Radeon HD 2900 XT: Treiber unausgereift?

AMDIn unserem gestrigen Artikel zur ATi Radeon HD 2x00 Serie verwiesen wir mehrfach darauf, dass man die ein oder andere Ungereimtheit womöglich nachträglich per Treiber noch aus der Welt schaffen kann. Insbesondere das schwache Abschneiden der HD 2900 XT unter AA/AF kann fast nicht mit rechten Dingen zugehen. Die Kollegen von ComputerBase sahen dies anscheinend ähnlich und haben daraufhin gestern einen kleinen Nachtest mit verschiedenen Treibern durchgeführt.

Der erste R600-Treiber hörte auf die Versionsnummer 8.36 und war ebenso schnell von der Bildfläche verschwunden, wie er gekommen war. Daraufhin entsandte ATi einen Treiber mit der Versionsnummer 8.37.4, der auch in den meisten Reviews zum Einsatz gekommen ist und entsprechend die "schwache" Performance der HD 2900 XT unterstreicht. Ganz anders der 8.37.4, den ATi am letzten Freitag zum Download freigab. Im direkten Vergleich zum 8.37.4 erzielt er in manchen Anwendungen wie etwa Oblivion (172% besser), Serious Sam 2 (51%), Splinter Cell 3 (42%) sowie 3DMark05 (6%) deutlich bessere Resultate! Alles gemessen in 1280x1024 - 4xAA / 16xAF.

Wie es scheint, gewinnt man die Performance aber nicht allein durch gute Optimierungsarbeit. So soll der Treiber zwar in manchen Szenarien explodieren - wie in Oblivion gesehen -, aber das auch nur auf Kosten einer schlechteren Bildqualität. Ob man über die nur geringfügig schlechtere Bildqualität angesichts deutlicher Leistungssprünge allerdings hinweg sehen kann, ist die Frage, die uns sicherlich auch noch die nächsten Wochen beschäftigen wird.

Doch das Treiberchaos wird erst mit dem 8.37.4.3 Treiber, den ATi zum Launchtag verteilte und der auch der bisher einzige, offizielle R600-Treiber ist, perfekt. Kurioserweise bringt es dieser Treiber nämlich ziemlich exakt auf das Niveau des 8.37.4. Die mit dem 8.37.4.2 herausgefahrenen Performancesprünge wie im Nichts verschwunden, dafür kann der neue Treiber aller Hand Bugs beseitigen. Optimisten meinen, dass ATi sich erst um das Beheben von Fehlern kümmern wolle und in kommenden Treibern dann die Performance hochschraubt. Dass Potenzial da ist, haben die 8.37.4.2 Treiber allemal gezeigt. Haben wir uns alle im R600 getäuscht, blüht er mit neuen Treiber noch einmal richtig auf und greift zum Thron? Wir sind gespannt, was in den nächsten Wochen und Monaten noch hinsichtlich der Treiberoptimierung möglich ist.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare