Windows Vista SP1 kommt am 15. Februar

MicrosoftNach mehrmonatiger Beta-Phase und soeben anlaufenden Release-Candidates scheint die Veröffentlichung des erstens Service-Packs für Windows Vista rund ein Jahr nach dessen offizieller Vorstellung in reichbare Nähe gerückt zu sein. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird es am 15. Februar bereitgestellt; Grund für die letztendlich überraschend schnelle Vorgehensweise scheint der Druck der Unternehmen, welche auf Vista erst umsteigen wollen, wenn es als Service-Pack vorliegt.

Jeder Windows-Vista-Anwender soll ab dem 15. Februar die Möglichkeit haben, das kompakte Sicherheits-Update, welches aber auch diverse Performanceverbesserungen beinhaltet, herunterzuladen. Es stehen dem Anwender dabei insgesamt drei verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl: Entweder man lädt 65 MB - die nötigsten Dateien - herunter und lässt sich dann vom Web-Installer "führen" oder aber man zieht die kompletten 450 MB und installiert lokal. In diesem Paket sind insgesamt fünf Sprachen enthalten, darunter auch Deutsch. Besitzer, deren OS auf eine andere Sprache aufbaut, müssen auf das rund 550 MB große Paket zurückgreifen, welches alle 38 Sprachen enthält.

Das Windows Vista SP1 wartet mit diversen Verbesserungen auf, die an dieser Stelle gar nicht vollständig genannt werden können, weswegen für Interessierte die Microsoft-Seite einmal genauer unter die Lupe genommen werden sollte. Dennoch gibt es einige Eckpfeiler, die wir an dieser Stelle kurz anreißen möchten:

Das SP1 wird unter anderem Support für DirectX 10.1, UEFI (BIOS-Nachfolger) sowie exFat, dem Windows eigenen Format für Flash-Speicher, mitbringen. Des Weiteren ist neben diversen Fehlerbereinigungen die Integrierung des so genannten "Startup Repair Tool" geplant, welches, im Falle von nicht gefundenen Windows-Files, eine komplette Neu- oder Reparaturinstallation umgehen soll.

Zudem soll die Effizienz stark gesteigert worden sein: Zahlreiche Funktionen wurden implementiert, um die Hardware bei Nichtbedarf in tiefere Ruhezustände zu versetzen. Gleichzeitig hat man kräftig die Performance erhöht, bestes Beispiel sind die nunmehr deutlich schnelleren Kopiervorgänge, welche situationsbedingt 25-50 Prozent schneller ablaufen sollen. Ebenfalls trifft man Optimierungen bei diversen Windows-Anwendungen an, die, wie gesagt, auf der Microsoft-Seite allesamt nachzulesen sind. Zu guter Letzt sind es natürlich eine Reihe von Sicherheitsupdates, die in das SP1 mit eingeflossen sind und allein schon deswegen ein Update quasi verbindlich machen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) KodeX 27.01.2008 - 21:13 Uhr
Manchmal bleibt der Internet Explorer einfach hängen und friert ein kann nur noch mit dem Taskmanager ausgeschaltet werden.
3.) Luk Luk 27.01.2008 - 20:04 Uhr
Erzähl, was ist das für ein Bug?

Ich hab echt Probleme mit diesen ganzen Sicherheitsfragen. Kann man die ausschalten?

Außerdem startet das System nicht mehr sobald man irgendwo einen nicht digital signierten Treiber hat! ATiTool hat mir ne Reparaturinstallation beschert...
2.) KodeX 27.01.2008 - 15:19 Uhr
Mich freut diese Tatsache auch sehr. Ich hoffe, dass ich dann endlich nicht mehr diesen fürchterlichen Internet-Explorer Bug habe.
1.) Luk Luk 26.01.2008 - 20:02 Uhr
YEAH

Da kauft man sich Vista Home Premium und schon kommt endlich das SP1 :P