AMD Q3/2007: Weniger Verlust

AMDAm gestrigen Tage verkündete Chipspezialist Intel voller Stolz seine Billanzen für das dritte Quartal 2007. Rekordumsatz, Rekordgewinn, so das eindeutige Fazit des abgelaufenen Quartals. Im Umkehrschluss möchte man meinen, dass so besser die Billanzen Intels aussehen je schlechter die AMDs. Doch auch die Kalifornier konnten angesichts der momentan sonderbaren Situation verhältnismäßig gute Zahlen vorweisen.

Der Umsatz betrug im dritten Quartal 2007 1,632 Millarden US-Dollar und fiel damit 18 Prozent höher aus als im vorangegangenen Quartal; im Vergleich zum letzten Jahr stieg der Umsatz sogar um 23 Prozent. Auch der Gewinn konnte gesteigert werden. Binnen einen Quartals konnte man den operativen Verlust von 457 Millionen US-Dollar auf nunmehr 226 Millionen US-Dollar minimieren. Zusätzlich fielen im 3. Quartal 07 noch weitere 120 Millionen US-Dollar Kosten für die Übernahme von ATI an. Die Grafikkarten- und Consumer-Elektronik-Sparte bei AMD ist mit je 3 Millionen US-Dollar Verlust quasi "über dem Deich".

Sollte AMD auch in den verbleibenden Wochen des Jahres weiterhin straff am aufgestellten Einsparungsprogramm festhalten, so dürfte das Unternehmen erstmals wieder schwarze Zahlen schreiben. Auftrieb könnte dem kalifornischen Unternehmen für dieses Quartal neben dem Weihnachtsgeschäft unter anderem auch die Vorstellung zahlreicher neuer Produkte geben, darunter RV670 (Grafikkarten), Phenom X4/FX (Prozessoren) sowie R770/R780/790FX (Chipsätze). Noch ist es zu früh, zu jubeln, jedoch scheint AMD auf dem besten Weg, zu alter Stärke zurückzukehren.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) mieze 19.10.2007 - 12:22 Uhr
Freut uns sicherlich alle das zu lesen :D
2.) Streamline 19.10.2007 - 01:02 Uhr
Sollte nun passen, Florian hatte da wohl was verdreht. ;-)
1.) Phenocore 19.10.2007 - 00:41 Uhr
Laut Quelle wurde der Verlust von 600 Millionen (Q2 07) auf 396 Millionen (Q3 07) reduziert.

Der Operative Verlust lag dabei bei 226 Millionen zu denen sich 120 Millionen Verlust durch ATI-Übernahmeaqusitionkosten dazu gesellten.

(In Q2 07 lag der Operative Verlust noch bei 457 Mio.)