AMDs "Turion Ultra" für Notebooks Mitte 2008

AMDAm gestrigen 7. Januar stellte Intel auf der Consumer Electronics Show (CES) den "Santa-Rosa"-Refresh vor, der als weiterer Seitenhieb Richtung AMD verstanden werden darf. AMD ist nämlich seit Langem im mobilen Sektor untätig, hat den einst für Mai 2007 angekündigten "Griffin"-Launch auf unbestimmte Zeit nach hinten verlegt. Nach der "Intel-Gala" meldeten sich aber nun auch die Athlon-Väter wieder zu Wort und verrieten einige, interessante Details.

AMD "Puma"-Mobilplattform

Demnach soll die neue AMD-Mobilplattform Mitte 2008 vorgestellt. Wer an dieser Stelle glaubt, diese verfügt über einen waschechten K10-Kern, der irrt. AMDs "Turion Ultra", so der spätere Verkaufsname, ist ein Mischling aus K8 und K10. Grundlegend basiert er auf ersterem, allerdings erbt er den neuen, verbesserten Speichercontroller inklusive HyperTransport 3.0 des K10. Unter welchen konkreten Bezeichnungen die Prozessoren auflaufen werden, steht derweil noch nicht fest.

AMD "PowerXpress"-Feature

Zu der weiteren Ausstattung der auf den Namen "Puma" getauften Mobilplattform zählt ein aktueller RS780-Chipsatz, der um das Feature "PowerXpress" erweitert wurde. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die es erlaubt, ohne Neustart - vollkommen automatisch - den integrierten Grafikchip gegen eine externe, schnellere Grafiklösung auszutauschen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

7 Kommentare

7.) Phenocore 08.01.2008 - 17:43 Uhr
Ja, das ist die große Frage. Warum nicht gleich K10? Aber da die Platform ja eigentlich für Mitte 2007 geplant war, ist es schon bischen logisch. Man war nicht sicher ob man K10 bis dahin sparsam hinbekommt und wollte auf Nummer sicher gehen in dem man eben den Core selbst gleich gelassen hat und nur die Northbidge übernommen hat. Dann wurde aber komischer Weise 2007 doch nichts daraus und man präsentiert es erst 2008. Auf die aufgebohrte Gleitkommaeinheit kann man im Notebookbereich zu gunsten höherer Taktraten verzichten, hat sich vielleicht AMD auch noch gedacht. Ein Shared L3 erhöht die Produktionskosten, da hat sich dann AMD auch eventuell gedacht, dass man die schön sparen kann, da es genug Leute gibt, die nicht wissen was ein Notebookprozessor des einen und anderen Herstellers leisten kann und lieber auf den Preis schauen... das sind so meine Erklärungsversuche. Bin gespannt ob es von AMD eine offizielle Erklärung dazu gibt und was sie sich dafür ausdenken werden.
6.) Luk Luk 08.01.2008 - 17:41 Uhr
Es gibt eine Grafikeinheit IM CPU? War das vor kurzem nicht noch unvorstellbar?

EDIT: Hab mich irgendwie verlesen. Ich schau mal wo das stand^^
5.) touly 08.01.2008 - 17:37 Uhr
auch interessant "PowerXpress" welches Nvidias hybrid-teechnologie gleich kommt halt nur in notebooks und nich zusätzlich wie bei nvidia auch in desktops man darf hoffen dass dies aber auch bald geschieht so greift man, wenn man ein solches feature haben will nich automatisch zu nvidia´s grafikkarten
4.) KonKorT 08.01.2008 - 17:24 Uhr
Nene, die wird in 65nm gefertigt wie auch schon die aktuellen Turion Dual-Core Prozzis.
3.) Luk Luk 08.01.2008 - 17:20 Uhr
Da gibt es bestimmt einen Hintergrund, ansonsten würde das ja kein Sinn machen, denn die K10 Architektur ist ja schneller als die alte K8. In welchem Verfahren wir die CPU denn hergestellt? Vielleicht ist ja die Erfahrung von AMD bei der 90nm K8 Architektur bezüglich des Steppings --> Energiesparen besser. Irgendwie verwirrend.
2.) KonKorT 08.01.2008 - 16:46 Uhr
Gute Frage Luk Luk, die habe ich mir auch beim Recherchieren vorhin gestellt, aber keine Antwort finden können. ;)

Eigentlich dürfte es nämlich für AMD einfacher sein, direkt einen K10 zu verbauen, als da noch mal eben einen "neuen" Prozessor zu entwickeln, vermute ich.
1.) Luk Luk 08.01.2008 - 16:33 Uhr
Ob AMD mit dem Gemisch aus K8 und K10 evtl. weitere Fehler (s. TLB Fehler) nicht zustande kommen lassen will?