Nobelpreis für die Entdecker des GMR-Effekts

ForschungIm Jahr 1988 wurde der Riesenmagneteffekt (GMR = Giant Magnetoresistance) von zwei Forschern entdeckt, die Rede ist von Albert Fert aus Frankreich und dem Deutschen Peter Grünberg. Beide Forscher fanden zur damaligen Zeit unabhängig voneinander heraus, dass der elektrische Widerstand durch Aneinanderreihung von magnetisierten und unmagnetisierten Schichten und den entgegengesetzten Stromfluss erhöht werden kann.

Ganze neun Jahre später wurde das Prinzip von IBM genutzt, um kommerzielle Festplatten mit hoher Kapazität (damals 16 GiB) herzustellen. Auch in der Autoindustrie wurde und wird der GMR-Effekt genutzt.

Die beiden Forscher haben damit ohne jeden Zweifel den Grundstein für die heutigen Riesenfestplatten mit Kapazitäten weit über 16 GiB, nämlich bis zu 1500 GiB pro Datenträger, Tendenz steigend, gelegt. Dass dieser Verdienst nicht unbelohnt bleiben sollte, stellte nun auch die Jury des Nobelpreis-Ministeriums fest und wird die zwei Physik-Experten am 10. Dezember mit dem Nobelpreis der Physik ehren.
Hiermit bedankt sich auch die Redaktion von Hardware-Infos bei den beiden Forschern für ihre großen Verdienste.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

7 Kommentare

7.) mieze 10.10.2007 - 22:36 Uhr
@ Konkort: LAACH, du bist mir ja einer....
und an dich bingomatik - sicher vergeben wir dir, wenn du auch hältst, was du hier versprichst ;)
Dann sind wir sogar gern bereit dir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wenn du mal was nicht verstehst, oder einfach mal ne Frage hast ^^
6.) Christian 10.10.2007 - 22:34 Uhr
Bei Festplatten, wie der in der News beschriebenen, ist es aber immer noch GB und nicht GiB, die Festplatten- und USB-Stick-Hersteller haben das doch schon immer so gehandhabt?
5.) Streamline 10.10.2007 - 21:41 Uhr
Doch GB gibts schon. Allerdings steht Giga für 10^9 und nicht für 2^30. Festplatten werden oft mit Giga angegeben, nicht jedoch andere Flash-Speicher mit den üblichen verdächtigen Kapazitäten, wie z. B. 8 oder eben 16. ;-)
4.) bingomatik 10.10.2007 - 18:49 Uhr
Oha, das ist mir jetzt peinlich, nun merkt man es mir doch an das kein Dr. Titel in meiner Tasche ist deshalb der Aufruf an alle die doch soviel mehr sind wie ich : BITTE könnt ihr mir noch einmal vergeben ? Von nun an werde ich fleisiger denje bei euch die News lesen. Habt nochmal Vertrauen, sicher werde ich euch nicht mehr entäuschen ihr Geliebten sehr viel mehr werde ich für euch aufopfern meine Frei Zeit. Deshalb Bitte und nochmal Bitte helft mir in dem ich weiter eurer Community treu bleiben darf, ihr zereisst mir sonst mein Herz, und das tut mir nicht an. Ich weiss ich kann auf euch Bauen "DANKE"
3.) bastman 10.10.2007 - 18:34 Uhr
:D
Um es kurz zu fassen:
1 GB gibt es eigentlich nicht, die Einheit wurde fälschlicherweise übernommen.
In Wirklichkeit müsste es Gi(bi)byte, Ki(bi)Byte usw. heißen.

Und glaube nicht an das letzte, was KonKorT dir da mitgeteilt hat. ^^
2.) KonKorT 10.10.2007 - 18:16 Uhr
Was ein GiB sind? ;)

Das hatten wir bereits ausgesprochen ausführlich in unserer letzten Kolumne beschrieben. Vielleicht hast Du Sie nicht gelesen. Dann solltest Du das tun, ansonsten wird dein gesamter Account innerhalb von 24h gelöscht. :shock:

http://www.hardware-infos.com/kolumnen.php?kolumne=5
1.) bingomatik 10.10.2007 - 17:28 Uhr
Ich müsste jetzt nochmal lesen um die angesprochene Technik verstehen zu können. Aber egal. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt das weiterforschen von GMR um ans Ziel zu kommen denn so kommt der User einer festplatte mit GMR-Effekt in den Genuss noch grösserer Kapazität. Aber eine Frage habe ich schon noch so neben bei : wieviel ist den 1 GiB ? Und warum sind Festplatten mit GiB grössen noch nicht für den Komerzielen Benutzer an den Markt gekommen ?