2008 - 18:37 Uhr
Könnt aber auch sein, dass die meisten Besitzer von Nvidia-Komponenten einfach dumm sind und den nutzlosen Problembericht gen Redmond senden!

by the way: Hab auch eine Nvidia-Grafikkarte + -Mainboard. ;)
5.) KodeX 27.03.2008 - 10:33 Uhr
Okay... meine Aussage war allerdings auch nicht umbedingt auf Intel, sondern auf ATI bezogen...
4.) eXEC 27.03.2008 - 08:30 Uhr
@KodeX:
Falsch, es gibt ...
... Mehr Grafikchips von Intel (zumindest bis vor kurzem - da wo die Tabelle aktuell gewesen sein dürfte
... VIEL mehr MainboardChips von Intel - JEDES Notebook (mit IntelCPU) hat einen Intel-Chipsatz, fast alle Fertig-Rechner haben Intel, usw.usw.

Es sieht ganz einfach so aus, als ob NVidia erheblich mehr Fehler produziert als Intel
3.) KonKorT 27.03.2008 - 02:11 Uhr
@ eXEC
Letzteres trifft zu, wurden sehr spät gefixt. Der G80 ist ja November 2006 gekommen, Vista Januar 2007. Die Treiberprobleme haben sich bis fast zum Sommer gezogen, hat sich halt verbessert, aber selbst im Mai/Juni gab es noch teils heftige DirectX 10-Probleme.

@ KodeX
Dass Nvidia ganz oben steht, ist sehr wohl verwunderlich. Intel ist bekanntlich nicht nur größter Prozessor, sondern auch Grafikkartenhersteller und nebenbei dürften sich die Chipsätze auch nicht schlecht verkaufen. ;) Würde hinter dem ganzen eine Logik stecken, müsste es Intel sein, die sind es aber nicht.

Und in der News habe ich ja auch den Vergleich Nvidia-ATI gezogen unter der Berücksichtigung, dass "die potentielle Gefährdung höher ist" bei Nvidia.
2.) KodeX 27.03.2008 - 01:22 Uhr
So eine Tabelle ist immer sehr schön, aber man sollte dennoch beachten welcher Hersteller Geräte für wie viel Kunden anbietet. Die meisten Nutzer haben einen nVidia-Chip im Computer (Grafikchip, Mainboardchipsatz, etc...). Deswegen ist es auch nicht sehr verwunderlich, dass nVidia diese Tabelle anführt...

Ich selbst kann über Vista nichts Negatives sagen. Man wird zwar zweimal wegen jedem "Scheiß" abgefragt, aber abgestürtzt ist das Betriebssystem noch nie...
1.) eXEC 27.03.2008 - 01:21 Uhr
Also jetzt muss man mal hier was zu sagen:
"Es wird gemutmaßt, dass die anfänglichen Treiberschwächen der G80-GPUs für diesen exorbitant hohen Prozentanteil [...] verantwortlich sind"

-> Der G80 ist schon DEUTLICH länger draußen, als Vista! Also an "Anfängliche" Treiberschwächen kann man das Problem nicht abseilen!
Entweder die Treiber sind immernoch schlecht, oder sie wurden erst sehr spät gefixt, jedoch heißt für mich "Anfänglich" die ersten 3 Monate, und da war Vista noch nichteinmal auf dem Markt!