Laufen R680-Prototypen bereits vom Band?

AMDUnlängst ist bekannt, dass zumindest ATis Antwort im High-End Markt über kurz oder lang Dual-Chip heißen wird. So wird man, um die Leistung der Konkurrenz-Chips zu übertreffen, zwei RV670-Chips auf einem PCB unterbringen. Da der RV670 bereits im 55nm Verfahren gefertigt wird, entfallen zahlreiche Probleme (Stromverbrauch, Kühlung, Chipgröße), die eine Dual-Chip-Lösung im High-End-Sektor bisher nicht möglich gemacht haben. Besonders wichtig ist der Aspekt der Chipgröße: So lässt sich festhalten, dass die Produktion des R680 (2x 194 mm²) günstiger ist als die des R600 (420 mm²) oder auch des G80 (484 mm²), sofern man von einer gleichbleibenden Yield-Rate ausgeht.

Die Gerüchteküche bescheinigte dem R680 stets einen Launch im ersten Quartal 2008. Wie die Kollegen von "Nordichardware" nun berichten, läuft die Entwicklung des Dual-Chips aber besser als erwartet und könnte zur Folge haben, dass der Chip noch dieses Jahr das Licht der Welt erblickt. "Fudzilla" berichtet seinerseits, dass erste lauffähige Prototypen des R680 gesichtet worden wären und diese - was aber auch wenig verwunderlich ist - schneller als die 8800 Ultra wären. An einer Veröffentlichung noch in diesem Jahr glaubt man unterdessen aber nicht.

Konkrete Infos des Chips fehlen noch: Lediglich der Name HD 3870 X2 gilt als wahrscheinlich und lässt mitunter auch bereits darauf schließen, dass der schnellere RV670-Chip eingesetzt wird. Ob die Taktraten aber letztendlich eins-zu-eins mit der HD 3870 (775/2400 MHz) übereinstimmen, bleibt abzuwarten. Damit wäre man aber in jedem Fall wieder schlagartig zurück an der Spitze, die 8800 Ultra sollte nicht den Hauch einer Chance gegen diese Dual-Lösung haben. Dessen ist man sich natürlich bewusst und will sich diesen Vorteil nach inoffiziellen Roadmaps auch teuer bezahlen lassen. So ist derzeit von 799 US-Dollar die Rede.

Einzig in die Quere kommen könnte ATi - wie könnte es auch anders sein - Konkurrent nVidia, welche "mit einfachen Mitteln" ebenfalls eine Dual-Lösung kreieren könnten, indem sie wie bei der damaligen 7950 GX2 auf zwei Platinen jeweils einen Chip, vorzugsweise G92, unterbringen. So eine Lösung ist schnell aus der Schublade geholt, hat allerdings auch die zu Beginn der News angeführten Nachteile: Stromverbrauch, Kühlung, Chipgröße. Insbesondere die letzten beiden dürften im Speziellen beim G92 kein unbeträchtliches Problem darstellen. Droht also im High-End Sektor schon bald eine Wachablösung? Die Zeit wird die Antwort liefern.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) Sennahos 10.11.2007 - 23:34 Uhr
Ich denke mal das grade so ne technik, die g80er gnadenlos weg-beamt, wär auf jeden fall schön mitanzusehen
3.) Streamline 09.11.2007 - 18:12 Uhr
Tja, ist die Frage wie man sowas definiert. Es ist auf jeden Fall eine etwas andere Art der Lösung fürs High-End, ob das Schule machen wird?
2.) KonKorT 09.11.2007 - 18:09 Uhr
Ne, Dual-Grafikkarte ist es ja auch nicht, sondern lediglich eine Dual-Chip Karte. ;)

Äußerlich ist sie natürlich wie eine ganz normale Karte, hat ja "nur" ein PCB.
1.) KodeX 09.11.2007 - 18:05 Uhr
Für mich ist der R680 eigentlich etwas anders als eine DualGrafikkarte, da sie nur einen Chip besitzt...