GeForce 8400 GS (G98): Erste Benchmarks

NvidiaDie asiatischen Kollegen von "Expreview" haben dieser Tage ein erstes Review der neuen GeForce 8400 GS, welche eigentlich schon am 3. Dezember vorgestellt werden sollte, aufgesetzt. Gegenüber der jetzigen 8400 GS sollte ursprünglich als einzige Neuerung ein anderer Fertigungswechsel - 65- statt 80nm - Einzug halten. In den letzten Wochen mehrten sich allerdings Gerüchte, wonach Chip-, Shader-, und Speicher-Taktraten auch angehoben worden wären.

So wurde berichtet, dass die Taktfrequenzen anstelle von 450/900/800 MHz nunmehr 567/1400/1000 MHz betrügen. Damit wäre die neue GeForce 8400 GS rund 30 Prozent schneller als die jetzige, doch die ersten, auf "Expreview" veröffentlichten Benchmarks zeigen erstaunlicherweise, dass das Gegenteil der Fall ist. So ist die "alte" 8400 GS der "neuen" überlegen, obwohl die Neue über die besagten, höheren Taktraten - wie es ursprüngliche Gerüchte voraussagten - verfügt. Die Ursache dafür findet sich in der Anzahl der Textur- und Shadereinheiten.

Laut "Expreview" hat nVidia den G98 gegenüber dem G86 noch mal merklich gestutzt, indem man anstelle von 8 Textur- und 16-Shadereinheiten lediglich 4 respektive 8 einsetzte. Interessanterweise scheinen auf dem G98 aber weiterhin 8 Textur- und 16-Shadereinheiten vorhanden zu sein, da die Chipfläche von 126mm² auf 85,5mm² (~ 32 Prozent) gesunken ist und dies einer typischen Reduzierung durch den Fertigungswechsel (65- statt 80nm) gleichkommt. Es gilt also als wahrscheinlich, dass nVidia bei der neuen 8400 GS lediglich 4 Textur- und 8-Shadereinheiten deaktiviert hat. Spätere Varianten des G98 (8400 GTS, 8500 GT?) könnten damit durchaus noch auf die vollen 8 Textur- und 16-Shadereinheiten zurückgreifen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) Phenocore 10.12.2007 - 19:46 Uhr
Hmm, lassen wir uns überraschen. Wer weiß, vielleicht sind die Cluster beim G98 gar kleiner ausgefallen. Die 8400M G Lösung war ja nie wirklich sinnvoll von der Effizienz her. Die ganzen TMUs und TAUs langweilen sich bei 8 aktiven SPs. Ich lass mich dann mal bei der offiziellen Vorstellung überraschen.
4.) KonKorT 10.12.2007 - 19:32 Uhr
Bei Expreview heißt es im Originalzitat:

"Same of the old 8400GS, G98 have 64bit memory interface. And from the info in hand and our further benchmark, G98 only have 8 Stream Processors, 4 Texture Filtering Units, 4 Texture Addressing Units and 4 ROPs"

3DCenter schreibt dazu:

"Anstatt 8 Shader-Einheiten, 8 TMUs und 4 ROPs des G86-Chips sprechen Expreview von 4 Shader-Einheiten, 4 TMUs und 4 ROPs"
3.) Phenocore 10.12.2007 - 19:17 Uhr
np

Aber, ich denke jetzt stimmen die aktiven Textureinheiten nicht mehr. Bei der GeForce 8400M G hat nVidia ja auch nur die SPs deaktiviert, ansonsten aber den kompletten Cluster, also alle 8 TMUs und TAUs aktiv gelassen. Ich denke, dass hier mit dem G98 das gleiche gemacht wurde.

PS: Auf die Chipfläche würde ich der Wikipedia nicht vertrauen. Die IP, die das eingetragen hat, hat keine Quelle genannt.
2.) KonKorT 10.12.2007 - 18:58 Uhr
Danke, da hat die Quelle wohl versagt. ;)

Habe es soeben ergänzt.
Übringens: Auf Wikipedia steht auch Chipfläche G86 115mm², in der Quelle allerdings 126mm².
1.) Phenocore 10.12.2007 - 18:17 Uhr
Es handelt sich wohl um einen geshrinkten G86-Chip, der wie bei GeForce 8400M G nur 8 aktive Streamprozessoren hat. [Der Chip mit allen 16 aktiven SPs wird dann wohl so was wie eine 8500 GTS oder was sich nvidia einfallen lässt :-)]

G86 hat 16 SPs aber nur 8 (nicht 16) Textureinheiten ;)

Hier gibt es eine schöne Tabelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nvidia-GeForce-8M-Serie