Intel: "Penryn"-Mobile-CPUs zur CES

IntelDie britische Financial Times machte dieser Tage darauf aufmerksam, dass Intel seine Mobile-Prozessoren auf Basis der neuen, in 45nm-gefertigten "Penryn"-Generation im Zuge der kommenden Montag eröffnenden Consumer Electronic Show (CES) vorstellen wird. Auf der viertägigen Messe in Las Vegas sollen - so wird gemutmaßt - gleich eine Reihe neuer mobiler CPUs vorgestellt werden.

Financial Times berichtet weiter, dass es sich um die Modelle Core 2 Duo T8100, T8300, T9300 sowie Core 2 Extreme X9000 handelt. Von einem vormals in Gerüchten bestätigten Core 2 Duo T9500 ist nicht mehr die Rede. Ob Intel die CPU komplett gestrichen hat oder sie womöglich nur nachliefern wird, steht noch nicht fest. Nachfolgend eine Übersicht über die zur CES erwarteten Intel-Prozessoren:

. Kerntakt FSB L2-Cache Preis
X9000 2,8 GHz 800 MHz 6 MiB 851 US-Dollar
T9300 2,5 GHz 800 MHz 6 MiB 316 US-Dollar
T8300 2,4 GHz 800 MHz 3 MiB 241 US-Dollar
T8100 2,1 GHz 800 MHz 3 MiB 209 US-Dollar


Gegenüber "Merom" bietet "Penryn" auf den ersten Blick nur den augenscheinlichen Vorteil des höheren L2-Cache. Doch der Schein trügt: Dank des neuen Fertigungsverfahrens verspricht "Penryn" deutlich weniger Stromhunger, der im mobilen Sektor nicht zuletzt wegen der Akkulaufzeit ein immer willkommenes Geschenk ist. Es liegt allerdings immer noch keine TDP-Angabe vor, die diese Vermutung in genaue Zahlen packen würde. Neben dem Verbrauchsvorteil rechtfertigt sich der "Penryn" weiter durch seine optimierte Mikroarchitektur. Bei gleichem Takt soll "Penryn" rund 5-7 Prozent schneller rechnen, unter speziellen Voraussetzungen, wo man die neu eingeführten SSE4.1-Befehle nutzen kann, soll sich die Performance gar verdoppeln.

Intel wird die CEO nicht allein dazu nutzen, seine neuen Mobile-Prozessoren der Weltöffentlichkeit vorzustellen, auch wird man eine neue Plattform namens "Menlow" für mobile Internet-Geräte präsentieren. Diese speziell an mobile Internet-Geräte sowie Ultra Mobile PCs (UMPCs) angepasste Plattform verspricht einen bis zu zehnmal geringeren Stromverbrauch wie aktuelle UMPCs und wäre damit eine wahre Revolution. Man darf auf die finalen Eckdaten, die Intel-Chef Paul Ottelini auf der CEO höchstselbst vortragen wird, gespannt sein.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare