GeForce 9600 GT zu schnell?

NvidiaMit jedem Tag nähern wir uns dem bald bevorstehenden Launch der GeForce 9600 GT, Nvidias neuer Mittelklasse-Karte auf Basis des G94 (64 SP, 32 TMUs, 256-Bit). Nach Nvidias Kampfansage, der HD 3850 im 120- bis 150 Euro-Sektor das Fürchten zu lehren, vermuteten viele Nvidias Plan schon gefährdet, als bekannt wurde, dass der Chip über lediglich 64 Streammprozessoren verfüge.

Allem Anschein nach scheinen diese den Chip aber weniger auszubremsen als zunächst vermutet. Zum einen liegt dies daran, dass der Shadertakt mit 1625 MHz relativ hoch ist, zum anderen wird aber auch darüber spekuliert, ob Nvidia in die GeForce-9-Serie nicht doch die ein oder andere Optimierung klammheimlich implementiert hat. Denn die mittlerweile zahlreich - wenn auch inoffiziell - vorhandenen Benchmarks attestieren der 9600 GT eine ausgezeichnete Performance, die sogar in der Summe oberhalb der HD 3870 anzusiedeln ist und nur knapp unter der 8800 GT.

Gainward 9600 GT Windows-Screen mit 3DMark06-Ergebnis

Sollten sich die Vorab-Benchmarks - und es sind mittlerweile eine Vielzahl - bestätigen, so hätte Nvidias Chip sein eigentliches Ziel verfehlt und würde womöglich sogar der 8800 GT ungewollt Konkurrenz machen. Deswegen wird in dem ein oder anderen Forum auch lautstark der Ruf nach einer spekulativen "9600 GS", welche durch niedrigere Taktraten auf das Niveau der HD 3850 herabgedrosselt werden soll, laut.

Heute aufgetauchte Benchmarks von den Kollegen von "VR-Zone" bescheinigen der 9600 GT indes nicht nur eine sehr gute Performance, sondern auch ein hervorragendes Overclocking-Potential. Mittels einer Gainward 9600 GT, welche seit Anfang dieser Woche als Testsample herumgereicht wird, konnten Taktraten von sagenhaften 827/2067/1099 MHz erreicht werden. Der fast 30 Prozent höhere Chip- sowie Shadertakt und gut 20 Prozent höhere Speichertakt verhalfen der 9600 GT zu 11.379 Punkten im 3DMark06. Ob es sich hierbei um eine sonderbare Ausnahme handelte, oder der G94-Chip tatsächlich trotz sehr guter Performance noch ungeahnte Reserven besitzt, muss sich noch zeigen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

7 Kommentare

7.) Smok66 21.02.2008 - 16:45 Uhr
hier sind schon ein paar test´s der 9600Gt und sie schneidet sehr gut ab
http://www.legionhardware.com/document.php?id=724&p=2
6.) touly 21.02.2008 - 13:21 Uhr
low- performance- und highend kennzeichnen sich wohl durch den preis und nich durch die leistung
5.) Luk Luk 21.02.2008 - 07:05 Uhr
Hardware-Infos:
Denn die mittlerweile zahlreich - wenn auch inoffiziell - vorhandenen Benchmarks attestieren der 9600 GT eine ausgezeichnete Performance, die sogar in der Summe oberhalb der HD 3870 anzusiedeln ist und nur knapp unter der 8800 GT.

Die HD3870 ist keine (bis auf die X2) High-End Karte von ATi?
4.) KodeX 20.02.2008 - 19:48 Uhr
Also die 9600 GT kann auf keinen Fall mit den High-End Produkten von AMD mithalten. Sie ist lediglich der direkte Konkurent der HD 3850. Eine HD 3870 ist bereits eine Nummer zu schnell. Von der HD 3870 X2 möchte ich gar nicht erst reden. Dennoch halte ich die 9600 GT für eine sehr schnelle und günstige Grafikkarte.
3.) bingomatik 20.02.2008 - 19:01 Uhr
Ja, so solls sein.
Nur schade das mit dieser Karte nicht viel verdient werden kann weil die Meisten schon auf die 8800 GT umgestiegen sind. Die war vor ein paar wochen (nach meiner Meinung) der Knüller schlechthin.
2.) Luk Luk 20.02.2008 - 07:09 Uhr
Cool, dass die so schnell ist! Mit einem Mittelklassechip den High-End Bereich des Konkurrenten ATi platt machen :shock:
1.) T.Pursch 19.02.2008 - 21:31 Uhr
Ich denke nicht dass ein "Welt-Konzern" wie nVidia einen "zu schnellen" Chip (ungewollt) herausbringt.. Gerade das soll doch immer eine neue Generation ausmachen. Ich freu' mich 'drauf.