Penryn auch mit aktuellen Platinen möglich?

IntelDie Intel-Jünger warten schon sehnsüchtig auf ihre Neuauflage der Core-Mikroarchitektur, die Anfang nächsten Jahres als Penryn firmieren soll. Viele neue Features, der DDR3-Support und tiefgreifende, architektonische Veränderungen erlauben nicht nur eine deutlich gestiegene Pro/MHz-Leistung (bis zu 20 Prozent), sondern zugleich deutlich höhere Taktfrequenzen (dank 45nm) von bis zu 4 GHz. Schade nur, dass viele diese neuen Prozessoren wieder nur über Umwegen aufnehmen können, denn ein Mainboardwechsel galt bisher als Pflicht. Wie nun allerdings findige Foren-Größen von Xtremesystems, denen abermals vorab Samples zugespielt wurden, herausfanden, ist selbst der Betrieb mit einer P965, i975X oder nForce 680i Platine möglich.

Zurückführen darf man dies darauf, dass beim Umstieg von Kentsfield auf Penryn keinerlei Änderungen an der Spannungsversorgung von Nöten sind; erst mit Nehalem werden hier wieder Änderungen vorgenommen werden müssen und ein neues Mainboard wird dann zwingend vorausgesetzt. Für Verwirrung sorgte im Vorfeld, dass Intel immer wieder mit einem modifizierten Bad-Axe Mainboard die Vorab-Benchmarks ermittelte, so dass man den Betrieb mit einem "normalen" Bad-Axe Board und entsprechend anderen, ähnlichen Boards kategorisch ausschloss. Zudem sind die aktuellen Platinen allesamt nur mit einem FSB-Support von maximal 1066 MHz ausgestattet, Penryn wird dagegen aber schon auf einen 1333 MHz schnellen FSB setzen.

Zum Spielverderber könnten aber nun die Mainboardhersteller avancieren, schließlich wollen diese ihre neuen, extra auf Penryn-Prozessoren abgeschnitten Boards verkaufen. Fraglich also, ob sie für ihre alten Platinen ein Bios ins Feld führen, das die Penryn-Prozessoren erkennt. Mit Sicherheit wird es aber ein - sofern die Mainboardhersteller kein passendes Bios herausrücken - Mod-Bios einzelner Boards geben, so dass zumindest einige P965, i975X und nForce 680i Platinen in den Genuss des inoffiziellen Penryn-Supports kommen sollten. Eine überraschende, positive Wendung im Fall Penryn.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare