Intel: Erster, mobiler Quad-Core in Q3/2008

IntelGerüchte, dass Intel auch eine mobile Quad-Core-CPU anbieten wird, nachdem Vierkerner nunmehr über ein Jahr im Desktop- und Server-Segment vertreten sind, gibt es bereits seit längerem. Kommentiert wurden diese von Intel jedoch kaum und wenn ließ man sich lediglich die Auskunft entlocken, dass "irgendwann" eine solche Lösung kommen werde. Dieses "irgendwann" konkretisierte man nun - so berichten es zumindest die Kollegen von "DigiTimes" - auf das dritte Quartal.

Demnach soll zu diesem Zeitpunkt ein auf den Namen QX9300 hörender Quad-Core-Prozessor in den mobilen Markt vorstoßen. Anders als die Desktop-CPU Q9300 (2,5 GHz, 2x 3 MiB, FSB1333) soll die Mobile-CPU QX9300 sogar mit 2,53 GHz betrieben werden und des Weiteren über 2x 6 MiB L2-Cache verfügen. Die Kommunikation zum Speicher wird allerdings "nur" 266 MHz (FSB1066) betragen, da ansonsten auch ein neuer Chipsatz im Mobile-Sektor fällig gewesen wäre.

Mit diesen Daten sollte die CPU performancetechnisch ungefähr auf dem Nievau des Q9300 liegen und dementsprechend ähnlich viel Leistung mitbringen wie der aktuelle Verkaufsschlager Q6600.

Dass Intel im mobilen Sektor nicht schon viel schneller eine Quad-Core-CPU vorgestellt hat, ist diesmal nicht auf Bummelei oder sonstige Fauxpas zurückzuführen, sondern schlichtweg auf die Verlustleistung. Vier Kerne benötigen logischerweise mehr als zwei und im mobilen Sektor ist man aufgrund der schwachbrüstigen Kühllösungen sowie der limitierten Akkus gezwungen, möglichst wenig Energie zu verbrauchen.

Durch den Wechsel auf die 45nm-Technologie scheint das Projekt Quad-Core machbar geworden zu sein, wenngleich die Vorstellung eines einzigen Prozessors - und das noch als Extreme Edition - signalisiert, dass diese CPU nicht massentauglich ist, sondern sich nur an Enthusiasten richtet, die auch an ihrem Notebook rohe CPU-Power benötigen. Der Preis in Höhe von 1038 US-Dollar bestätigt diese Theorie.

Intels aktuell schnellstes und damit stromhungrigstes Modell ist ein auf 2,8 GHz getakteter Dual-Core-Prozessor, der mit einer TDP von 44 Watt gekennzeichnet ist. Der 2,53-GHz-schnelle QX9300 soll mit 45 Watt quasi das Verbrauchsniveau halten, wobei wir skeptisch sind, ob in den realen Messungen zwischen diesen beiden Boliden tatsächlich nur 1 Watt Unterschied vorherrscht.

Warum man sich unterdessen noch bis zum dritten Quartal Zeit lässt, wo doch die neue Montevina-Plattform aka Centrino 2 auf der Computex im Juni vorgestellt werden soll und die 45nm-Prozessoren bereits mehr oder minder stark angelaufen sind, gilt es noch in den nächsten Tagen zu klären. Es wird in Insiderkreisen gemutmaßt, dass Intel jene Monate benötigt, um die CPUs zu selektieren. Schließlich sind die 2,53 GHz bei einer TDP von 45 Watt nur realisierbar, wenn die Betriebsspannung entsprechend gering ist.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare