nVidia präsentiert nForce 780i SLI-Chipsatz

IntelVor den Toren Münchens wurde soeben nVidias neuster High-End-Chipsatz für Intel-Prozessoren vorgestellt: der nForce 780i SLI. Zu den größten Neuerungen zählt neben dem FSB-1333-Support, mit dem also auch die Inbetriebnahme einer Intel Extreme Edition QX9650 möglich wird, die Drei-Wege-SLI Technologie, die eine Kopplung von bis zu drei Grafikbeschleunigern erlaubt.

Obwohl der FSB-1333-Support gegenüber dem nForce 6 unumstritten ein Schritt nach vorn ist, hat Intel bereits die FSB-1600-Ära mit der Desktop-CPU QX9770, die unsere Kollegen von ComputerBase gestern einem ausführlichen Test unterziehen konnten, eingeläutet. Zwar wird sich der FSB 1600 in den nächsten Wochen und Monaten ausnahmslos bei den Extreme Editions vorfinden lassen, doch stellt der nForce 780i SLI durchaus Ansprüche, an vorderster Front - für die Enthusiasten - mitzumischen.

nVidia nForce 780i SLI-Chipsatz

Die Unterstützung der 3-way-SLI Technologie galt bis zuletzt als fragwürdig. Denn zur "Triple-SLI"-Vorstellung wies nVidia lediglich beim nForce 680i SLI auf einen expliziten Support hin. Durch die 3-Wege-Technik können künftig vermutlich bis zu sechs Grafikkerne parallel an einem Bild arbeiten. Vorerst werden es jedoch die Single-Chips 8800 GTX und 8800 Ultra sein, die entsprechenden Support mit sich bringen. Der G92, als Vertreter der 8800 GT und 8800 GTS 512, wird die neue Multi-Core-Technologie hingegen nicht unterstützen.

Abseits dessen weiß der nForce 780i mit längst überfälligem Support zum neusten PCI-Express Standard, PCI-Express 2.0, zu überzeugen. Auch hinsichtlich des Speichersupports hat sich etwas verbessert und wurde auf bis zu DDR2-1200 ausgeweitet. Des Weiteren wird das ESA-Protokoll (Enthusiast System Architecture), welches interne PC-Betriebsparameter überwacht und anpasst, unterstützt. Erhältlich, so der offiziellen Pressemitteilung zu entnehmen, ist der nForce 780i SLI bei allen führenden Systemintegratoren sowie Mainboard-Herstellern, darunter Asus, EVGA, Gigabyte, MSI und XFX. Bisher werden jedoch nur zwei Asus-Platinen in Online-Shops geführt - davon verfügbar ist noch keine.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) KonKorT 17.12.2007 - 21:55 Uhr
Produziert wird auch noch im 90nm-Verfahren; AMDs Chipsätze werden ja schon in 65nm gefertigt. Insofern denke ich auch, dass der Stromverbrauch relativ hoch sein wird.
2.) Streamline 17.12.2007 - 20:47 Uhr
Bisher liegen alle Listungen über 200€ (780i), wobei bei Lieferbarkeit die Preise wohl noch sinken dürften:
http://geizhals.at/deutschland/?cat=mbp ... asuch=780i

Wobei mich insbesondere die Leistungsaufnahme mal interessieren würde. Die PCIe-2.0-Fähigkeiten erreicht man durch einen dritten Chip, nforce 200 genannt, und als Southbridge kommt immer noch ein Modell von vorgestern, die MCP55 (auch bekannt als nforce 570), zum Einsatz. Das dürfte insgesamt alles ordentlich an der Leitung ziehen.
1.) HardwareFreak 17.12.2007 - 20:39 Uhr
soweit ein spitzen board!
mich würde jetzt nur noch der preis für das modell interessieren...!