Valve-Statistik: Single-Core und 1 GB Standard

UnternehmenAlle paar Monate gewährt Valve der Öffentlichkeit einen Blick auf die internen Daten des Portaldienstes "Steam", das sich mittlerweile über eine Anhängerschaft von knapp einer Millionen User freut. Die Offenlegung der Daten beinhaltet primär Aussagen über die zum Einsatz kommende Hardware der vielen Nutzer der Steam-Spieleplattform. Schon seit einigen Jahren zieht man die Statistiken immer wieder gerne zu Rate, um zu schauen, welche Grafikkarte, welcher Prozessor etc. am Häufigsten eingesetzt wird. Ebenso lässt sich anhand der Daten gerne der typische "Otto-Normalverbraucher"-PC erstellen.

Die Valve-Prozessor-Statistiken ergaben, dass Single-Core Prozessoren nur noch einen Anteil von 76,06 Prozent ausmachen - geringe Preise und die allmählich einhergehende Treiberoptimierung der Hersteller haben viele zum Kauf eines Dual- oder gar Quad-Core Prozessors bewogen. Beim Duell Intel vs. AMD setzt sich ersterer mit mageren 53,19 Prozent vor die Konkurrenz. Der meist genutzte Prozessor überhaupt ist und bleibt der Pentium 4.

Darüber hinaus offenbaren die Valve-Statistiken das trotz günstigen Speicherpreisen immer noch erst 23,81 Prozent über 2 GiB Arbeitsspeicher verfügen. Die Speichergröße von 1 GiB stellt mit 40,02 Prozent weiterhin den Löwenanteil da. Angaben zum verwendeten Speichertyp, also DDR, DDR2 oder DDR3, liefern die Statistiken leider nicht.

Im Grafiksektor kann sich nVidia mit 57,74 Prozent der Stimmen "gut" gegen ATi, die auf einen Anteil von 35,47 Prozent kommen, durchsetzen. Bedenkt man dabei noch, dass ATi eine intensive Partnerschaft mit Valve pflegt und Spiele des Herstellers schon des Öfteren in den Verpackungen der ATi-Karten schlummerten, ist der Anteil von besagten 35,47 Prozent sehr wenig. Der weltweit größte Desktop-Grafikvertreiber Intel kann in den Valve-Statistiken nur einen Anteil von 3 Prozent erringen. Zurückzuführen darauf, dass die Statistiken auf "Gamer" basieren, die im Gewöhnlichen zu schnelleren Karten der Konkurrenz (nVidia und ATi) greifen.

Den Titel der populärsten Grafikkarten überhaupt darf sich abermals die GeForce 6600 mit einem Anteil von 7,10 Prozent aufsetzen, gefolgt von der GeForce 7600, mit immerhin 6,63 Prozent "Marktanteil". Hervorzuheben wäre noch das gute Abschneiden der teuren High-End Serie GeForce 8800, die auf einen beachtlichen Anteil von 4,32 Prozent kommt. Die Radeon HD 2900 Serie wird hingegen aufgrund zu weniger Besitzer erst gar nicht in den Statistiken geführt bzw. offen gelegt.

Ans Ende der ausführlichen Fakten stellt der Spielepublisher den Durchscnitts-PC, der sich aus dem Haufen an Daten zusammensetzt. Demnach verfügt der durchschnittliche Spieler über eine Pentium 4 CPU, die zwischen 2.6- und 3.0 GHz taktet, 1 GiB Arbeitsspeicher und eine Grafikkarte der sechsten- oder siebten nVidia-Generation mit 256 MiB Texturspeicher. Man sollte berücksichtigen, dass die Statistiken auf "Spieler" beruhen. Würde man beispielsweise die Hardware aller im Internet befindlichen Systeme durchleuchten - oder sei es auch nur deutschlandweit -, würde die Hardware längst nicht so potent ausfallen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) Sennahos 05.08.2007 - 21:34 Uhr
^^Absolut...
egal welcher Durchschnitt, um gute Spiele zu spielen braucht man nen guten Pc
1.) Fanta4 05.08.2007 - 19:49 Uhr
dass single core standard ist, ist ja logisch, denn was anderes gabs auch vorher nicht, aber allgemein bei neuen Pcs glaube ich darf man schon sagen dass DualCore Standard ist. 1GB Ram ist logisch, sollte jeder haben!

mfg
fanta4