Intel lässt in Vietnam neue Fab errichten

IntelVor rund einem Jahr kündigte Prozessorriese Intel an, im High-Tech-Park Saigon in Vietnam eine Fabrik erbauen zu lassen. Man hält weiter am Kurs fest, ab Mitte 2009 erste Chips vom Band rollen zu lassen, um schließlich im Herbst desselben Jahres die Massenfertigung einzuläuten. Doch der Bau zieht ungeahnte Probleme mit sich, die Intel aber weitesgehend im Griff zu haben scheint.

Kopfzerbrechen bereitet Auftraggeber Intel immer noch die unsichere Stromversorgung im Kreis Saigon, wohl aber im gesamten Lande. Da Strom essentiell für den fehlerfreien Betrieb ist, hat Intel bereits in Aussicht gestellt, eigene Versorgungseinrichtungen einzurichten. Darüber hinaus ist die Qualifikation der Arbeitskräfte schlechter als erwartet. Es scheint schwerer als gedacht zu sein, fähige Leute wie Ingenieure oder Manager in Vietnam zu finden. Zurückführen kann man dies darauf, dass die High-Tech Industrie in Vietnam momentan noch eine untergeordnete Rolle spielt.

Während Mitte 2009 500 Ingenieure im Werk arbeiten sollen, wird schon zum Jahresende hin die Anzahl auf 1000 Ingenieure verdoppelt. Später soll die rund 1 Millarde US-Dollar teure Fab Arbeitsstätte für insgesamt 4000 Menschen einen Arbeitsplatz schaffen. Jährlich rechnet man mit einer Fertigung von 600 Millionen Chips. Ob man aus der reinen Fertigungsstätte womöglich später Entwicklungs- bzw. Forschungszentren ergänzt, bleibt abzuwarten. Momentan scheint Intel aufgrund der "schlechten" Verhältnisse ein wenig irritiert zu sein; geringe Löhne der Arbeiter sollten nach Eröffnung der Fab für Intel das ganze aber schnell rentabel werden lassen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) UltraXFX-92 11.08.2007 - 16:14 Uhr
KonKorT:
Den einzigen Nachteil haben wir, die "reichen" EU-Länder usw.

Ist wohl ein entscheidender Nachteil, wenn es uns, den westlichen Ländern schlecht geht. Dann kann es uns egal sein, wo Intel seine Prozessoren fertigt, da wir eh kein Geld mehr dafür haben. :lol:
3.) KonKorT 11.08.2007 - 00:18 Uhr
Das würde ich nicht so sehen. Beide Parteien profitieren ja davon. Die Vietnamesen bekommen Arbeit und dafür an ihr Land gut angepasstes Gehalt und Intel muss sie mit wenig Geld entlohnen.
Den einzigen Nachteil haben wir, die "reichen" EU-Länder usw.
2.) Luk Luk 10.08.2007 - 23:22 Uhr
jop
1.) touly 10.08.2007 - 23:17 Uhr
"geringe Löhne der Arbeiter sollten nach Eröffnung der Fab für Intel das ganze aber schnell rentabel werden lassen" jo ausbeutung der dritten welt acuh wenn die chips vllt. dadurch billiger werden ist das sher verachtendswert oder?