AMD stellt unfertige "Spider"-Plattform vor

AMD Der gestrige Tag war für AMD ein geschichtsträchtiger. So hat man nicht "nur" eine neue Prozessorarchitektur vorgestellt - selbst das passiert im Schnitt lediglich alle vier Jahre -, sondern zugleich eine komplette Plattform, die auf den Namen Spider hört. Dieser Plattform angehörig ist ein neuer Phenom-Prozessor, ein Chipsatz der gestern vorgestellten AMD-7-Serie auf Basis des Sockel AM2+ sowie eine Grafikkarte der letzten Donnerstag vorgestellten Radeon-HD-3000-Serie.

AMD "Spider"-Plattform

Es ist das erste Mal, dass AMD eine komplette Plattform stellen kann. Möglich wurde dies erst durch die Übernahme ATis, die also allmählich erste Früchte zeigt. AMD selbst wirbt seine Plattform mit den Schlagworten "HyperTransport 3.0", "Quad-Core" und "PCI-Express 2.0".

Hinter den Kulissen geht es allerdings etwas harscher zu: So wird mehrheitlich davon berichtet, dass die Plattform zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unausgereift ist und damit auch nicht empfehlenswert. Auf dem AMD-Event in Warschauer soll sich die Plattform peinlicherweise noch als äußerst instabiles Gebilde erwiesen haben.

AMD-7-Serie Logo

Die Billanz: Zahlreiche AMD-7-Mainboards (Asus M3A32-MVP Deluxe/Wifi-AP) wurden zurückgepfiffen, der Phenom 9700 wegen eines Fehlers, der auch in den Phenom 9500 und 9600 Prozessoren schlummert, um weitere zwei Monate verschoben. Obwohl also der Launch offensichtlich nicht glücklich für AMD verlaufen ist, sollte man das Potential, welches in der "Spider"-Plattform steckt, keinesfalls unterschätzen. Mit einer neuen Revision des Phenom (Januar 2008) sowie den ersten finalen Bios-Versionen könnte die Welt schon wieder ganz anders aussehen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Streamline 20.11.2007 - 21:10 Uhr
Was hat die Plattform denn damit zu tun, dass eine Reihe von Mainboards zurückgerufen wurde?

Da ist doch ohne weitere Kenntnisse erstmal davon auszugehen, dass Asus das verbockt hat, wo doch zumindest die Testergebnisse zum Gigabyte GA-790FX-DQ sahen ganz gut aus.
2.) KonKorT 20.11.2007 - 19:47 Uhr
Mit zahlreichen Mainboards meinte ich die Anzahl. Schon klar, dass es nur ein Asus-Board betroffen hat. Habe es deswegen noch in Klammern gesetzt. Aber Ursache laut Asus war ja die Performance und die ist bei den anderen auch AMD-7-Platinen auch nur mäßig. Hatte vielleicht Asus als einziger den Mum, eine Rückrufaktion zu starten?
1.) Streamline 20.11.2007 - 18:28 Uhr
Welche zahlreichen Mainboards wurden zurückgerufen? Mir ist das nur von Asus 790 FX-Platine bekannt ... was ja wohl nicht sehr viele sind.