Bericht: Grafikchips 2006-2008 in Zahlen7. Februar 2009

Seite 1/8

Einleitung

Seit jeher entwickeln AMD und Nvidia pro Grafikkartenreihe rund drei bis fünf Grafikchips, um die jeweiligen Marktsegmente - klassischerweise Low-End, Mainstream und High-End - abzudecken. Durch unterschiedliche Taktraten - der Speichertakt variiert auch häufig durch unterschiedliche Speichertypen - sowie teildeaktivierte Recheneinheiten ergeben sich dann die späteren Verkaufsversionen.
Gewiss lässt sich die Performance eines Pixelbeschleunigers dann in praxisnahen Anwendungen, primär Spiele, am Besten ermitteln, doch ist auch der Blick in die Theorie, die von zig Zahlen geprägt ist, interessant.

Ja, Zahlen lassen bei einem Grafikchip nicht nur auf dessen Performance schließen, es gibt ebenso Werte, die informieren, wie groß ein Grafikchip ist oder wie komplex. Natürlich - und darauf wird auch im vorliegenden Bericht geachtet - sind alle Werte, insbesondere herstellerübergreifend, nicht direkt miteinander vergleichbar, da hier oftmals völlig andere Wege beschritten wurden, um im Endeffekt an ein ähnliches Ziel zu kommen.

Grafikchips 2006-2008 in Zahlen

Pro Grafikchip gibt es in der Regel rund zehn Zahlen, mit denen eine grobe Vergleichbarkeit der Grafikchips gegeben ist. Pro Grafikchip rund zehn Zahlen, dann drei bis fünf pro Generation bei zwei Herstellern? Klar, dass man hier schnell den Überblick verliert - davor sind auch wir, die sich Tag ein Tag aus mit der Materie beschäftigen, nicht gefeiht.

Aus gegebenem Anlass haben wir daher auf den folgenden Seiten die griffigsten Zahlen aktueller Grafikchips festgehalten. Konkret wurden die AMD-Reihen HD 2000, HD 3000 und HD 4000 sowie die Nvidia-Reihen Geforce 8, 9 und GTX betrachtet. Insgesamt werden damit exakt zwanzig Grafikchips unter die Lupe genommen.
Anstatt die Werte allerdings wie gewöhnlich tabellarisch darzustellen, haben wir uns dafür entschieden, sie in bunter Diagrammform, wie Sie auch unsere Benchmarks betrachten können, darzustellen. Wo die Werte herstellerübergreifend vergleichbar sind (Chipfläche, Transistoren), haben wir lediglich ein Diagramm erstellt. Ansonsten sind es oftmals pro Seite zwei, da die Zahlenwerte unter den Herstellern sich so stark unterscheiden, dass ein reiner Zahlenvergleich nicht möglich ist, wenngleich Sie über und unter jedem Diagramm Erläuterungen finden, die Sie sich durchlesen sollten, um die Zahlen richtig gewichten zu können.

Freuen Sie sich auf einen Bericht mit vielen bunten Diagrammen und vielen, vielen Zahlen. Betrachten Sie ihn als Lektüre sowie Nachschlagewerk.

Seite 1/8