AMDs Zukunftspläne für 2008 enthüllt

AMDIn unserer kürzlichen Meldung legten wir die Pläne AMDs bis Anfang 2008 dar, genauer gesagt bis Juni des nächtes Jahres. Doch was folgt nach Phenom? Die zweite Generation der K10-Prozessoren steht in der zweiten Jahreshälfte 2008 ins Haus und bevölkert alle Segmente mit 45nm Prozessoren.


Alle neuen Stars-Prozessoren, wie AMD den K10 gerne nennt, da er - genauer gesagt der Barcelona (Server) - nach Städte benannt worden ist, setzen auf den fortschrittlichen 45nm Fertigungsprozess und werden bevorzugt mit DDR3-Speicher benutzt. Dieser erfordert einen neuen Chipsatz, welcher auf den Namen AM3 hört. Wie bereits bekannt, ist der Sockel AM2+ zum kommenden Sockel AM3 rückwärtskompatibel, das heißt die neuen K10-CPUs laufen mit geringen Leistungseinbußen auch auf AM2+ Mainboards.

Doch nun zu den einzelnen Varianten des K10+, wenn man so will. Der Deneb (FX) wird den im ersten Quartal 2008 eingeführten Agena (FX) ersetzen und dabei auf einen shared L3-Cache sowie den HT3.0 setzen. Der Deneb FX wird dabei auf die Sockel AM2+/AM3 und F+ setzen. Letzterer ist dann die weiterentwickelte Form von AMDs Multi-CPU Technologie Quad FX, die dann nunmehr auf acht Kerne bei einem Zwei-Sockel-Mainboard zurückgreifen kann.

Deneb sowie das FX-Derivat werden als Phenom X4 bzw. Phenom FX verkauft werden. Der Nachfolger des Dual-Core Prozessors Kuma hört auf den Namen Propus. Auch bei diesem ändert sich an der Featureliste, die unter anderem einen gemeinsamen L3-Cache sowie den HyperTransport 3.0 umfasst, nichts. Allerdings sind auch hierbei weder Taktfrequenzen noch Cache-Angaben bekannt. Nur eines ist sicher: Auch der Propus wird als Phenom X2 verkauft werden.

Und auch im Mainstream- und Einsteigersegment gibt es im Westen Neues. Der letzte übrig gebliebende Athlon X2 (ohne der "64" im Namen) Rana, der wiederum die Nachfolge des Mainstream-Prozessors Athlon 64 (Single-Core) antrat, wird nach seinem Debüt Anfang 08 schon sechs Monate später durch das 45nm-Derivat Regor erstetzt. Und auch der Spica bekommt mit dem Sargas einen Nachfolger im Entry Level-Bereich der Semprons.

Allesamt wird die zweite K10-Generation im zweiten Halbjahr 2007, wir vermuten im sonst Intel-zugewandten Juli, mit fünf verschiedenen Varianten an den Start gehen. Die wohl einzigen nennenswerten Vorteile sind die geringere Stromaufnahme bzw. Temperatur durch die Umstellung von 65nm- auf 45nm-Fertigung sowie der Support für den neuen DDR3-Standard. Der mit Intel-Wolken bedeckte Himmel lichtet sich anscheinend langsam und offenbart, dass auch AMD noch einiges für die nächsten Monate und Jahre in der Hinterhand hat.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare