Asus-Mainboard mit integriertem DDR3-Speicher

IntelMainboardprimus Asus hat heute mit der Ankündigung eines speziellen Asus P5K3-Mainboards auf Basis des P35-Chipsatzes (Penryn Support!) die Aufmerksamkeit in der Hardware-Welt ganz auf sich gelenkt. Mit einem völligen Novum, nämlich statt mehreren Ram-Slots einen festen, integegrierten DDR3-Speicher zu verbauen, will Asus seine Vorherrschaft im Mainboardsektor unterstreichen. Asus lässt bereits vorab durchblicken, dass der integrierte Speicher besonders taktfreudig sei und für Overclocker ein wahres Fest darstelle.

Asus P5K3 Premium/WiFi-AP

Intern bezeichnet Asus die neue Technik, integrierten Speicher statt Ram-Slots zu verbauen, "Turbo D3". Durch die feste Verankerung des Speichers in der Platine konnte Asus eine bessere Spannungsversorgung als üblich erzielen und unterdessen die Kühlung so ausrichten, dass der Speicher optimal gekühlt wird. Man verspricht bereits im Vorfeld, dass Taktraten von mindestens 1500 MHz DDR3 beim Einsatz einer handelsüblichen Intel FSB-1066-CPU möglich sind. Doch mit der enormen Taktfrequenz nicht genug, sollen auch die Latenzen um sagenhafte 50 Prozent gesenkt werden.

Dem Asus P5K3 Premium/WiFi-AP, so der offizielle Name des Boards, stehen insgesamt 2 GiB DDR3-Speicher zur Verfügung, die - das ist der Nachteil dieser Technik - auch nicht aufrüstbar sind. Das Mainboard weißt keine Ram-Slots mehr auf - wirkt dadurch natürlich aufgeräumter - und kann deshalb nicht nachträglich mit mehr Speicher ausgestattet werden. Momentan schwirrt die Premium-Version des P5K3 ausschließlich in amerikanischen Gefilden umher. Dass auch bald der europäische Handel in den Genuss eines Mainboards mit integriertem Speicher kommt, gilt als wahrscheinlich, aber nicht gesichert.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) KonKorT 09.07.2007 - 19:14 Uhr
Ja, rein in der Theorie reicht ein DDR2 533 Speicher im Dual-Channel vollkommen aus bei einer FSB 1066 CPU. Die Praxis zeigt, dass mit DDR2 800 Dual-Channel oder höher aber doch noch marginale Unterschiede zu erkennen sind. Also DDR3 1500 läuft besser als DDR2 800 auf einer FSB 1066 CPU - das ist messbar, aber natürlich in keinem Verhältnis mehr zum Aufpreis :D
Letztendlich geht es nur um das Gefühl, sehr schnellen Speicher im Rechner werkeln zu haben ... die, die sich einen Core 2 Extreme oder Quad-SLI System kaufen, benötigen die Leistung zumeist auch nicht oder nur ein Teil dessen. Insofern: Nicht alles ist mit Verstand zu begründen und die Technik an sich, ist innovativ. Wenn Asus ein Board mit integriertem DDR2 800 Speicher vorgestellt hätte, hätte die Geschichte sicher nicht so große Wellen geschlagen; muss man also auch aus der Perspektive betrachten.
2.) touly 09.07.2007 - 18:20 Uhr
Happy birthday!
Intel CPU´s mit nem FSB von 1066mhz nutzen lediglich 533mhz getakteten Speicher vollkommen aus was bringen mir dann diese 1500mhz beim Speicher man bräuchte nen FSB von 3000mhz um ihn ausnutzen zu können. Reines Marketing dieser DDR3 Speicher die Idee an sich ist aber gut;-) wäre sogar besser wenn sie wirklcih was bringen würde außer einem ein leeres Portemonnaie
1.) KonKorT 09.07.2007 - 14:11 Uhr
Endlich mal eine Innovation im Mainboardsektor, der Nachteil der fehlenden Aufrüstbarkeit schmerzt aber irgendwie doch.