Bill Gates verlässt die IT-Bühne

MicrosoftUnter dem Titel Ära bei Microsoft geht zu Ende berichteten wir bereits vor rund eineinhalb Jahren darüber, dass sich Bill Gates allmählich der IT-Bühne entziehen wird und stattdessen weiteres Engangement in seine eigens gegründete Stiftung steckt, in die ihr schätzungsweise schon 25 Millarden US-Dollar hat fließen lassen. Auf der kommenden Woche in Las Vegas stattfindenden Consumer Electronics Show (CES) wird der zigfache Millardär das letzte Mal für Microsoft Flagge zeigen.

Nach der CES wird er nach eigenen Angaben jegliche, öffentliche IT-Veranstaltungen meiden und weitere Kräfte in die eigene "Bill & Melinda Gates Stiftung" stecken, ehe im Sommer 2008 der vollständige Rückzug aus dem IT-Geschäft geplant ist. Wenn er noch einmal zur CES käme, flachste Gates in einem Interview, würde er vor allem über ansteckende Krankheiten reden, nicht aber mehr über großartige Software.

Bill Gates

Gates Abschied ist von langer Hand geplant; in den letzten Jahren hat er etappenweise Ämter niedergelegt. Bereits im Januar 2000, vor der Fertigstellung Windows XPs, gab er den Posten des CEO an Steve Ballmer, der ihn bis heute trägt, weiter. Seit 2006 bereitete er Ray Ozzie auf den Posten des "Chief Software Architect" vor. Weiterer "Erbe" Gates ist Craig Mundie, der das ebenfalls von Gates getragene Amt des "Chief Research and Strategy Officer" bekleiden wird.

Ob Ray Ozzie und Craig Mundie auch nur ansatzweise das Format Gates mitbringen werden, ist fraglich. Bislang ist noch keiner der beiden lautstark geworden und hat sich für das künftige "Aushängeschild" Microsofts beworben. Während Ray Ozzie erst 2005 Microsoft beitrat, da er davor das selbstgegründete Unternehmen Lotus Notes betreute, ist Craig Mundie eine jahrelange Säule der Redmonder.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Streamline 03.01.2008 - 15:49 Uhr
Naja, Müll sind seine Erfindungen nun nicht; auch wenn wirkliche Innovationen von Microsoft oft fehlten. Aber es sind halt nicht nur Innovationen, die zu Erfolg führen.
2.) CryMyName 03.01.2008 - 10:03 Uhr
Ich bin alles andere als ein Microsoft - Fan, das ist zwangsweise so, wenn du beruflich mit Computern zu tun hast. Aber eines muss man ihm lassen, er hatt es geschafft Müll so teuer und erfolgreich zu verkaufen, dass er der reichste Mensch aller Zeiten wurde.
1.) Luk Luk 02.01.2008 - 22:24 Uhr
Hoffentlich fährt Microsoft weiter so erfolgreich, auch ohne den reichsten Mann der Welt.