HD 2600 XT GDDR4 verbraucht zu viel Energie

AMDAuch wenn sich ATi im High-End Sektor den Vorwurf gefallen lassen muss, die mit Abstand stromhungrigste Karte zu stellen, schaut es im Low- und Mid-End Sektor gar nicht mal schlecht aus. Im Gegenteil: Oft verbrauchen die Karten der HD 2400- und HD 2600-Serie weniger Energie als ihre Vertreter aus dem Konkurrenzlager. Der Einsatz der fortschrittlichen 65nm Technologie ist einer der Hauptgründe für die guten Verbrauchswerte des RV610- und RV630-Chips.

Messungen haben allerdings ergeben, dass insbesondere die HD 2600 XT in der GDDR4 Ausführung unverhältnismäßig hohe Verbrauchswerte erlangt; ihr GDDR3-Pendant gab sich mit bedeutend weniger Strom zufrieden - sowohl im Idle als auch unter Last. Die Ursache für den Mehrverbrauch konnte man bei der HD 2600 XT GDDR4 schnell finden: So taktete das Modell unter Windows nicht in den vorkonfigurierten 2D-Taktraten, sondern verweilte weiter in den "hohen" 3D-Taktraten. Der höhere Verbrauch unter Last wird hingegen vermutlich von höheren Spannungen erzeugt.

Die Kollegen von ComputerBase wiesen daraufhin ATi auf die HD 2600 XT GDDR4 Problematik hin und bekamen auch postwendend versichert, dass man an dem Problem arbeite und alsbald eine Lösung per neuem Grafik-BIOS präsentiere. Doch bis heute hat ATi kein neues Grafikkarten-BIOS an die Redaktion gesandt und wie das IT-Portal vor wenigen Tagen weiter feststellen musste, sind auch auf den neuen Karten - eine GeCube HD 2600 XT GDDR4 befindet sich aktuell im Testlabor - dieselben Probleme zu beobachten, so dass "Sparfreunde" vorerst noch einen Bogen um die Karte machen sollten.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare