Radeon HD 2900 Pro vermutlich ab Oktober

AMDWer zur Zeit eine Grafikkarte für rund 200 Euro kaufen will, hat ein Problem: Die Midrange-Sektion der Hersteller hat dort schon aufgehört, High-End-Karten gibt es für den Preis aber natürlich auch noch nicht. Insbesondere bei ATI-Grafikkarten ist es schlimm: Die HD 2600 XT GDDR4 mit 256 MiB GDDR4 beginnt bei 130 Euro, eine HD 2900 XT ist aber erst jenseits der 300 Euro-Grenze zu erwerben. Abhilfe soll da ein neues Modell schaffen, die Radeon HD 2900 Pro, die nach aktuellen Informationen im Oktober eingeführt wird. Und es könnte auch ein zweites Modell geben, eine Radeon HD 2900 GT - dieses vermutlich aber zunächst nicht für den freien Markt, sondern erstmal nur für die AIBs.

Mit den neuen Modellen könnte AMD dabei durchaus Kunden zum Kaufen der eigenen Grafikkarten verlocken, denn die Leistungsdaten klingen in der Relation zum angepeilten Verkaufspreis nicht schlecht: Vermutlich wird die Radeon HD 2900 Pro mit einem R600PRO in voller Ausführung geliefert, also 8 Shader-Kern (320 Streamprozessoren), 16 TMUs & 32 TAUs. Nur das Speicherinterface wird reduziert auf 256-Bit, und die Karte mit Taktraten von 600 MHz am Chip und 1600 MHz (real 800 MHz) am 512 MiB großen GDDR3-Speicher betrieben. Damit ist die HD 2900 Pro der vor einigen Tagen vorgestellten Profi-Grafikkarte ATI FireGL V7600 sehr ähnlich, wird aber natürlich nur mit Consumer-Treibern ausgestattet. Dafür wird man für die HD 2900 Pro natürlich auch deutlich weniger zahlen, 249 US-Dollar sind vermutlich angepeilt. Damit beidient man die bereits angesprochene 200 Euro-Region, und das mit einem vollausgebauten High-End-Chip, der nur etwas niedriger taktet und dank niedrigere Spannungen vermutlich auch etwas weniger Leistung aufnehmen wird - nur die sehr üppige Speicherbandbreite der HD 2900 XT wurde stärker beschnitten.

Die Informationen über die HD 2900 GT sind nicht so vollständig, allerdings kann angenommen werden, dass 25% der GPU hier gekürzt wurden, und sie demnach mit 6 Shader-Kernen (240 Streanprozessoren), 12 TMUs & 24 TAUs ausgeliefert wird. Über die Taktraten können wir noch nichts sagen, ausgestattet wird die Karte aber vermutlich mit einem 256-Bit-Speicherinterface und 256 MiB GDDR3-Speicher. Der dafür angegebene Preis von 159 US-Dollar könnte dabei zu schön um wahr zu sein, mit diesem würde jedenfalls der gesamte Midrange-Markt aufgemischt. Sofern die Karte in den freien Handel kommt, was ja wie bereits erwähnt noch nicht gesagt ist.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare