Ist AMDs "Black Edition"-Kampagne wirkungslos?

AMDAls AMD Mitte August überraschend den Athlon 64 X2 6400+ vorstellte, tauchte erstmals das Wort "Black Edition" auf. Kenner glaubten darin eine neue Taktik zu sehen, die AMD High-End Prozessoren zu umschreiben. Spätestens seit der Vorstellung des AMD Athlon 64 X2 5000+ Black-Edition ist aber auch diese Theorie nichtig. Die Besonderheit dieser CPU ist nämlich neben der schwarzen Verpackung, in der der Prozessor ausgeliefert wird, der offene Multiplikator, der ein sicheres Übertakten ohne die Anhebung des Referenztaktes erlaubt.

Durch die Besonderheit, den Multiplikator der CPU im Bios frei einzustellen, erhoffte sich AMD eine gesteigerte Nachfrage und das nicht zu unrecht: Bislang waren es lediglich die sündhaft teuren Athlon 64 FX bzw. Intel Extreme-Edition CPUs, die diese Freizügigkeit boten. Doch entgegen AMDs Hoffnungen verkaufen sich die Black Editions schleppend. Der rund 10 Prozent höhere Preisaufschlag und das Fehlen eines Lüfters könnten Ursachen sein, so die Mainboardhersteller, welche AMD indirekt dazu beratschlagen, die Kampagne zu stoppen.

Die Mainboardhersteller wünschen sich, dass AMD die Vergangenheit ruhen lässt und in die Zukunft blickt. Die AMD Phenom Prozessoren sind laut ersten Tests schnell genug, um wieder mit Erzfeind Intel konkurrieren zu können. Nicht zu unrecht wettern die Mainboardhersteller deswegen dort das "große Geld".

Da der Launch noch vor dem lockenden Weihnachtsgeschäft abgehalten werden soll - der 20. November wird derzeit als möglicher Launchtermin der AMD Phenom Prozessoren genannt -, könnten auch die ein oder anderen Lorbeeren noch in diesem Jahr geerntet werden. Richtig anspringen wird der Motor laut Boardpartner aber erst im ersten Quartal 2008, wenn neben Quad-Core CPUs günstigere Dual- und Triple-Core Prozessoren ins Portfolio rücken.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Sennahos 28.10.2007 - 23:41 Uhr
die sollten solch black editions auch bei phenoms einsetzen und gleich richtig druck machen
2.) Streamline 28.10.2007 - 19:03 Uhr
Naja, das ist für mich nur Geschwätz der Mainboardhersteller. Und man muss auch bedenken, dass die sich über freie Multis im Niedrigpreissegment nicht so freuen, schließlich versaut das doch das Geschäft mit höherwertigen Mainboards, die über den HT-Takt übertaktet werden.

Dass die auch auf die Phenoms warten, ist denke ich klar.
1.) bingomatik 28.10.2007 - 17:47 Uhr
Ist halt Geschäftspolitik und hat nichts mit dem Angebot und Nachfrage zu tun. Somit freut es mich das die Black Edition ein kleiner Reinfall war bzw. ist. :idea: