Bericht: Wie übertaktet man eine Grafikkarte?8. November 2004

Seite 1/2

Einleitung

Um ein sicheres Übertakten einer Grafikkarte zu gewährleisten, sollte man als erstes überprüfen, ob man den aktuellsten Grafikkartentreiber installiert hat. ATi bringt z.B. jeden Monat einen neuen Grafikkartentreiber heraus. Neue Grafikkartentreiber bringen teilweise bessere Performance, beheben jedoch primär auftretende Fehler in Spielen. Außerdem sollte man darauf achten, dass man immer die aktuellste DirectX Version installiert hat, um Limitierungen seitens der Software auszuschließen.

Kühlung

Um das volle Taktpotential aus einer Grafikkarte zu schöpfen, kann man z.B. die Grafikspeicherbausteine mit einem Passivkühler versehen. Doch das eigentliche Geheimnis einer guten Übertaktung ist ein leistungsstarker Grafikkühler, mit ihm lassen sich immer etwas mehr MHz aus einer Grafikkarte herausholen. Denn auch bei Grafikkarten weiß man schon lange: Umso höher der Takt eingestellt wird, desto mehr Wärme entsteht, die entsprechend gekühlt werden muss. Als kompromisslose und zugleich nahezu geräuschlose Kühlung hat sich der VGA Silencer bewiesen.

VGA Silencer

Wir haben am Beispiel der Radeon 9800 XL mit dem VGA Silencer noch mal 25 MHz mehr für den Chip herausholen können und 40 MHz mehr für den Speicher. Der Kauf eines neuen Grafikkartenlüfters lohnt sich also, sofern man das maximale an Leistung aus seiner Karte entlocken möchte.

Seite 1/2