"RX780" heißt nun AMD 770

AMD Auf der offiziellen Webseite von ECS wurde nun der finale Name des Mainstream-Chipsatzes, welcher bislang unter dem Codenamen "RX780" entwickelt wurde, verraten. So wird dieser in Kürze als AMD 770 der Öffentlichkeit präsentiert. ECS zeigt unterdessen mit dem A770M-A ein erstes Mainboard, welches auf dem neuen AMD 770 Chipsatz basiert. Zur Seite stellt ECS dem 770 die bekannte SB600 Southbridge.

Aus der Kombination ergibt sich eine Unterstützung für PCI Express 2.0 sowie HyperTransport 3.0 auf dem Sockel AM2+. Unterstützt werden alle kommenden Phenom-Prozessoren sowie aktuelle Athlon-Modelle. Bei dem Speicher wird auf altbewährten DDR2-Speicher mit maximal 400 MHz (DDR2 800) gesetzt; für die Grafik steht ein PCI-Express-x16-Slot zur Verfügung. Weiterhin stehen zwei PCIe-x1-Steckplätze und drei herkömmliche PCI-Erweiterungsslots bereit. Die SB600 bringt weiter vier SATA- und zwei PATA-Anschlüsse mit. Natürlich stehen auch USB-Ports, Gigabit-LAN und 7.1-Sound bereit.

Während der "RX780" also unter der Bezeichnung AMD 770 verkauft wird, rechnet man damit, dass der High-End-Ableger "RD790" unter der Bezeichnung AMD 790FX vermarktet wird, weil er speziell auf Phenom-FX-Prozessoren abgeschnitten ist - natürlich aber auch alle anderen Phenom- und Athlon-Modelle unterstützt. Darüber hinaus wird für den bislang als "RD780" bezeichneten Chipsatz, welcher sich durch insgesamt zwei PCI-Express x16 Slots auszeichnet, der Name AMD 770X oder AMD 780 vermutet.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare