GeForce 8M: Was kommt im High-End-Segment?

NvidiaEinen knappen Monat ist es her, dass NVIDIA die GeForce-8M-Serie vorgestellt hat. Wer allerdings eine neue High-End-Lösung erwartet hatte, wurde durch das Angebot enttäuscht: Der bisher schnellste mobile Grafikchip basiert auf der G84-GPU und wird, relativ zum Desktop-Angebot betrachtet, mit niedrigen Taktraten betrieben. Das spart zwar Strom, was für einen mobilen Grafikprozessor ohne Zweifel wichtig ist, senkt aber die Leistung der Karte enorm. So kann sich die Geforce 8600M GT nur unterhalb der Desktop-GPU 8600 GT einordnen. Alle anderen Grafikprozessoren basieren sogar nur noch auf dem G86 und bieten daher eine noch geringere Leistung. Es wundert daher kaum, dass NVIDIA immer noch die High-End-GPUs der Geforce-Go-7-Serie im Angebot hat. Laut der eigenen Website werden die neuen Grafikprozessoren für "Enthusiasten" noch im Sommer dieses Jahres vorgestellt. Doch was für eine Technik kann erwartet werden?

Rein technisch betrachtet kann NVIDIA ohne einen weiteren Chip kaum etwas unternehmen: Der G80 verbraucht viel zu viel Strom, um für Notebooks geeignet zu sein. Dagegen würde eine schnellere Variante des G84 die Performance nicht besonders stark erhöhen, außerdem würde auch hier der Stromverbrauch merkbar steigen. Trotzdem könnte NVIDIA diesen Weg gewählt haben, denn im Forceware 165.01 wurde ein Eintrag über eine GeForce 8800M GS zusammen mit der Info "G84" gefunden. Doch in den absoluten High-End-Bereich wird man wohl auch mit einem solchen Modell nicht vordringen können.

Die Kollegen von TheInquirer wollen auf der Computex herausgefunden haben, dass NVIDIA an einem Respin des G80 zu einem G80M arbeiten, der wesentlich weniger Strom verbrauchen soll als ein Desktop-G80. Dies wäre sicherlich sehr erfreulich, ist doch der Stromverbrauch der aktuellen High-End-Karten einer ihrer größten Kritikpunkte. Da sich dieses Ziel unter Benutzung des 90nm-Verfahrens als sehr schwierig herausstellen dürfte, ist davon auszugehen, dass diese GPUs gleich im 65nm-Verfahren produziert werden. Dies sollte jedoch noch Einfluss auf den Preis haben, da die Yields für solche großen Chips sicherlich noch optimiert werden können.

Der Notebookhersteller Clevo setzte unterdessen weitere Gerüchte in Bewegung, indem er kurzzeitig ein Notebook mit einem Grafikprozessor namens GeForce 8700M GT präsentierte. Angeblich sei diese Karte doppelt so schnell wie eine GeForce Go 7600 GT, was gegenüber dem 8600M GT doch eine deutliche Steigerung wäre. Ob diese Info allerdings korrekt war oder ob man sich lediglich Aufmerksamkeit für sein neues Notebook-Modell sichern wollte, kann noch nicht beurteilt werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Streamline 09.06.2007 - 12:06 Uhr
Also in 90nm die absolute High-End-Generation für ein Notebook wäre einfach nur noch brutal.
2.) KonKorT 09.06.2007 - 11:45 Uhr
Ja, lieber erst mal auf 65nm umsteigen und dann eine Notebook High-End GPU bringen.
1.) UltraXFX-92 09.06.2007 - 00:35 Uhr
Eine GeForce 8800 in einem Notebook, das kann heiß werden und die Akkus belasten.

Aber die Zielgruppe für so eine Karte ist gering, wie schon die Gamer allgemein. (Leider)