AMD schließt Q4/2007 mit geringen Verlusten ab

AMDWie zuvor von Analysten erwartet, sehen AMDs Billanzzahlen für das vierte Quartal längst nicht so schlecht wie die vorangegangenen aus. Unvergessen die Rekordverluste im ersten Quartal 2007, die sich auf stattliche 611 Millionen US-Dollar bezifferten. Seither konnte man poe a poe den Verlust abbauen und heute nunmehr einen fast ausgeglichenen "Haushalt" präsentieren, wenn man die Tilgungen der ATI-Übernahme (1,61 Millarden US-Dollar) sowie weitere Sondereffekte einmal ausklammert.

AMD erwirtschaftete im letzten Quartal 2007 einen Umsatz von 1,77 Millarden US-Dollar und liegt damit knapp 10 Prozent über den Werten des vorherigen Quartals. Im selben Zeitraum senkte man den operativen Nettoverlust von 226 Millionen US-Dollar auf 9 Millionen US-Dollar. Weiter heißt es, dass insgesamt 400.000 Quad-Core-Prozessoren verkauft werden konnten, die Anzahl der verkauften Server-Prozessoren um stattliche 22 Prozent gestiegen ist.

Mitunter "schuld" dafür, dass AMD nicht schon diesen Monat schwarze Zahlen geschrieben hat, ist paradoxerweise die Grafik-Sparte, welche zwar 7 Millionen US-Dollar mehr erwirtschaftete (259- statt 252 US-Dollar), jedoch auch den Verlust von 3- auf 12 Millionen US-Dollar erhöhte. Anders die Computing-Solutions- und Consumer-Electronics-Sparte, welche einen Gewinn von 21- respektive 12 Millionen US-Dollar einfuhren. Insgesamt sind die Zahlen als durchweg positives Signal zu verstehen - die Durststrecke sollte im laufenden Quartal endgültig überwunden werden können.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Streamline 18.01.2008 - 16:28 Uhr
Das ist eine Sonderabschreibung. Und ja, das fließt gar kein Geld, es landet aber in der Bilanz (und kann bei einer sonst positiven Bilanz sogar dazu führen, dass sich das Unternehmen die Steuern schenken kann).

In den Geschäftsunterlagen werden jetzt die Technologien und alles andere was ATI mitbrachte mit den entsprechenden 1,6 Mrd. US-Dollar weniger bewertet. Einfluss auf den Aktienkurs hat das nur, wenn damit nicht gerechnet wird, bei AMD war das aber abzusehen. Dieser Wertverlust dürfte in den letzten Monaten jedem klar gewesen sein.

Es gibt übrigens auch das Gegenteil, die Zuschreibung, und beide Aktionen müssen durchgeführt werden wenn notwendig (daher wenn eine Sparte zu hoch oder zu niedrig eingeschätzt wird), im anderen Fall liegt (in Deutschland) ein Strafbestand des Betruges vor. Wie da das amerikanische Strafgesetz das handhabt weiß ich nicht, dürfte wohl ähnlich sein.


Trotz einem Rekordverlust konnte AMD daher die "Bargeldreserven" im letzten Quartal steigern.
2.) Phenocore 18.01.2008 - 12:35 Uhr
Grund zum Jubeln gibt es immer noch nicht. Das vierte Quartal ist immer recht gut für diese Branche und AMD hat dennoch 97 Mio Verlust (ohne ATI-Abschreibung) gemacht. Intel kann Rekordgewinne vorzeigen. Die Intelaktie ist zwar gefallen, aber nur weil ein "paar" Spekulanten mal wieder zu viel des guten erwartet haben. AMDs Dual-Core Versionen lassen immer noch auf sich warten, Phenom im B3 Stepping ist auch erst für das zweite Quartal vorgesehen. Das erste Quartal wird für AMD also weiterhin kein zuckerschlecken.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/101983

Dann noch die "Wertberichtigung" von ATI mit 1675 Mio Euro, die letzten Endes einen Verlust für dieses Quartal auf 1772 Mio US-Dollar ansteigen lässt. Damit wurde das gesamte Geld, dass vor kurzem die Mubadala investierte wieder ausgegeben?

Ich bin mir nicht ganz sicher, wie so eine "Wertberichtigung" funktioniert. Ist das so, dass AMD dann zur Wertberichtigung dieses Geld auf alle Aktien verteilt oder ist das so, dass AMD mit dem Geld Aktien wieder zurückkauft und diese dann auch nicht mehr für den Handel verfügbar sind und somit der Wert der im lauf befindlichen Aktien steigen? Oder ist das ganze nur für Steuersachen und Bilanzen wichtig und es fließt gar kein Geld? Letzeres kann ich mir aber irgendwie nicht vorstellen.
1.) Luk Luk 18.01.2008 - 08:07 Uhr
Endlich ist AMD bald aus der Pechsträhne raus.