Apple Mac OS X Leopard kommt im Oktober

AppleWährend Microsoft mit Windows Vista schon zu Beginn des Jahres die Katze aus dem Sack gelassen hat, warten die Apple-Jünger noch immer auf ihr fast runderneuertes Mac OS X. Dass dazu auf der Worldwide Developers Conference (WWDC) neue Details zusammen getragen werden würden, war im Vorfeld bereits klar. Umso fieberte man deshalb der WWDC entgegen, die gestern in San Francisco eröffnete.

Mac OS X 10.5 Leopard

Allein die Anzahl von insgesamt 300 neuen Features, die Apple nennt, lassen aufhorchen. Das neue Begehen fängt quasi schon beim Desktop an, welcher völlig neu gestaltet wurde. Weiter geht es mit "Stacks", worunter man ein Mechanismus verstehen kann, der Dateien fast schon intuitiv organisieren lässt. Ebenfalls sind es Schlagworte wie CoverFlow, Quick Look, Time Machine oder auch Spaces, die das "Apple-Wunder" umschreiben. Leopard, so der Entwicklungsname des neuen Mac OS X, besticht zudem durch eine deutlich kommunikationsfreudigere Umgebung. Es kann nun noch schneller Kontakt mit anderen Personen über Chats oder auch Mail Programmen aufgenommen werden.

Eine der besonderen Fähigkeiten von Leopard ist überdies das Aufspüren und Wiederherstellern alter Daten, die bereits gelöscht worden sind. Mit nur wenigen Mausklicks lässt sich jede Datei wiederherstellen. Die abgelegten Kopien können dabei sogar innovativ direkt auf eine externe Festplatte, die über FireWire oder USB angeschlossen ist, hinterlegt werden.

Mac OS X 10.5 Leopard

Auch technologisch braucht sich Apples neustes Werk absolut nicht vor der Redmonder Konkurrenz verstecken. Eine Multi-Core Optimerung für mehr als vier Kerne verspricht bereits im Vorfeld einiges. Überdies ist der Punkt der vollständigen, nativen 64-Bit Unterstützung für Programme, die Hand in Hand mit bereits bestehenden 32-Bit Mac OS X-Programmen und Treibern laufen können, einmalig und ein Support, den man sich auch sehr gerne von Windows Vista gewünscht hätte.

Mac OS X 10.5 alias Leopard wird ab Oktober über den Apple-Store, die Apple Retail Stores und den Apple Fachhandel für 129 Euro pro Einzelanwender-Lizenz zu erwerben sein. Alternativ dazu gibt es noch das Mac OS X Leopard Family Pack, das eine 5-Anwender-Lizenz enthält, und mit 199 Euro verhältnismäßig wenig Mehrkosten verursacht.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare