Assassin's Creed: Technischer Überblick

SpieleDer Launch des Action-Adventures Assassin's Creed am 28. März rückt näher. Dann werden PC-Abenteurer ebenfalls wie die Xbox 360-Besitzer schon seit Ende letzten Jahres als Auftragskiller Altair über die Häuserdächer der historischen Städte Jerusalem, Damaskus und Akkon streifen und durch die als Aussichtsplattform zu nutzenden Kirchtürme die Weitsicht sogar in Direct3D 10 bestaunen. Ob das im Detail wirklich besser aussieht und welche Anforderungen Ubisofts Spiel an den heimischen Rechner stellt, klären wir im Folgenden.


Minimale Systemvoraussetzungen

  • Pentium D 805 oder Athlon 64 X2 3800+
  • 2 GiB RAM
  • 256 MiB DirectX 9- oder Direct3D 10-kompatible Grafikkarte mit Unterstützung für Shader Model 3.0 (ab GeForce 6 / Radeon X1x00)


Empfohlene Systemvoraussetzungen

  • Core 2 Duo E4500 oder Athlon 64 X2 4200+
  • 3 GiB RAM
  • 512 MiB DirectX 9- oder Direct3D 10-kompatible Grafikkarte mit Unterstützung für Shader Model 3.0 (ab GeForce 6 / Radeon X1x00)


Die minimalen Voraussetzungen entsprechen kurioserweise den umstrittenen, verhältnismäßig hohen empfohlenen Anforderungen, die Crysis für höhere Details benötigt. Eine zweikernige CPU setzt das Action-Adventure also zwingend voraus. Die Kollegen der GameStar testeten eine Vorabfassung des Spiels mit einem Pentium 4 3,6 GHz und machten die Erfahrung, dass dieser völlig überfordert ist.

Auch ist noch zu erwähnen, dass Besitzer einer GeForce 6 oder Radeon X800 in die Röhre gucken - oder in diesem Falle eben nicht. Assassin's Creed erfordet eine Shader Model 3.0-kompatible Grafikkarte, also mindestens eine Karte der GeForce 6- oder Radeon X1x00-Reihe, wobei das Spiel erst ab einer 7800 GT flüssig laufen soll. Außerdem benötigt man mindestens 1 GiB Arbeitsspeicher, um flüssig spielen zu können. Mit der Minimalkonfiguration soll man das Spiel laut Ubisoft auf minimalen Details spielen. Wir tippen zusätzlich noch auf eine Auflösung von 1.024x768, in der das Spiel den uns vorliegenden Screenshots immernoch gut aussieht.

Ubisoft stellt mit den empfohlenen Systemvoraussetzungen dann schon höhere Ansprüche an die Hardware. Ab einem Core 2 Duo E4500 bzw. Athon 64 X2 4200+ Prozessor, 3 GiB Arbeitsspeicher und einer Grafikkarte mit 512 MiB Videospeicher kann man in höchsten Grafikeinstellungen inklusive dem sogenannten Multi-Sampling spielen. Unter Letzterem versteht man wohl die aus dem Konsolenlager bekannte Mischung aus Anti-Aliasing und Anisotropischer Filterung. Jedoch ist das Multi-Sampling in der höchsten Auflösung, 1.920x1.200, nicht verfügbar. Hierbei sieht das Spiel wirklich sehr gut aus und strotzt mit Überstrahleffekten und gut modellierten Charakteren. Einzig an den manches Mal verwaschenen Texturen ist Kritik angebracht.

Da das Spiel von der Konsole - auf der vorzugsweise in Breitbildauflösungen gespielt wird - auf den PC umgesetzt wurde, stellt sich natürlich die Frage, ob die aus Filmen bekannten PAL-Balken enthalten sind. Diese, das Blickfeld teils erheblich einschränkenden Balken sollen bis zum Erscheinen des Spiels noch entfernt werden. Durchaus sinnvoll, nehmen sie doch vor allem in der Auflösung 1.280x1.024 ein Drittel des Bildschirms ein.

Die Aussagen über die Vorteile der Direct3D 10-Fassung, die unter Windows Vista und passender Grafikkarte zur Verfügung steht, sind derzeit noch widersprüchlich. Meint die GameStar noch in ihrer aktuellen Ausgabe, dass die Direct3D 10-Version schärfere Texturen und bessere Shadereffekte ermöglicht als die DirectX 9-Fassung - und dies anhand von Bildern beweist -, meint Ubisofts Technischer Leiter Charles Beauchemin, dass D3D 10 einzig die Performance verbessert und keine zusätzlichen Effekte auf entsprechenden Systemen freischaltet. Einzig die finale Fassung wird hierbei Klarheit bringen. Und die ist mit dem 28. März auch schon beinahe greifbar nahe.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

6 Kommentare

6.) JackBauer 27.02.2008 - 21:47 Uhr
@ Vulture

Du hast natürlich recht. Hab den Text etwas abgeändert, denn das Spiel soll zwar mit einer GeForce 6 starten, jedoch erst ab einer 7800 GT spielbar sein. ;)
5.) touly 27.02.2008 - 21:13 Uhr
ich hoffe nur, dass ein tweak guide auf deutsch dafür rauskommt wie es bei crysis war das hat mir sehr geholfen die richtigen settings zu finden
4.) eXEC 27.02.2008 - 19:03 Uhr
Ich freu mich auf das Game, jedoch bezweifel ich stark, dass mit einem X2 4200 und einer X1950 XTX alles auf maximal @ 1650x1050 ohne Ruckler bewundert werden darf.
Ich tippe darauf, dass man mindestens eine HD3850 und einen X2 5000 braucht, um dies wirklich so spielen zu können.
3.) Vulture 27.02.2008 - 09:20 Uhr
Etwas stimmt da aber bei den Systemanforderungen nicht oder? Ihr schreibt, dass das Spiel Shader Model 3.0 vorraus setzt und dass man daher nicht mit einer Geforce6 oder Radeon X800 spielen könnte. Das trifft aber bei der Geforce6 nicht zu, die Karten unterstüzten Shader Model 3.0. Ist vielleicht kaum spielbar mit den Karten, sollte aber zumindest laufen.
Ansonsten bin ich sehr gespannt auf das Spiel. Scheint mir wesentlich interessanter als z. B. Crysis. Werd es mir wahrscheinlich kaufen.
2.) JackBauer 26.02.2008 - 23:45 Uhr
Ja, die waren echt übel. Mit Kalkofe oder wie der heißt. Im neuen Siedler: Aufstieg eines Königreichs sind die Gott sei Dank komplett draußen. :) Bedank dich eher beim Entwickler Blue Byte. ;) Aber AC werd ich mir schon holen, da kann ja Ubisoft Montreal ja nix für.
1.) bingomatik 26.02.2008 - 23:41 Uhr
Seit Ich mir das Spiel "Die Siedler Das Erbe der Könige" gekauft habe besteht kein zweifel mehr das Sie impotent oder volltrunken im Gehirn sind. Soviel Dummheit über die Sinnlosen möchtegern Sprüche im Spiel... (Kopfschüttel hoch drei) kann Ich nur noch uber Ubisoft lachen. Ich bin ja wirklich nicht Intelligent aber soviel Kloscheisse ist zu viel, da Boykottiere ich für die nächsten 12 Monate... :shock: