Bericht: nVidia GeForce 8800 Serie10. November 2006

Seite 1/7

Einleitung

Nach vielen Monaten der Ungewissheit hat nVidia vorgestern Abend - 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit - die Katze aus dem Sack gelassen. nVidias neuer Wunderchip hat mehr als 16 Monate Entwicklungszeit hinter sich und soll dafür sorgen, dass ATi erst gar nicht mehr zum Gegenangriff ausholen kann. Mit einer völlig neuen Architektur - der Unified-Shader-Architektur (USA) - konnte man die Spannung bis zum Schluss hochhalten, weil nVidia Pressesprecher die USA in Interviews stets verneinten. Sicherlich ein guter Marketingtrick, der ATi nun in große Bredouille bringen könnte; hatten sie doch immer gedacht, nVidia würde das alte Konzept in Form der separaten Pixel- und Vertex-Shaders beibehalten.

nVidia GeForce 8800 GTX

nVidias neue Powergeneration, die gleich im Duo kommt, soll nicht nur unwiderstehliche Performance bieten, sondern zugleich neue, weltbewegende Features, mit denen Computer-Realismus auf eine neue Ebene gestellt werden soll. Vollmundigen Versprechungen lässt man postwendend Taten folgen, indem man - wie gewohnt - eine neue Demo zur Serie vorstellt, die unnachahmlich die Vorzüge der achten GeForce-Generation hervorhebt. Wie erwartet löst "Bunny" die Vorgänger Dawn (GeForce FX), Nalu (GeForce 6) sowie Mad Mode Mike (GeForce 7) ab. Und sie versucht es ebenso wie ihre Vorgänger - Mad Mode Mike einmal ausgeklammert - mit Sex-Appeal. Doch "Bunny" ist mehr als nur ein Nachfolger von Nalu oder Dawn, denn die entzückende junge Dame ist keine aus der Computerwelt geschaffene Figur, sondern ein wahrhaftig lebender Mensch mit Fleisch und Blut, der noch in der Februar-Ausgabe des amerikanischen Playboys forcierte. nVidia scheut also den Vergleich zur Realität nicht mehr - schöne neue Computerwelt. Tatsächlich so realistisch?

nVidia GeForce 8800 GTX

In diesem Vorab-Bericht wollen wir uns die neue G80-Architektur einmal genauer unter die Lupe nehmen und abwägen, ob nVidia hier wirklich etwas großes geglückt ist. Denn eine neue Generation muss nicht immer unausgebremste Euphorie hervorrufen. Wir wollen hier gerne an die GeForce FX Serie erinnern, die vor allen Dingen mit dem Thema Lautstärke so ihre liebe Mühe und Not hatte. Außerdem gilt es insbesondere beim G80 einen Blick auf das Thema Stromverbrauch zu werfen; schließlich war dieses Thema monatelang von den Medien bis aufs Äußerste auseinander genommen worden. Auch wenn uns leider kein Exemplar zur Verfügung stand, wollen wir Ihnen ein erstes Feedback geben, ehe wir dann selbst das neue Monster aus Kalifornien einem ausführlichen Test unterziehen.

Seite 1/7