ATi: Radeon HD 3450, 3470, 3650 und 3670

AMDWährend sich nVidia hinsichtlicher einer neuen Architektur noch bedeckt hält - das Wort GeForce 9 wurden in den letzten Tagen des Öfteren in den Mund genommen -, hat ATi schon alle Karten auf den Tisch gelegt. Mit einem DirectX-10.1-fähigen Grafikchip, welcher PCI Express 2.0 unterstützt, im 55nm Verfahren gefertigt wird und darüber hinaus kleine Performanceoptimierungen spendiert bekommen hat, sucht ATi sein Glück. Momentan hält sich jedoch das Angebot der so genannten HD-3000-Serie in Grenzen. Lediglich im Performance-Sektor sind es zwei Chips, HD 3850 und HD 3870, die stellvertretend für die gesamte Serie agieren. Doch baldiger Nachwuchs ist in Sicht.

Mit zwei neuen Chips, dem RV620 (HD-3400-Serie) sowie RV635 (HD-3600-Serie), möchte ATi direkt zu Beginn des neuen Jahres punkten und die HD-3000-Serie auch fit für den Low- und Mid-End-Sektor machen. Bisher konnten wir lediglich über den RV635 berichten; nannten dessen mögliche Spezifikationen sowie zeigten ein erstes Bild. Die damals noch als recht vage bezeichneten Spezifikationen scheinen sich aber nun größtenteils zu bestätigen und versprechen gegenüber der aktuellen HD-2600-Serie eine Leistungssteigerung.

ATi Radeon HD 3650

Demnach soll der kleine RV635, die HD 3650, mit Taktfrequenzen von 600/1000 MHz angesteuert werden. Der größere Bruder, die HD 3670, beinhaltet dieselben technischen Spezifikationen, spricht den Chip allerdings mit 800- statt 600 MHz an. Die sonstigen Spezifikationen beinhalten 120 Streamprozessoren, wahlweise 256- oder 512 MiB großen GDDR3-Speicher, der an ein 128-Bit Speicherinterface gekoppelt ist.

ATi Radeon HD 3450

Der RV620 ist in gewisserweise ein Novum, zwar war dessen Existenz unumstritten, doch mangelte es bisher noch an Spezifikationen oder gar Bildern. Diese wurden nun nachgeliefert und lassen die Leistungsfähigkeit des RV620 besser einordnen. So wird berichtet, dass sich die Taktfrequenzen der HD 3450 auf 525/400 MHz belaufen sowie die der HD 3470 auf 600+/500 MHz. Preislich sollen die Chips zu Preisen von 50- bzw. 60 US-Dollarn agieren.

ATi Radeon HD 3470

Erstere Karte besitzt damit dieselben Taktraten wie die HD 2400 Pro, wird aber aufgrund der architektonischen Vorteile in der Praxis vorne liegen. Die HD 3470 kommt hingegen an die HD 2400 XT, zumindest von den Taktfrequenzen (700/700 MHz), nicht heran. Die weiteren Spezifikationen sehen 40 Streamprozessoren sowie einen ebenfalls wahlweise 256- oder 512 MiB großen GDDR3-Speicher vor, der jedoch an ein 64-Bit Speicherinterface angebunden ist.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) KonKorT 21.12.2007 - 18:25 Uhr
Pardon, war den ganzen Tag unterwegs (Geschenke kaufen), so dass ich den Fehler nicht in gewohnter Schnelle beheben konnte. ;)
2.) Streamline 21.12.2007 - 14:59 Uhr
RV625? Bisher hieß der Chip immer RV620, macht auch mehr Sinn.
1.) Luk Luk 21.12.2007 - 12:47 Uhr
Hab mir übrigens ne HD 3850 bestellt, weil
1. Mein Vater nicht mehr das Ruckeln in alten Spielen abkann^^
2. Die auch für die Zukunft reicht
3. Die das beste P/L Verhältnis hat bei 150€